Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 24. Mai 2002
Aktenzeichen: I-2 W 12/02

(OLG Düsseldorf: Beschluss v. 24.05.2002, Az.: I-2 W 12/02)




Zusammenfassung der Gerichtsentscheidung

Bei der vorliegenden Entscheidung handelt es sich um einen Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 24. Mai 2002. In dem Beschluss wurden mehrere Punkte festgelegt.

Zunächst wurde die sofortige Beschwerde der Beklagten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss der Rechtspflegerin des Landgerichts Düsseldorf zurückgewiesen. Des Weiteren wurden den Beklagten die Kosten des Beschwerdeverfahrens auferlegt.

Der Streitwert für das Beschwerdeverfahren wurde auf 3.393,21 EUR festgelegt.

Die sofortige Beschwerde der Beklagten, mit der sie einen Antrag auf Festsetzung einer weiteren Patentanwaltsgebühr gegen die Klägerin weiterverfolgen wollten, wurde als unbegründet erklärt.

Der Grund dafür war, dass die Beklagten bereits eine vollständige Gebühr nebst Auslagen für die Mitwirkung des Patentanwalts Dr. W. im vorliegenden Rechtsstreit festgesetzt bekommen hatten. Nach der damals geltenden Rechtslage waren die Kosten, die durch die Mitwirkung eines Patentanwalts in einem Rechtsstreit entstanden waren, nur bis zur Höhe einer vollen Gebühr zuzüglich der notwendigen Auslagen des Patentanwalts erstattungsfähig.

Obwohl die Rechtslage inzwischen geändert wurde, trat die neue Regelung erst nach dem Abschluss des Rechtsstreits in Kraft. Daher galt für die Beklagten die alte Rechtslage. Da die Rechtspflegerin die Festsetzung weiterer Patentanwaltskosten zu Recht abgelehnt hatte, wurde die Beschwerde mit den Kosten des Verfahrens zurückgewiesen.




Die Gerichtsentscheidung im Volltext:

OLG Düsseldorf: Beschluss v. 24.05.2002, Az: I-2 W 12/02


Tenor

b e s c h l o s s e n :

1) Die sofortige Beschwerde der Beklagten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss der Rechtspflegerin des Landgerichts Düsseldorf vom 12. März 2002 wird zurückgewiesen.

2) Die Beklagten haben die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

3) Streitwert für das Beschwerdeverfahren: 3.393,21 EUR.

Gründe

Die sofortige Beschwerde, mit der die Beklagten ihren Antrag auf Festsetzung einer weiteren Patentanwaltsgebühr gegen die Klägerin weiterverfolgen, ist nicht begründet.

Die Beklagten, zu deren Gunsten die Rechtspflegerin bereits eine volle Gebühr nebst Auslagen für die Mitwirkung des Patentanwalts Dr. W. im vorliegenden Rechtsstreit festgesetzt hat, können die Erstattung einer weiteren Patentanwaltsgebühr nicht verlangen, weil dem die Bestimmung des § 143 Abs. 5 PatG in der bis zum 31. Dezember 2001 geltenden Fassung entgegensteht.

Die dem Kostenfestsetzungsantrag der Beklagten zugrundeliegende Tätigkeit des Patentanwalts Dr. W. war mit der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht am 5. Juni 2001 beendet, auf die hin das Urteil des Landgerichts vom 3. Juli 2001 ergangen ist. Nach der damals geltenden Rechtslage ( § 143 Abs. 5 PatG a.F.) waren die Kosten, die durch die Mitwirkung eines Patentanwalts in einem Rechtsstreit entstanden waren, nur bis zur Höhe einer vollen Gebühr nach § 11 BRAGO zuzüglich der notwendigen Auslagen des Patentanwalts erstattungsfähig.

Zwar ist § 143 Abs. 5 PatG durch Art. 7 Nr. 36 des Gesetzes zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiete des geistigen Eigentums vom 13. Dezember 2001 ( BGBl. I Nr. 69 vom 19. Dezember 2001) inzwischen dahin geändert worden, dass die Worte "bis zur Höhe einer vollen Gebühr" gestrichen worden sind; dieses Gesetz ist aber (vgl. Art. 30 Abs. 1 a.a.O.) erst am 1. Januar 2002 in Kraft getreten, es enthält auch keine Bestimmung, dass es unter gewissen Voraussetzungen bereits auf Sachverhalte aus der Zeit vor dem 1. Januar 2002 anzuwenden sei.

Hinsichtlich der Erstattungsansprüche der Beklagten für den im Jahre 2001 abgeschlossenen ersten Rechtszug gilt daher die alte Rechtslage; der Umstand, dass die Beklagten ihren Kostenfestsetzungsantrag erst im Jahre 2002 gestellt haben, kann daran nichts ändern.

Hat damit die Rechtspflegerin die Festsetzung weiterer Patentanwaltskosten mit Recht abgelehnt, so war die Beschwerde mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurückzuweisen.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 24.05.2002
Az: I-2 W 12/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/gerichtsentscheidung/61e24c22b1ac/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_24-Mai-2002_Az_I-2-W-12-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OLG Düsseldorf: Beschluss v. 24.05.2002, Az.: I-2 W 12/02] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.10.2023 - 02:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 8. Oktober 2003, Az.: 7 W (pat) 307/03BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2003, Az.: 28 W (pat) 82/03BGH, Urteil vom 8. Dezember 2009, Az.: X ZR 65/05Bayerischer VGH, Urteil vom 9. März 2015, Az.: 7 BV 13.2153BPatG, Beschluss vom 15. September 2010, Az.: 26 W (pat) 97/08BGH, Beschluss vom 12. März 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 43/14BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2006, Az.: 25 W (pat) 23/03KG, Beschluss vom 10. August 2007, Az.: 5 W 230/07OLG Köln, Urteil vom 31. August 2007, Az.: 6 U 42/07BPatG, Beschluss vom 24. September 2002, Az.: 27 W (pat) 269/00