Landgericht Mannheim:
Beschluss vom 14. Juli 2005
Aktenzeichen: 25 Qs 14/05

Tenor

1. Der Beschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 08. Juli 2005 wird aufgehoben.2. Es wird darauf hingewiesen, dass nach Auffassung der Wirtschaftsstrafkammer der Haftprüfungstermin, soweit er die im Haftbefehl des Amtsgerichts Mannheim vom 23.02.2005 - - erhobenen Vorwürfe der Einkommensteuerhinterziehung 1999 - 2002 und der Körperschaftssteuerhinterziehung 2000 (I. AG) betrifft, unverzüglich durchzuführen ist.3. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens und die notwendigen Auslagen des Beschuldigten fallen der Staatkasse zur Last.

Gründe

I. Der Beschuldigte M.G. befindet sich zur Zeit aufgrund des Haftbefehls der Amtsgerichts Mannheim vom 23.02.2005 in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl bezieht sich auf 3 Tatkomplexe:

- unerlaubte Werbung (§ 4 UWG a.F.)

- Einkommensteuerhinterziehung 1999 - 2002

- Körperschaftssteuerhinterziehung 2000

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat mit Verfügung vom 01.07.2005 die zu verbundenen Verfahren &. wieder abgetrennt und unter ihrem ursprünglichen Aktenzeichen weitergeführt; gleichzeitig hat sie in dem Verfahren &. wegen des Verdachts der strafbaren Werbung in 75 Fällen sowie des Betrugs in 701 Fällen, davon 212 Fälle wegen Versuchs, Anklage zum Landgericht Mannheim, Wirtschaftsstrafkammer erhoben.

Bereits vor Anklageerhebung hatte das Amtsgericht auf Antrag der Verteidigung einen mündlichen Haftprüfungstermin auf den 08.07.2005 bestimmt. Nach Eingang der Mitteilung über die Anklageerhebung hat das Amtsgericht den Haftprüfungstermin aufgehoben. Das Amtsgericht vertritt die Auffassung, dass nach Anklageerhebung die Haftzuständigkeit auf die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Mannheim übergegangen ist und zwar auch wegen der Vorwürfe im Haftbefehl, die nicht von der Anklage der Staatsanwaltschaft Mannheim umfasst sind (Einkommensteuerhinterziehung 1999 - 2002 und Körperschaftssteuerhinterziehung -).

Hiergegen wendet sich die Verteidigung mit der Beschwerde. Sie hat beantragt, den Beschluss des Amtsgerichts vom 08.07.2005 aufzuheben, unverzüglich einen Termin zur Haftprüfung anzuberaumen und über die Anträge der Verteidigung im Schriftsatz vom 07.07.2005 auf teilweise Aufhebung bzw. Außervollzugsetzung des Haftbefehls vom 23.02.2005 zu befinden.

Das Amtsgericht hat der Beschwerde nicht abgeholfen.

II. Die zulässige Beschwerde ist begründet.

Der Beschuldigte G. befindet sich nach wie vor aufgrund des Haftbefehl des Amtsgerichts Mannheim vom 23.02.2005 in Untersuchungshaft. Zwischenzeitlich wurde durch die Staatsanwaltschaft Mannheim Teilanklage erhoben, die sich allerdings auf den im Haftbefehl enthaltenen Tatkomplex der unerlaubten Werbung gem. § 4 UWG a.F. sowie weiterer, im Haftbefehl vom 23.02.2005 nicht enthaltener Betrugsvorwürfe beschränkt. Zwar ist nach § 126 Abs. 2 Satz 1 StPO nach Anklageerhebung für die Haftfrage das Gericht zuständig, das mit der Sache befasst ist, d.h. das Gericht hat nach Anklageerhebung im Umfang seiner Sachentscheidungskompetenz gleichzeitig auch über die Haftfrage zu entscheiden. Das bedeutet vorliegend, dass das Landgericht Mannheim, soweit es durch die Anklage der Staatsanwaltschaft Mannheim zur Sachentscheidung berufen ist, auch in diesem Umfang nun über die Haftfrage zu befinden hat.

Durch die Teilanklage der Staatsanwaltschaft Mannheim ist die Zuständigkeit gem. § 126 Abs. 2 Satz 1 StPO aber lediglich in Bezug auf den im Haftbefehl vom 23.02.2005 enthaltenen Tatkomplex - Vorwurf der unerlaubten Werbung - auf das Landgericht Mannheim übergegangen ist. Da die beiden weiteren Tatkomplexe des Haftbefehls (Einkommensteuerhinterziehung 1999 - 2002 und Körperschaftssteuerhinterziehung 2000 von der Teilanklage nicht umfasst sind, ist das Landgericht Mannheim insoweit nicht mit der Sache befasst, somit besteht in diesem Umfang keine Haftzuständigkeit des Landgerichts Mannheim; hier verbleibt es bei der Haftzuständigkeit des Haftrichters beim Amtsgericht Mannheim.

Die Kosten- und Auslagenentscheidung beruht auf entsprechender Anwendung des § 467 StPO.






LG Mannheim:
Beschluss v. 14.07.2005
Az: 25 Qs 14/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d7e9d9fa9d7e/LG-Mannheim_Beschluss_vom_14-Juli-2005_Az_25-Qs-14-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.09.2021 - 14:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 5. Februar 2002, Az.: 3 Ni 7/01 - LG Bielefeld, Urteil vom 8. Dezember 2004, Az.: 25 O 355/04 - BPatG, Beschluss vom 9. Januar 2003, Az.: 17 W (pat) 47/00 - BPatG, Beschluss vom 24. Juli 2003, Az.: 32 W (pat) 19/02 - BPatG, Beschluss vom 1. Dezember 2003, Az.: 30 W (pat) 65/02 - LG Hamburg, Urteil vom 21. Februar 2007, Az.: 315 O 125/07 - OLG Celle, Beschluss vom 8. August 2008, Az.: 17 WF 110/08