Kammergericht:
Beschluss vom 15. April 2004
Aktenzeichen: 1 W 93/04

Die Bundesrepublik Deutschland als obsiegende Partei hat sich den auf sie entfallenden Anteil am Aufkommen der Umsatzsteuer nicht als Vorteilsausgleichung auf die an sie zu erstattenden Umsatzsteuer gemäß § 25 Abs. 2 BRAGO anrechnen zu lassen (wie OLG Hamm, JurBüro 1994, 429).

Tenor

Die sofortige Beschwerde wird auf Kosten des Klägers nach einem Wert von 2.220,00 EUR zurückgewiesen.

Gründe

Die sofortige Beschwerde ist zulässig, aber nicht begründet. Die Rechtspflegerin hat die Umsatzsteuer gemäß § 25 Abs. 2 BRAGO zu Recht in Höhe von 16 % angesetzt. Die Beklagte hat den Ansatz durch ihre Erklärung gemäß § 104 Abs. 2 Satz 3 ZPO, nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt zu sein, hinreichend glaubhaft gemacht. Entgegen der Ansicht des Klägers ist der Betrag nicht in Höhe eines Anteils der Beklagten am Umsatzsteueraufkommen von 50,25 % zu mindern.

Der Kläger macht geltend, ein Teil der an den Rechtsanwalt gezahlten Umsatzsteuer fließe an die Beklagte zurück, da diese im Wege des Bund-Länderfinanzausgleichs einen Anteil von (derzeit) 50,25 % des Umsatzsteueraufkommens erhalte; dies sei als Vorteilsausgleichung zu berücksichtigen (ebenso AG Rockenhausen, SVR 2004, 128 zu § 249 BGB). Dem ist nicht zu folgen (ablehnend bereits OLG Hamm, JurBüro 1994, 429; Gerold/Schmidt/von Eicken, BRAGO, § 25 Rdnr. 7 d; Zöller/Herget, ZPO, § 91 Rdnr. 13, Stichwort Umsatzsteuer). Nach § 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 ZPO sind der Beklagten die gesetzlichen Gebühren und Auslagen ihres Rechtsanwalts zu erstatten. Zu den Auslagen gehört nach § 25 Abs. 2 BRAGO die auf seine Vergütung entfallende Umsatzsteuer, die nach § 104 Abs. 2 Satz 3 ZPO aber nur zu berücksichtigen ist, wenn der Erstattungsberechtigte sie € seiner Erklärung zufolge € nicht als Vorsteuer abziehen kann. Ein Fall des Vorsteuerabzuges liegt nicht vor.

Die Beachtung des Vorsteuerabzuges als € negative € Voraussetzung des Ansatzes der Umsatzsteuer beruht allerdings auf der Erwägung, dass der erstattungsberechtigten Partei durch den Vorsteuerabzug ein deckungs- und im Wesentlichen zeitgleicher Vorteil zukommt, der den Aufwand der Mehrwertsteuer ausgleicht. In diesem Fall würde die Außerachtlassung zu einem nicht gerechtfertigten Vermögensvorteil für die erstattungsberechtigte Partei führen (OLG Hamm a.a.O., S. 428 und 429). Diese Begründung lässt sich auf den vorliegenden Fall jedoch nicht übertragen.

Allgemein hat die Vorteilsausgleichung zur Voraussetzung, dass zwischen dem schädigenden Ereignis € hier den notwendigen Aufwendungen im Sinne des § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO € und dem Vorteil ein adäquater Kausalzusammenhang besteht und die Anrechnung des Vorteils bei wertender Betrachtung dem Zweck des Schadens- oder Aufwendungsersatzes entspricht, insbesondere ein innerer Zusammenhang zwischen Nach- und Vorteil besteht (Palandt/Heinrichs, BGB, 63. Aufl., Vorbemerkung vor § 249 Rdnr. 120, 122). Jedenfalls an der letztgenannten Voraussetzung fehlt es hier.

Im Gegensatz zum Vorsteuerabzug besteht keine Verrechnungsmöglichkeit der steuerpflichtigen und zugleich am Umsatzsteueraufkommen beteiligten Partei. Es ist nicht einmal sicher, ob die von der Beklagten an ihren Anwalt zu zahlende Umsatzsteuer von diesem in voller Höhe abgeführt werden muss und daher zu einem entsprechenden Mehrbetrag der im Finanzausgleich zu verteilenden Steuereinnahmen führt; denn der Rechtsanwalt ist seinerseits zum Vorsteuerabzug berechtigt, worauf der Beklagtenvertreter zutreffend hinweist. Über die Verteilung der Steuereinnahmen wird auch nicht bereits im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerschuld, sondern erst im Rahmen des haushaltsrechtlichen Finanzausgleichs entschieden (s. OLG Hamm a.a.O., S. 429). Schließlich kommt die anteilige Steuereinnahme der mit der Ausgabe belastete Stelle nicht unmittelbar, sondern nur mittelbar nach Maßgabe des Haushaltsplans zugute. Eine Berücksichtigung als die Aufwendung ausgleichender Vorteil liefe nach alledem dem Zweck der Kostenerstattung gemäß § 91 ZPO zuwider.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.






KG:
Beschluss v. 15.04.2004
Az: 1 W 93/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e294d2bb663f/KG_Beschluss_vom_15-April-2004_Az_1-W-93-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 00:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Dortmund, Urteil vom 14. November 2007, Az.: 20 O 14/07 - BGH, Beschluss vom 21. Juli 2008, Az.: II ZR 1/07 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2004, Az.: 5 W (pat) 10/01 - BPatG, Beschluss vom 7. Juli 2003, Az.: 11 W (pat) 41/01 - BPatG, Urteil vom 14. November 2006, Az.: 4 Ni 22/05 - BGH, Urteil vom 22. September 2011, Az.: I ZR 229/10 - BPatG, Beschluss vom 24. März 2011, Az.: 29 W (pat) 216/10