Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. September 2006
Aktenzeichen: 17 W (pat) 55/04

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 06 F des Deutschen Patent- und Markenamts vom 8. Januar 2004 aufgehoben und das Patent erteilt.

Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Patentansprüche 1 bis 9, Beschreibung Seite 1 bis 10 und ein Blatt Zeichnungen mit Figur 1, alle Unterlagen eingegangen am 11. August 2006, wobei noch folgende offensichtliche Fehler zu korrigieren sind:

Patentanspruch 6 kennz. Teil "Folge von Pixeln abtastet" statt "abgetastet";

Beschreibung Seite 2 Zeile 17 "Kassensystems";

Beschreibung Seite 3 Zeile 23 "Austastlücken" statt "Abtastlücken";

Beschreibung Seite 8 Zeile 36 "wird, welche dann" statt "wird und dann".

Gründe

I.

Die vorliegende Patentanmeldung ist am 26. November 2002 unter Inanspruchnahme der Priorität einer Gebrauchsmusteranmeldung vom 10. September 2002 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden mit der Bezeichnung:

"Teilfenster-Auswahl mittels Bildinhalt".

Sie wurde durch Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 06 F des Deutschen Patent- und Markenamts vom 8. Januar 2004 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Patentanspruch 1 mangels erfinderischer Tätigkeit nicht gewährbar sei.

Gegen diesen Beschluss wendet sich die Beschwerde der Anmelderin (A... GmbH in B...). Sie hat mit Eingabe vom 9. August 2006, eingegangen am 11. August 2006, komplett überarbeitete Unterlagen eingereicht und beantragt:

- Patenterteilung aufgrund der nunmehr vorliegenden Textfassung,

- hilfsweise mündliche Verhandlung.

Sie ist der Auffassung, der Gegenstand der neu eingereichten nebengeordneten Patentansprüche 1 und 6 sei nicht durch die im Verfahren befindlichen Druckschriften nahegelegt.

Die nunmehr geltenden nebengeordneten Patentansprüche lauten:

"1. Kassensystem mit zumindest einem Bildschirm (26), einem Rechner (10) und einer Einrichtung (20) zur Selektion eines Teilfensters (18) einer graphischen Anzeige (16) des Rechners (10) zum Anzeigen des Teilfensters (18) auf dem Bildschirm (26) des Kassensystems, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (20) ein vorbestimmtes, visuell erkennbares graphisches Element in der graphischen Anzeige (16) lokalisiert und aus dessen Position die Position des anzuzeigenden Teilfensters (18) bestimmt.

6. Kassensystem mit zumindest einem Bildschirm (26), einem Rechner (10) und einer Einrichtung (20) zur Selektion eines Teilfensters (18) einer graphischen Anzeige (16) des Rechners (10) zum Anzeigen des Teilfensters (18) auf dem Bildschirm (26) des Kassensystems, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (20) eine vorgegebene Folge von Pixeln abtastet, digitalisiert und decodiert, deren decodierte Bits die Position des Teilfensters (18) bestimmen."

Ihnen soll jetzt (siehe Beschreibung eingeg. 11. August 2006 S. 2 Abs. 3) die Aufgabe zugrundeliegen, die Auswahl eines Teilfensters auf einem Bildschirm eines Kassensystems derart zu gestalten, dass die Auswahl mit einfachen Mitteln, leicht anpassbar und zuverlässig durch den Programmierer der Anwendungen erreicht werden kann.

Bezüglich der Unteransprüche und der weiteren Unterlagen wird auf die Akte verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist frist- und formgerecht eingereicht. Sie hat auch Erfolg, da das nunmehrige Patentbegehren durch den im Verfahren zitierten Stand der Technik nicht nahegelegt ist und auch sonst die Kriterien zur Patenterteilung erfüllt (PatG §§ 1 bis 5, § 34).

1. Als Fachmann für die angegebene Aufgabenstellung wird ein Entwicklungsingenieur für Kassensysteme auf PC-Basis mit Fachhochschulausbildung und guten PC-Hardware- und Softwarekenntnissen angesehen.

2. Der Erteilungsantrag ist zulässig.

Die nebengeordneten Patentansprüche 1 und 6 sind Konkretisierungen des ursprünglichen Hauptanspruchs und ergeben sich insbesondere aus Seite 6 Zeile 21 bis 29 und Anspruch 8 der ursprünglichen Unterlagen.

Die Unteransprüche 2 und 7 leiten sich ab von Seite 3 Zeile 1 / 2, Seite 5 Zeile 6 / 7, Seite 9 Zeile 28 bis 31 der ursprünglichen Unterlagen.

Die Unteransprüche 3 bis 5 entsprechen den ursprünglichen Ansprüchen 5 bis 7, die Unteransprüche 8 und 9 den ursprünglichen Ansprüchen 9 und 10, wobei der Fachmann beim Anspruch 8 den Begriff "Wiedergewinnung" aufgrund seines Fachwissens automatisch ergänzt.

In der vorliegenden Fassung sind die Ansprüche klar verständlich und ihre Lehre ist so deutlich und vollständig offenbart, dass ein Fachmann sie ausführen kann.

Bei den in der Beschlussformel angegebenen Korrekturen handelt es sich um notwendige Berichtigungen offenbarer Unrichtigkeiten.

3. Der jeweilige Gegenstand der nunmehr geltenden nebengeordneten Patentansprüche 1 und 6 ist durch die im Prüfungsverfahren zitierten Druckschriften:

D1 DE 41 22 036 A1 D2 WO 99 / 14 658 A1 D3 DE 39 05 830 A1

(von denen D1 und D2 - dort umgekehrt bezeichnet - dem Zurückweisungsbeschluss zugrundeliegen) nicht neuheitsschädlich vorbekannt und wird dem Fachmann durch sie auch nicht nahegelegt.

D1 beschreibt ein Kopiergerät mit Markier-Editier-Funktion. Auf der Kopiervorlage kann mit einem farbigen Stift ein Markierung gezogen werden, die nach Scannen der Vorlage vom Kopierer erkannt wird, so dass entweder der Bereich innerhalb der Markierung oder der Bereich außerhalb der Markierung automatisch gelöscht werden kann. Hier findet sich allenfalls eine Anregung, in gescannten Bilddaten ein visuell erkennbares graphisches Element zu lokalisieren. Es ist schon fraglich, ob ein Fachmann für Kassensysteme diese Druckschrift heranziehen würde; darüber hinaus lehrt D1 aber nichts in der Richtung, dass die Position des lokalisierten Elementes benutzt werden könnte, um die Position und ggf. die Größe eines Teilfensters zur Anzeige auf einem separaten Bildschirm zu bestimmen.

D2 ist bereits in der Anmeldung als nächstkommender Stand der Technik benannt worden. Sie beschreibt ein Kassensystem auf PC-Basis mit einer Grafikkarte, bei der ein auf einem separaten Bildschirm anzuzeigender Bereich (das Teilfenster) fest oder durch Programmierung bestimmter Register definiert wird. Von irgendeiner Art der Bestimmung des Teilfensters aus dem angezeigten Bild heraus ist keine Rede.

D3 betrifft ein Kopiergerät ähnlich wie D1, bei dem eine Farbstiftmarkierung automatisch erkannt wird. Hinsichtlich des zu prüfenden Patentbegehrens geht sie nicht weiter als D1.

Somit sind die über D2 hinausgehenden Merkmale der nebengeordneten Patentansprüche 1 und 6 (nämlich die Merkmale des jeweils kennzeichnenden Teils) nirgendwo vorbeschrieben; ohne Hinweis und Anregung im Stand der Technik sind sie auch für den Fachmann nicht von sich aus naheliegend.

Folglich sind die Patentansprüche 1 und 6 gewährbar.

Die Patentansprüche 2 bis 5 und 7 bis 9 beinhalten zweckmäßige, nicht selbstverständliche Ausgestaltungen der Erfindung und sind in Verbindung mit Anspruch 1 bzw. Anspruch 6 ebenfalls gewährbar.






BPatG:
Beschluss v. 21.09.2006
Az: 17 W (pat) 55/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d6334488c5f0/BPatG_Beschluss_vom_21-September-2006_Az_17-W-pat-55-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.05.2022 - 21:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Gießen, Beschluss vom 16. Juli 2004, Az.: 22 L 2286/04 - BGH, Beschluss vom 29. November 2011, Az.: AnwSt (B) 13/11 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2002, Az.: 27 W (pat) 273/00 - BGH, Urteil vom 17. Januar 2013, Az.: I ZR 187/09 - LG Düsseldorf, Urteil vom 15. Dezember 2010, Az.: 12 O 312/10 - BPatG, Beschluss vom 15. Oktober 2003, Az.: 28 W (pat) 165/03 - BPatG, Beschluss vom 15. Januar 2003, Az.: 32 W (pat) 263/02