Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 1. Dezember 2006
Aktenzeichen: 17 W 138/06

Tenor

Die sofortige Beschwerde wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt der Beklagte.

Gegenstandswert für das Beschwerdeverfahren: 850,00 € (2/3 von 1.275,00 €).

Gründe

I.

Der Kläger begehrte vom Beklagten Rechnungslegung und erhob hiergegen Stufenklage. Das Landgericht erließ ein Teilurteil, mit dem es den Beklagten teilweise antragsgemäß verurteilte, teilweise das Klagebegehren aber abwies. Den beiderseits eingelegten Berufungen gab das Oberlandesgericht jeweils nur teilweise statt. Das Verfahren wurde sodann zur Verhandlung der zweiten Stufe an das Ausgangsgericht zurückgegeben. Im Verlaufe des weiteren Rechtsstreites kam es zu einer vergleichsweisen Einigung.

Zur Festsetzung angemeldet hat der Kläger u. a. eine 1,2 Terminsgebühr nach Nr. 3104 RVG nebst Auslagenpauschale für das Verfahren in 1. Instanz nach Rückgabe an das Ausgangsgericht, insgesamt 1.275,00 €.

Hiergegen wendet sich der Beklagte mit der Begründung, die Stufenklage stelle gebührenrechtlich ein einheitliches Verfahren dar. Der vorliegende Rechtsstreit sei kostenrechtlich nicht als Zurückverweisung nach § 21 Abs. 1 RVG zu behandeln; § 15 RVG gehe dem vor.

Die Rechtspflegerin hat dem Begehren des Klägers entsprochen. Hiergegen wendet sich der Beklagte mit seiner sofortigen Beschwerde und verteidigt seine Rechtsansicht. Die Rechtspflegerin hat dem Rechtsmittel nicht abgeholfen.

II.

Die gemäß § 104 Abs. 3 S. 1 ZPO i. V. m. § 11 Abs. 1 RpflG statthafte und auch ansonsten verfahrensrechtlich unbedenklich zulässige sofortigen Beschwerde hat in der Sache selbst keinen Erfolg.

Bei der im vorliegenden Fall gegebenen Konstellation liegt eine Zurückverweisung mit der gebührenrechtlichen Folge vor, dass eine Terminsgebühr nebst Auslagenpauschale erneut angefallen ist. Der Beklagte übersieht hierbei vor allen Dingen, dass die prozessuale Zurückverweisung von der gebührenrechtlichen Zurückverweisung nach § 15 BRAGO bzw. 21 RVG zu unterscheiden ist (s. hierzu: Bischof/Jungbauer/Podlech-Trappmann, RVG, § 21 Rn. 11).

Nach der älteren Rechtsprechung (OLG Celle NJW 1958, 1688; OLG Düsseldorf AnwBl 1970, 289; OLG Schleswig JB 1975, 473), auf die sich die Literatur sowohl bei der Kommentierung der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung als auch des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes beruft (Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert, BRAGO, 15. Auflage, § 15 Rn. 6; Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert/Müller-Rabe, RVG, 16. Auflage, § 21 Rn. 28 = Rn. 6 i. d. 17. Auflage; Bischof/Jungbauer/Podlech-Trappmann, a. a. O.; Hartmann, Kostengesetze, 36. Auflage, § 21 RVG Rn. 11; Göttlich/Mümmler/Rehberg/Xanke, RVG, "Stufenklage" "Zurückverweisung" 1.3) wurde eine Zurückverweisung für den Fall anerkannt, dass das Berufungsgericht im Rahmen einer Stufenklage über den ersten Anspruch im Sinne des Klägers entscheidet, sei es dass es die zur Auskunft verurteilende Entscheidung des Landgerichts bestätigte oder ein klageabweisendes Urteil in ein zur Auskunftserteilung verurteilendes abänderte.

Angesichts des Beschlusses des BGH vom 29. April 2004 - V ZB 46/03 - (NJW-RR 2004, 1294 = MDR 2004, 1024 = JB 2004, 479) ist jedoch eine differenziertere Betrachtungsweise erforderlich. Wenn auch diese Entscheidung zum Grundurteil ergangen ist, so ist die Situation mit der bei der Stufenklage vergleichbar (Schneider/Wolf, RVG, 3. Auflage, § 21 Rn. 24). Nach Ansicht des BGH liegt gebührenrechtlich keine Zurückverweisung im Sinne von § 15 Abs. 1 S. 1 BRAGO vor, dem § 21 Abs. 1 RVG wortgleich entspricht, wenn ein Grundurteil im Rechtsmittelverfahren bestätigt wird. Dies, so der BGH weiter, sei prozessrechtlich schon seit langem anerkannt (RGZ 70, 179, 182 f.; BGHZ 27, 15, 26 f.; BAG NJW 1967, 648). Eine Zurückverweisung liege nur vor, wenn das angefochtene Urteil vom Rechtsmittelgericht nicht gebilligt und daher aufgehoben werde (so schon: RGZ, a. a. O.). Hintergrund sei, dass der Rechtsanwalt seine Mehrarbeit vergütet erhalten solle, was aber gerade in dem Fall nicht erforderlich sei, wenn das Rechtsmittelgericht das Grundurteil bestätige.

Hieraus folgt, dass keine Zurückverweisung gegeben ist, wenn das Berufungsgericht das Teil-Urteil zur ersten Stufe im Rahmen einer Stufenklage bestätigt (Schneider/Wolf, a. a. O.). Gibt aber das Ausgangsgericht der Klage in der ersten Stufe nur teilweise statt und ändert das Berufungsgericht auf das Rechtsmittel einer der Parteien oder sogar auf die von beiden Seiten eingelegten Rechtsmittel das erstinstanzliche Urteil dergestalt ab, dass es teilweise beiden Rechtsmitteln folgt, dann liegt nach dem Sinn und Zweck des § 15 Abs. 1 S. 1 BRAGO = § 21 Abs. 1 RVG ein Fall der Zurückverweisung vor mit der gebührenrechtlichen Folge, dass eine Verfahrens- bzw. Terminsgebühr für die weitere Tätigkeit vor dem Ausgangsgericht nach Zurückverweisung zusätzlich entsteht.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 01.12.2006
Az: 17 W 138/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b58443cca553/OLG-Koeln_Beschluss_vom_1-Dezember-2006_Az_17-W-138-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.11.2022 - 14:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 7. Oktober 2009, Az.: I ZR 230/06 - BPatG, Beschluss vom 6. Juli 2005, Az.: 17 W (pat) 53/04 - LG Hamburg, Urteil vom 20. Dezember 2006, Az.: 315 O 776/06 - BPatG, Beschluss vom 5. August 2011, Az.: 9 W (pat) 360/05 - BPatG, Beschluss vom 2. September 2002, Az.: 5 W (pat) 1/02 - BVerfG, Beschluss vom 2. Juli 2010, Az.: 1 BvR 2597/08 - BGH, Urteil vom 26. Juni 2014, Az.: X ZR 112/12