VerfG des Landes Brandenburg:
Beschluss vom 11. November 1997
Aktenzeichen: 4/97, 6/97

Gründe

Die Kostenfestsetzung erfolgt gemäß § 13 Abs. 1 VerfGGBbg i. V m. § 164 VwGO. Nach dieser Vorschrift setzt der Urkundsbeamte des Gerichts auf Antrag den Betrag der zu erstattenden Kosten fest.

Für die Gebühren der Rechtsanwälte im Verfahren der Verfassungsbeschwerde gelten gemäß § 113 Abs. 2 Satz 1 BRAGO die Vorschriften des 3. Abschnitts (§§ 31 ff BRAGO) entsprechend. Im vorliegenden Verfahren war der Betrag der zu erstattenden Kosten - wie beantragt - auf DM 287, 21 festzusetzen.

Es ist gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO eine Verfahrensgebühr angefallen. Sie erhöht sich im Verfahren vor dem Verfassungsgericht des Landes gemäß § 113 Abs. 2 Satz 2 BRAGO i. V. m. § 11 Abs. 1 Satz 4 BRAGO um drei Zehntel (1.046,50 DM). Dass die Beschwerdeführerin in ihrem Antrag als Grundlage ihrer Berechnung der Gebührenhöhe nicht die nach § 11 Abs. 1 Satz 4 BRAGO erhöhte Gebühr herangezogen hat, sondern von einer sich aus § 11 Abs. 1 und 2 ergebenden Gebühr ausgegangen ist, darf sich in der Berechnung des zu erstattenden Betrages nicht zu ihrem Nachteil auswirken. § 308 Abs. 1 ZPO, der es dem Gericht verbietet, über das Anliegen einer Partei hinauszugehen, und auch im Kostenfestsetzungsverfahren zu beachten ist (vgl. bereits Verfassungsgericht des Landes Brandenburg, Beschluss vom 16. April 1997 - VfGBbg 6/95, S. 3) bindet das Gericht nur an den Antrag (hier: Erstattung von insgesamt 287,21 DM), nicht aber an die ihm zugrunde liegende Berechnung. Bei der Errechnung der Höhe des Betrages ist allerdings die Vorgabe des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBl. II 889, 936), wie sich aus Anlage 1 des Einigungsvertrages, Kapitel III Sachgebiet A Abschnitt III Nr. 26 Maßgabe a Satz 2 ergibt, desgleichen die Verordnung zur Anpassung der für die Kostengesetze in dem in Art. 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet geltenden Ermäßigungssätze vom 15. April 1996 (BGBl. I S. 604) zu beachten. Danach ermäßigt sich hier Ute Gebühr die Gebühr um 10 % (941,85 DM): Nach Maßgabe dieser Bestimmungen ermäßigen sich die Gebühren, wenn ein Rechtsanwalt vor Gerichten, die ihren Sitz in dem in Art. 1 Abs. 1 des Vertrages genannten Gebiet haben, im Auftrag eines Beteiligten tätig wird, der seinen Wohnsitz oder Sitz in dem in Art. 3 des Vertrages genannten Gebiet hat. Diese Voraussetzungen liegen hier vor. Die Verfahrensbevollmächtigten haben vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg eine Mandantin vertreten, die ihren Firmensitz in Berlin-Mitte, also ebenfalls im Beitrittsgebiet, hat.

Eine Abweichung von dem gestellten Antrag ergibt sich ferner, soweit der Verfahrensbevollmächtigte der Beschwerdeführerin gemäß § 27 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO Ersatz der Schreibauslagen in Höhe von 154,- DM für insgesamt 11 Mehrexemplare mit 14 Seiten beantragt. Gemäß § 27 Abs. 2 BRAGO richtet sich die Höhe der Schreibauslagen in derselben Angelegenheit und in demselben Rechtszug nach den für die gerichtlichen Schreibauslagen im Gerichtskostengesetz bestimmten Beträgen. Nach Nr. 9000 des Kostenverzeichnisses zum Gerichtskostengesetz betragen die Schreibauslagen für Abschriften und Ablichtungen bei den ersten 50 Seiten je 1,- DM und für jede weitere Seite 0,30 DM. Danach war der für die Schreibauslagen zu erstattenden Betrag auf 81.20 DM festzusetzen.

Damit errechnet sich der zu erstattende Betrag insgesamt wie folgt: Verfahrenswert: 16.000, - DM

13/10 Verfahrensgebühr

1.046,50 DM

§§ 113 Abs. 2, 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO

abzüglich 10 % Ermäßigung 104,65 DM

941,85 DM

Post- und Telekommunikationsdienstleistungen § 26 BRAGO 40,00 DM

Schreibauslagen § 27 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO i. V m.

KV Nr. 9000 des Gerichtskostengesetzes (11 Exemplare mit 14 Seiten)

81,20 DM

Zwischensumme: 1.063,05 DM

davon 1/4 265,76 DM

15 % Umsatzsteuer § 25 Abs. 2 BRAGO

39,67 DM

insgesamt: 305,63 DM

Das Gericht ist gemäß § 13 Abs. 1 VerfGGBbg i. V. m. § 173 VwGO und § 308 ZPO nicht befugt, Beträge über den Antrag hinaus festzusetzen. Die Kosten waren somit auf die beantragten 287,21 DM festzusetzen.






VerfG des Landes Brandenburg:
Beschluss v. 11.11.1997
Az: 4/97, 6/97


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b3f2d45c450b/VerfG-des-Landes-Brandenburg_Beschluss_vom_11-November-1997_Az_4-97-6-97


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.12.2019 - 15:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 20. April 2004, Az.: 3 Ni 46/02 - BPatG, Beschluss vom 21. April 2004, Az.: 32 W (pat) 319/02 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2000, Az.: 33 W (pat) 103/99 - Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 4. Oktober 2006, Az.: 3 W 28/06 - BGH, Urteil vom 12. Juli 2005, Az.: VI ZR 83/04 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2005, Az.: 33 W (pat) 200/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. März 2002, Az.: 4a O 425/01