Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. Juni 2003
Aktenzeichen: 24 W (pat) 163/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Antragstellerin wird der Beschluß der Markenabteilung 3.4. des Deutschen Patent- und Markenamts vom 22. Mai 2001 insoweit aufgehoben, als der Löschungsantrag zurückgewiesen worden ist.

Die Löschung der Marke 399 33 187 wird angeordnet.

Gründe

I.

Für die Antragsgegner ist im Register unter der Nummer 399 33 187 die Marke PRO-CLEAN eingetragen. Das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen lautet:

"Mittel zum Reinigen, Pflegen, Polieren und Versiegeln von Lack, Chrom, Glas, Acryl, Plexiglas, Gummi, Kunststoff, Aluminium, Metall, Holz, Leder, Stein, Marmor, Keramik, Emaille, beschichtete Oberflächen, Edelmetall, Körper- und Schönheitspflege, Haarwässer, Fassaden, technische Öle und Fette, Schmiermittel, handbetätigte Sprühflaschen, mobile Fahrzeugpflege und Reinigung jeder Art".

Nach Auffassung der Antragstellerin weist diese Marke nicht die erforderliche Unterscheidungskraft auf und unterliegt als beschreibende Angabe auch einem Freihaltebedürfnis. Die Bezeichnung "PRO-CLEAN" bedeute soviel wie "für das Säubern, Reinigen" und erschöpfe sich insoweit in einer Zweckbestimmung der von der Marke erfaßten Waren und Dienstleistungen.

Die Antragstellerin hat beantragt, die Löschung der Marke 399 33 187 anzuordnen.

Der Löschungsantrag ist der - damals als alleinige Markeninhaberin im Register eingetragenen - Antragsgegnerin zu 1) mit am 14. September 2000 abgesendetem eingeschriebenen Brief zugestellt worden. Mit Schreiben vom 19. November 2000 - beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen am 27. November 2000 - hat die Antragsgegnerin zu 1) dem Löschungsantrag widersprochen und beantragt, den Löschungsantrag zurückzuweisen.

Die Antragsgegnerin trägt vor, daß die begriffliche Bedeutung der angegriffenen Marke von der Antragstellerin zutreffend wiedergegeben worden sei. Einen ausschließlich beschreibenden Sinngehalt weise die Marke jedoch nicht auf. Im übrigen seien eine Reihe vergleichbarer Marken im Register eingetragen.

Die Markenabteilung 3.4. des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Löschungsantrag zurückgewiesen und zur Begründung im wesentlichen ausgeführt, daß dem Markenbestandteil "PRO-" mehrere Bedeutungen zukämen. Insoweit könne nicht festgestellt werden, daß die angegriffene Marke als eindeutige beschreibende Angabe einem Freihaltebedürfnis unterliege.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Antragstellerin, mit der sie beantragt, den angefochtenen Beschluß der Markenabteilung aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen.

Die Antragsgegner beantragen, die Beschwerde zurückzuweisen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und im Ergebnis auch begründet, da der Widerspruch gegen die beantragte Löschung nicht innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist von zwei Monaten beim Deutschen Patent- und Markenamt eingelegt worden ist (§ 54 Abs. 3 Satz 2 MarkenG).

Die angegriffene Marke war für beide Antragsgegner zur Eintragung in das Register angemeldet, jedoch zunächst nur für die Antragsgegnerin zu 1) als Markeninhaberin eingetragen worden. Nach § 54 Abs. 3 Satz 1 iVm § 28 Abs. 3 Satz 1 MarkenG war der Löschungsantrag daher (nur) der Antragsgegnerin zu 1) zuzustellen. Die erst später mit Verfügung vom 14. Mai 2001 erfolgte Berichtigung des Registers ändert hieran nichts.

Die Zustellung des Löschungsantrags erfolgte mit eingeschriebenem Brief vom 12. September 2000, der am 14. September 2000 abgesendet worden war. Gemäß § 94 Abs. 1 MarkenG iVm § 4 Abs. 1 VwZG galt die Mitteilung als am 17. September 2000 zugestellt. Unerheblich ist insoweit, daß der 17. September 2000 ein Sonntag war (vgl. Engelhardt/App, VwVG/VwZG, 5. Aufl., VwZG § 4 Rn 4). Der Widerspruch gegen die beantragte Löschung mußte nach § 54 Abs. 3 Satz 2 MarkenG innerhalb der dort vorgesehenen Ausschlußfrist von zwei Monaten, dh im vorliegenden Fall bis Freitag, den 17. November 2000 eingelegt werden. Der am 27. November 2000 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangene Widerspruch war somit verfristet. Bei dieser Sachlage war nach der genannten Vorschrift unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen. Ob die Beschwerde der Antragstellerin auch sachlich begründet ist, kann dahinstehen.

Es bestand kein Anlaß, einem der Verfahrensbeteiligten die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen (§ 71 Abs. 1 MarkenG).

Ströbele Kirschneck Hacker Bb






BPatG:
Beschluss v. 03.06.2003
Az: 24 W (pat) 163/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c28c8daee824/BPatG_Beschluss_vom_3-Juni-2003_Az_24-W-pat-163-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.04.2019 - 07:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - SG Düsseldorf, Urteil vom 2. November 2010, Az.: S 52 R 230/09 - BPatG, Beschluss vom 19. November 2003, Az.: 28 W (pat) 248/02 - OLG Rostock, Urteil vom 5. Februar 2009, Az.: 3 U 108/08 - LAG Hamm, Beschluss vom 23. Dezember 2005, Az.: 4 Ta 510/05 - BPatG, Beschluss vom 5. Mai 2004, Az.: 28 W (pat) 240/03 - BGH, Urteil vom 11. Januar 2016, Az.: AnwZ (Brfg) 33/15 - BGH, Urteil vom 13. Mai 2014, Az.: II ZR 250/12