Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 23. August 2005
Aktenzeichen: 2 (s) Sbd. VIII - 168/05

Tenor

Dem Antragsteller wird anstelle der gesetzlichen Gebühren in Höhe von 1.820,- € eine Pauschgebühr von 2.200,- € (i. W.: zweitausendzweihundert Euro) bewilligt.

Gründe

Der Antragsteller begehrt mit näherer Begründung, auf die Bezug genommen wird, für seine Tätigkeit im vorliegenden Verfahren eine "Pauschvergütung" (nach RVG jetzt: Pauschgebühr), die er nicht näher beziffert hat.

Er hält "in der Gesamtschau" seine Tätigkeit für "durchaus überdurchschnittlich vom Umfang her ". Außerdem habe es sich wegen der angeklagten "mehreren Gesetzesverletzungen" auch um ein komplexes und rechtlich sehr schwieriges Verfahren gehandelt.

Zu diesem Antrag hat der Vertreter der Staatskasse unter dem 8. Juli 2005 Stellung genommen, den Tätigkeitsumfang des Antragstellers zutreffend dargestellt und im Hinblick auf den besonderen Umfang des Verfahrens die Bewilligung einer angemessenen Pauschvergütung befürwortet. Auf diese Stellungnahme wird Bezug genommen.

Mit dem Vertreter der Staatskasse und dem Vorsitzenden der Wirtschaftsstrafkammer hält auch der Senat das Verfahren für noch nicht besonders schwierig i.S.d. § 51 Abs. 1 S. 1 RVG.

Dies gilt auch unter Berücksichtigung des Umstands, dass der Antragsteller, der im vorliegenden Verfahren zuvor nicht tätig war, erst Mitte September 2004 und somit rund zwei Wochen vor der bereits auf 10 Tage anberaumten Hauptverhandlung mit der Sache befasst und dem früheren Angeklagten als Pflichtverteidiger beigeordnet worden ist.

Von besonderer Bedeutung ist aber in diesem Zusammenhang, dass der Gesetzgeber - wie bisher nur bei Schwurgerichtsverfahren - nunmehr auch dem in der Regel höheren Schwierigkeitsgrad von Strafsachen, die vor einer Wirtschaftsstrafkammer nach § 74 c GVG verhandelt werden, durch erheblich höhere gesetzliche Gebühren gegenüber Verfahren, die vor einer allgemeinen Strafkammer verhandelt werden, Rechnung getragen hat. So beträgt die Verfahrensgebühr für einen gerichtlich bestellten Rechtsanwalt nach Nr. 4118 VV RVG 264,- € gegenüber 124,- € nach Nr. 4112 VV RVG und die Terminsgebühr je Hauptverhandlungstag nach Nr. 4120 VV RVG 356,- € gegenüber 216,- € nach Nr. 4114 VV RVG.

Der Senat hält daher an seiner diesbezüglichen ständigen Rechtsprechung zu § 99 Abs. 1 BRAGO, die bislang jedoch nur Schwurgerichtsverfahren betroffen hat, fest und wendet sie nunmehr auf Verfahren vor einer Wirtschaftsstrafkammer entsprechend an (vgl. hierzu auch Senatsbeschluss vom 19. Mai 2000 in 2 (s) Sbd. VI - 40/00 = StraFo 2000, 286 = AnwBl. 2001, 246 m.w.N. unter Bezugnahme auf Senat in JurBüro 1999, 194 = AGS 1999, 104 = AnwBl. 2000 56).

Innerhalb der insoweit zum Vergleich heranzuziehenden Wirtschaftsstrafverfahren kann das vorliegende Verfahren aber noch nicht als besonders schwierig angesehen werden.

Das Verfahren war für den Antragsteller im Hinblick auf den Aktenumfang, die besonders kurze Einarbeitungszeit und seine aktive Mitarbeit, die bei der Abkürzung des nach bereits vier Hauptverhandlungstagen rechtskräftig abgeschlossenen Verfahrens eine erhebliche Rolle gespielt hat, jedoch bereits besonders umfangreich i.S.d. § 51 Abs. 1 S. 1 RVG (vgl. hierzu auch Senatsbeschluss vom 10. März 2005 in 2 (s) Sbd. VIII - 33/05).

Dies gilt auch bei Beachtung der oben für die besondere Schwierigkeit dargestellten und in Bezug auf den besonderen Umfang von Wirtschaftssrafverfahren gleichsam zu berücksichtigenden Kriterien.

Im Hinblick darauf erscheinen die gesetzlichen Gebühren des Antragstellers zumindest in einer Gesamtschau auch nicht zumutbar, wobei es weiterhin dahinstehen kann, wie dieses in das Gesetz neu aufgenommene Merkmal der Zumutbarkeit allgemein zu verstehen und auszulegen ist (vgl. den genannten Senatsbeschluss vom 10. März 2005).

Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles hält der Senat daher insgesamt anstelle der gesetzlichen Gebühren von 1.820,- € die bewilligte Pauschgebühr in Höhe von 2.200,- € für angemessen aber auch ausreichend.

Dabei hat sich der Senat - neben den bereits erwähnten erhöhten gesetzlichen Gebühren in Wirtschaftsstrafverfahren - auch an der durchschnittlichen Dauer der vier Hauptverhandlungstermine von nur drei Stunden orientiert, wobei einer der Hauptverhandlungstage sogar weniger als eine Stunde gedauert hat.

Bei Beachtung der dahingehenden Senatsrechtsprechung, dass zunächst der Tätig-

keitsumfang für einzelne Verfahrensabschnitte auch ohne entsprechenden Antrag zu überprüfen ist ( vgl. Senatsbeschluss vom 17. Februar 2005 in 2 (s) Sbd. VIII-11/05

= StraFo 2005, 173 = AGS 2005, 112), was allerdings aus dem Wortlaut des § 51 RVG nicht unmittelbar herzuleiten ist, war das Verfahren hinsichtlich der Haupt-

verhandlungstermine allerdings nicht besonders umfangreich, woraf der Vertreter der Staatskasse in seiner Stellungnahme zutreffend hingewiesen hat.

Da sich weder der Antrag des Antragstellers noch die vorgenommene Bewilligung der Pauschgebühr auf einzelne Verfahrensabschnitte beschränkt, sind auch nicht die Gebühren nach dem Vergütungsverzeichnis, an deren Stelle die Pauschgebühr treten soll, im Einzelnen zu bezeichnen. Dies ergibt sich aus § 51 Abs. 1 S. 3 RVG (vgl. den gen Senatsbeschluss vom 17. Februar 2005 sowie OLG Karlsruhe, Beschluss vom 15. Juni 2005 in 1 AR 22/05 = RVGreport 2005, 315).

Es war eine Pauschgebühr für das gesamte Verfahren zu bewilligen.

Lediglich um zu veranschaulichen, in welchem Bereich die gesetzlichen Gebühren bei Verfahren vor einer Wirtschaftskammer nach dem RVG angesiedelt sind, sei nur am Rande erwähnt, dass diese im vorliegenden Verfahren die Höchstgebühren, die noch bei Geltung der BRAGO 1.950,- € - bei damaligen gesetzlichen Gebühren von 825,- € - betragen hätten, bereits fast erreichen würden. Mit der vom Senat für angemessen erachteten bewilligten Pauschvergütung werden diese sogar noch deutlich übertroffen.






OLG Hamm:
Beschluss v. 23.08.2005
Az: 2 (s) Sbd. VIII - 168/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f6e5e778fa53/OLG-Hamm_Beschluss_vom_23-August-2005_Az_2-s-Sbd-VIII---168-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.05.2019 - 22:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 25. August 2003, Az.: I-24 W 41/03 - BPatG, Beschluss vom 10. April 2000, Az.: 30 W (pat) 225/99 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 4. September 2012, Az.: 6 U 20/11 - BGH, Beschluss vom 7. Januar 2016, Az.: I ZR 155/14 - BGH, Urteil vom 24. Januar 2013, Az.: I ZR 60/11 (Peek & Cloppenburg III) - OLG Köln, Beschluss vom 9. März 2000, Az.: 6 W 23/00 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2004, Az.: 14 W (pat) 22/03