Landgericht Tübingen:
Gerichtsbeschei vom 18. Juli 2005
Aktenzeichen: 5 T 170/05

Tenor

1.Auf die sofortige Beschwerde des Gläubigervertreters wird der Beschluss des AMTSGERICHTS CALW - Vollstreckungsgericht - vom 30. Mai 2005 - 9 M 786/05 -

aufgehoben

und der Gerichtsvollzieher angewiesen, den Vollstreckungsauftrag des Gläubigers hinsichtlich der Einigungsgebühr in Höhe von 171,10 Euro zu erledigen.

2.Der Schuldner trägt die Kosten der sofortigen Beschwerde.

Gründe

Die zulässige Beschwerde erweist sich in der Sache als erfolgreich.

Der Obergerichtsvollzieher ... hat zu Unrecht die von dem Gläubigervertreter geltend gemachte Einigungsgebühr nach dem RVG in Höhe von 171,10 Euro betreffend einer Ratenzahlungsvereinbarung während der Zwangsvollstreckung abgesetzt.

Die Einigungsgebühr ist angefallen. Da es für die Erhebung der Einigungsgebühr nicht mehr auf ein Nachgeben wie für die Vergleichsgebühr nach § 23 BRAGO ankommt, ist die bisherige Rechtsprechung, die weitgehend das Entstehen einer Vergleichsgebühr im Vollstreckungsverfahren abgelehnt hat, nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Voraussetzungen des VV 1000 sind erfüllt, denn falls kein Streit besteht, wird fast immer eine Ungewissheit über die Erfolgsaussichten für die Vollstreckungsmassnahmen, die Zahlungsfähigkeit oder die Zahlungswilligkeit des Schuldners vorliegen, was für die Entstehung der Einigungsgebühr ausreicht (vgl. Nomos-Kommentar RVG, Nr. 1000 VV RN 17; Gebauer-Schneider, RVG, VV 1000, RN 96; Geroldt-Schmidt, VVG, 16. Auflage, VV 1000 RN 63).

Ist die Gebühr angefallen, handelt es sich um notwendige Kosten der Zwangsvollstreckung (vgl. OLG Stuttgart, 8 W 429/92 vom 17.1.1994). Der Vergleich regelt, ob und unter welchen Bedingungen in der Zukunft weitere Zwangsvollstreckungsmassnahmen eingeleitet und durchgeführt werden. Somit geht es nicht nur um die Vermeidung weiterer Zwangsvollstreckungsmassnahmen. Letztendlich stellt sich auch der Schuldner, dessen Schutz § 788 ZPO dient, nicht schlechter: Die Mitwirkung an der Einigung geschieht freiwillig; der Schuldner erreicht dadurch, dass bis auf weiteres keine weiteren Zwangsvollstreckungskosten auflaufen und er von Zwangsmassnahmen unbehelligt bleibt. Im Gegenzug fällt die Einigungsgebühr an.

Dass nicht der Schuldner persönlich, sondern sein Stiefvater diese Vereinbarung geschlossen hat, rechtfertigt eine andere rechtliche Beurteilung nicht. Der Gläubigervertreter hat unwidersprochen vorgetragen, dass der Stiefvater in Vertretung des Schuldners gehandelt hat. Dem Schuldner wurde Gelegenheit gegeben, zu diesem Vortrag Stellung zu nehmen, was nicht geschah.

Nach alledem war die sofortige Beschwerde des Gläubigervertreters erfolgreich.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Rechtsbeschwerde sind nicht erkennbar (§ 574 ZPO).






LG Tübingen:
Gerichtsbeschei v. 18.07.2005
Az: 5 T 170/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/00d0e014018c/LG-Tuebingen_Gerichtsbeschei_vom_18-Juli-2005_Az_5-T-170-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 03:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2003, Az.: 24 W (pat) 50/02 - OLG Hamm, Urteil vom 26. September 2000, Az.: 28 U 50/00 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2007, Az.: 27 W (pat) 76/06 - BSG, Urteil vom 13. Oktober 2010, Az.: B 6 KA 40/09 R - OLG Stuttgart, Beschluss vom 19. Januar 2012, Az.: 202 EnWG 21/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 24. Februar 2014, Az.: VI-2 Kart 4/12 (V) - BPatG, Beschluss vom 24. Mai 2006, Az.: 32 W (pat) 92/97