Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 26. Februar 2008
Aktenzeichen: VI-Kart 3/07 (V)

Tenor

I.

Der Antrag der Beteiligten zu 1-5, den Beschluss des Senates vom 5. März 2007 zu ergänzen und dem Bundeskartellamt die Kosten des Verfahrens über die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Beschwerden aufzuerlegen, wird zurückgewiesen.

II.

Einer Streitwertfestsetzung für das auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Beschwerden gegen die Verfügung des Bundeskartellamtes vom 14. Februar 2007 gerichtete Ver-fahren bedarf es nicht.

Gründe

I.

Der Antrag der Beteiligten zu 1-5 hat keinen Erfolg. Der Beschluss des Senates vom 5. März 2007, durch den die aufschiebende Wirkung der Beschwerden der Beteiligten zu 1-5 gegen den Beschluss des Bundeskartellamtes vom 14. Februar 2007 bis zur rechtskräftigen Entscheidung über die Beschwerden gemäß § 65 Abs. 3 Satz 2 GWB angeordnet worden ist, ist nicht um die beantragte Kostenentscheidung zu ergänzen. Eine nach § 78 GWB zu treffende Kostenentscheidung wäre nur dann erforderlich, wenn es sich bei dem Verfahren über die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Beschwerde nach § 65 Abs. 3 GWB gegenüber dem Beschwerdeverfahren gebührenrechtlich um ein selbständiges Verfahren handelt. Dies ist allerdings nicht der Fall. Das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB und das Beschwerdeverfahren sind in Bezug auf die Rechtsanwaltsgebühren keine verschiedenen Angelegenheiten im Sinne von § 17 RVG. Vielmehr handelt es sich um ein Vorschalt- oder Zwischenverfahren, das mit dem Beschwerdeverfahren gebührenrechtlich eine Angelegenheit darstellt (vgl. auch Senat Beschluss vom 9. Juli 2003, Az.: Kart 16/00 (V), Umdruck Seite 4 f. zu den Vorschriften der BRAGO).

Nach § 17 Nr. 1 RVG sind verschiedene Angelegenheiten jeweils das Verwaltungsverfahren, das einem gerichtlichen Verfahren vorausgehende und der Nachprüfung des Verwaltungsakts dienende weitere Verwaltungsverfahren (Vorverfahren, Einspruchsverfahren, Beschwerdeverfahren, Abhilfeverfahren), das Verwaltungsverfahren auf Aussetzung oder Anordnung der sofortigen Vollziehung sowie über einstweilige Maßnahmen zur Sicherung der Rechte Dritter und ein gerichtliches Verfahren. Das gerichtliche Verfahren ist somit eine eigenständige Angelegenheit, genauso wie die dort im einzelnen aufgeführten Verwaltungsverfahren. Demzufolge können zwar das Verwaltungsverfahren, in dem die Kartellbehörde eine einstweilige Anordnungen nach § 60 GWB trifft, und das gerichtliche Verfahren, in dem über die Beschwerde gegen eine solche Anordnung entschieden wird, verschiedene Angelegenheiten sein. Über das Verhältnis zwischen dem gerichtlichen Hauptsacheverfahren und dem gerichtlichen Verfahren auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Beschwerde verhält sich die genannte Vorschrift indes nicht.

Auch aus § 17 Nr. 4 c) RVG folgt nicht, dass das Verfahren über die Beschwerde gegen eine kartellbehördliche Verfügung und das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB verschiedene Angelegenheiten sind. Nach § 17 Nr. 4 c) RVG sind zwar das Verfahren in der Hauptsache und ein Verfahren über einen Antrag auf Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung, auf Aufhebung der Vollziehung oder Anordnung der sofortigen Vollziehung eines Verwaltungsakts verschiedene Angelegenheiten. Jedoch sprechen folgende Gründe nach Überzeugung des Senates dafür, dass das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB nicht zu den dort genannten Verfahren über einen Antrag auf Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung gehört. Nach den Motiven entspricht § 7 Nr. 4 RVG "§ 40 Abs. 1 BRAGO für den Arrest und die einstweilige Verfügung und § 114 Abs. 6 Satz 1 i.V.m. § 40 Abs. 1 BRAGO für die einstweilige Anordnung in der Verwaltungs- und Finanzgerichtsbarkeit.". Zu letzterem zählen die Verfahren über Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung (§§ 123 VwGO, 114 FGO), auf Aussetzung oder Aufhebung der Vollziehung des Verwaltungsaktes und auf Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Klage (§§ 80 VwGO, 69 FGO). Das kartellgerichtliche Verfahren auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsmittels gegen die Verfügung der Kartellbehörde nach § 65 Abs. 3 GWB ist in den Motiven zu § 7 Nr. 4 RVG nicht genannt. Auch die Bestimmungen des Kostenverzeichnisses zum Gerichtskostengesetz (KV, Anlage 1 zum GKG) und des Vergütungsverzeichnisses zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (VV, Anlage 1 zum RVG) behandeln das Beschwerdeverfahren nach § 63 GWB und das Verfahren § 65 Abs. 3 GWB nicht als verschiedene Verfahren. So enthält das Kostenverzeichnis zum Gerichtskostengesetz zwar in Vorb. 1.2.2 Nr. 2 eine Kostenregelung für das Beschwerdeverfahren (KV Nr. 1220-1223). Eine gesonderte Regelung für das Eilverfahren nach § 65 Abs. 3 GWB findet sich jedoch nicht. KV Nr. 1640 und 1641 (Hauptabschnitt 6. Abschnitt 4. Besondere Verfahren nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, dem Aktiengesetz, dem Umwandlungsgesetz, dem Wettpapiererwerbs- und Übernahmegesetz und dem Wertpapierhandelsgesetz) betrifft ausdrücklich nur das vergaberechtliche Eilverfahren nach § 118 GWB bzw. § 121 GWB. Im Vergütungsverzeichnis zum Rechtanwaltsvergütungsgesetz sind gleichfalls keine getrennten Gebührensätze für beide Verfahren ausgewiesen. Für das Beschwerdeverfahren nach dem GWB finden gemäß VV Vorb. 3.2.1 Nr. 4 die Gebührensätze VV Nr. 3200 - 3203 Anwendung. Ein hiervon getrennter Gebührensatz ist für das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB nicht vorgesehen, obwohl der Gesetzgeber durchaus die Eilverfahren - auch nach dem GWB - im Blick gehabt hat. VV Vorb. 3.2 Abs. 2 erklärt nur für die dort ausdrücklich genannten (Eil-)Verfahren die erstinstanzlichen Gebührensätze VV Nr. 3100-3105 für anwendbar. Hierbei handelt es sich um das zivilgerichtliche Verfahren auf Erlass, Abänderung oder Aufhebung eines Arrestes oder einstweiligen Verfügung (Satz 1) und die genannten Eilverfahren vor Gerichten der Verwaltungs- und Finanzgerichtsbarkeit (Satz 2). Satz 3 verhält sich über das Verfahren betreffend einen Antrag nach § 115 Abs. 2 Satz 2 und 3, § 118 Abs. 1 Satz 3 oder nach § 121 GWB. Das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB ist nicht erwähnt. Aus der Tatsache, dass der Gesetzgeber das (Eil-)Verfahren nach § 118 Abs. 1 Satz 3 GWB ausdrücklich genannt hat, das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB hingegen nicht, kann nur geschlossen werden, dass das Verfahren nach § 65 Abs. 3 GWB nach dem Willen des Gesetzgebers neben dem Hauptsacheverfahren keine besonderen Rechtsanwaltsgebühren auslösen und damit keine eigenständige Angelegenheit sein soll.

II.

Da es sich bei dem Verfahren über die Anordnung der aufschiebenden Wirkung gebührenrechtlich gegenüber dem Hauptsacheverfahren um keine selbständiges Verfahren handelt, kommt eine gesonderte Streitwertfestsetzung für dieses Verfahren nicht in Betracht.

Kühnen Dr. Maimann Ausetz






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 26.02.2008
Az: VI-Kart 3/07 (V)


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b81f10ed6358/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_26-Februar-2008_Az_VI-Kart-3-07-V


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 19:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 2. September 2002, Az.: 1 BvR 476/01 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2003, Az.: 27 W (pat) 20/02 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: 29 W (pat) 542/10 - LG Düsseldorf, Urteil vom 28. September 2011, Az.: 41 O 40/09 - BGH, Urteil vom 10. Februar 2010, Az.: VIII ZR 53/09 - FG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 30. August 2011, Az.: 7 V 7182/11 - OLG Hamm, Urteil vom 26. März 2009, Az.: 4 U 219/08