Hessischer VGH:
Beschluss vom 27. August 1992
Aktenzeichen: 14 S 1581/92

Gründe

I.

Die Erinnerungsführer wenden sich als Prozeßbevollmächtigte des Beklagten dagegen, daß der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle in dem Kostenfestsetzungsbeschluß die von den Erinnerungsführern im Kostenfestsetzungsgesuch vom 5. November 1991 beantragte Beweisgebühr in Höhe von 2.455,70 DM mit der damit verbundenen Verringerung der Mehrwertsteuer abgesetzt hat. Zur Begründung hat der Urkundsbeamte ausgeführt, eine Beweisgebühr sei deshalb nicht entstanden, weil die vorgelegten Unterlagen (Gutachten) weder erkennbar durch den Senat zu Beweiszwecken herangezogen noch als Beweismittel verwertet worden seien. Die Erinnerungsführer halten dies für unzutreffend. Sie sind der .Ansicht, der Hessische Verwaltungsgerichtshof wäre ohne die Beiziehung der in Rede stehenden TÜV-Gutachten nicht zu einer Sachentscheidung in der Lage gewesen; daraus folgern sie die Entstehung einer Beweisgebühr. Dem sind die Erinnerungsgegner entgegengetreten.

II.

Die nach § 165 VwGO hier von den Prozeßbevollmächtigten des Beklagten zulässigerweise eingelegte Anfechtung ist unbegründet; denn der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle hat die Beweisgebühr zu Recht abgesetzt. Nach § 31 Abs. 1 Nr. 3 der Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte - BRAGO - erhält der zum Prozeßbevollmächtigten bestellte Rechtsanwalt eine Gebühr "für die Vertretung im Beweisaufnahmeverfahren". Nach der einschränkenden Bestimmung des § 34 Abs. 1 BRAGO kommt die Beweisgebühr jedoch dann nicht zur Entstehung, wenn die Beweisaufnahme lediglich in der Vorlegung der in den Händen eines Beteiligten befindlichen Urkunden besteht. So liegt der Fall hier. Bei den fraglichen Vorgängen handelt es sich um die Gutachten des TÜV Hannover und des TÜV Rheinland. Diese Gutachten haben bereits im Verwaltungsverfahren in die behördliche Entscheidung der Genehmigungsbehörde des beklagten Landes Eingang gefunden und sind im Tatbestand des Urteils des Senats vom 29. Oktober 1991 - 14 A 2767/90 - unter C II. als Inhalt der Behördenakten bezeichnet worden (Bl. 39 des Urteilsabdrucks). Diese Akten sind vom Beklagten dem Gericht im Sinne des § 34 Abs. 1 BRAGO "vorgelegt" und nicht im Sinne des § 34 Abs. 2 BRAGO "zum Beweis beigezogen" worden. Der Qualifizierung einer "Beiziehung zum Beweis" steht bereits die Tatsache entgegen, daß das beklagte Land über diese Unterlagen verfügen konnte und sie dem Gericht - sei es aus eigenem Antrieb, sei es auf Aufforderung des Berichterstatters - vorgelegt hat. Die Zuerkennung einer Beweisgebühr nach § 34 Abs. 1 BRAGO kommt von vornherein reicht in Betracht, wenn es sich bei den - auch auf Aufforderung vorgelegten - Akten um solche eines Prozeßbeteiligten handelt. Es ist dann unerheblich, ob die Akten nach § 34 Abs. 2 BRAGO auch ohne Beweisbeschluß erkennbar zum Beweis beigezogen oder doch wenigstens als Beweis verwertet werden. Die Vorschrift des § 34 Abs. 2 BRAGO, auf die die Erinnerungsführer den von ihnen geltend gemachten Gebührenanspruch stützen, kann nur dann erheblich werden, wenn Akten oder Urkunden nicht am Prozeß beteiligter Behörden beigezogen werden.

Abgesehen davon, daß dem Entstehen einer Beweisgebühr bereits der "Ausschlußtatbestand" des § 34 Abs. 1 BRAGO entgegensteht, hat der Senat die als Akten oder Urkunden in Betracht kommenden Gutachten des TÜV Hannover und des TÜV Rheinland nicht als Beweis verwertet. Bei der vom Senat in dem dem Kostenfestsetzungsverfahren vorausgegangenen Verwaltungsstreitverfahren zu entscheidenden Frage, ob die beigeladene Betreiberin des Kohlekraftwerkes ihre vom Bundesimmissionsschutzgesetz geforderten Grundpflichten erfüllt, dienten die Aussagen in den fraglichen schriftlichen Gutachten - ebenso wie die Erläuterungen der Sachverständigen in der mündlichen Verhandlung - in erster Linie nicht der Nachprüfung streitiger Tatsachenbehauptungen, sondern auch und gerade dem Verständnis von fachwissenschaftlichen Zusammenhängen. Gerade bei der Behandlung von Einwendungen der Kläger, die die Erinnerungsführer unter Hinweis auf die Seiten 62 ff. des Urteilsabdrucks als Ausdruck der "Beweisverwertung" für sich reklamieren, hat sich der Senat anstatt auf tatsächliche Ermittlungen auf die in den Gutachten enthaltenen Prognosen und Erfahrungssätze unter dem Gesichtspunkt einer Plausibilitätsbetrachtung gestützt.

Die Erinnerung mußte daher insgesamt mit der Kostenfolge aus § 154 Abs. 2 VwGO zurückgewiesen werden.

Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 13 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. dem entsprechend anzuwendenden § 14 des Gerichtskostengesetzes - GKG -. Sie entspricht der Summe, die aus der vom Kostenbeamten angesetzten Beweisgebühr in Höhe von 2.455,70 DM und der gemäß § 25 Abs. 2 BRAGO darauf entfallenden 14 %-igen Mehrwertsteuer in Höhe von 343,80 DM zu bilden ist.

Der Beschluß ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 25 Abs. 2 Satz 2 GKG).






Hessischer VGH:
Beschluss v. 27.08.1992
Az: 14 S 1581/92


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b9f5c308286e/Hessischer-VGH_Beschluss_vom_27-August-1992_Az_14-S-1581-92


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2021 - 09:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Duisburg, Urteil vom 5. Juni 2003, Az.: 21 O 55/03 - BPatG, Beschluss vom 17. Januar 2005, Az.: 30 W (pat) 16/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 235/01 - BPatG, Beschluss vom 1. Juni 2005, Az.: 26 W (pat) 168/03 - OLG Hamburg, Urteil vom 25. Februar 2016, Az.: 3 U 214/14 - LG Frankfurt am Main, Beschluss vom 5. August 2008, Az.: 3-5 O 15/08, 3-5 O 15/08, 3-05 O 15/08, 3-05 O 15/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 6. März 2008, Az.: 4a O 51/07