Landgericht Mannheim:
Beschluss vom 21. September 2007
Aktenzeichen: 1 T 61/07

1. Eine Partei, die nicht an ihrem allgemeinen Gerichtsstand, sondern am 25 Kilometer entfernten Amtsgericht Klage erhebt, kann die Kosten ihres Unterbevollmächtigten ausnahmsweise auch dann ersetzt verlangen, wenn sie einen Hauptbevollmächtigten beauftragt, der in einer Entfernung von 180 Kilometer zum Gericht residiert, dessen ersparte Reisekosten die Kosten der Unterbevollmächtigung annähern erreichen und besondere Gründe die Beauftragung dieses Rechtsanwalts geboten erscheinen lassen.

2. Solche besonderen Gründe liegen vor, wenn eine Partei Schadensersatz und Schmerzensgeld gegen eine Kosmetikerin wegen einer unsachgemäß durchgeführten Behandlung geltend macht, die wegen einer dauerhaften Entstellung durch einen 30 Jahre zurück liegenden Verkehrsunfall erforderlich ist, wegen dem sie ständig von ihrem Hauptbevollmächtigten vertreten wird, der alle Jahre den jeweils neu entstandenen materiellen Schaden aus dem Verkehrsunfall gegenüber der Haftpflichtversicherung des Schädigers berechnet und einfordert.

Tenor

1. Auf die sofortige Beschwerde der Klägerin wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 18.05.2007 - 15 C 86/05 - dahingehend abgeändert, dass die von der Beklagten aufgrund des rechtskräftigen Urteils des Amtsgerichts Mannheim vom 14.12.2006 der Klägerin zu erstattenden Kosten EUR 3.399,75 nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 15.03.2007 betragen, wovon EUR 233,20 auf Umsatzsteuer entfallen.

2. Die Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

3. Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

4. Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf EUR 412,69 festgesetzt.

Gründe

I.

Die in Heidelberg wohnhafte Klägerin erstritt vor dem Amtsgericht Mannheim ein mittlerweile rechtskräftiges Urteil, in welchem der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auferlegt wurden. Mit ihrer Vertretung hatte sie einen in Würzburg residierenden Rechtsanwalt beauftragt, der mit der Wahrnehmung von drei Terminen einen in Mannheim ansässigen Rechtsanwalt als Unterbevollmächtigten befasste.

Mit Schriftsatz vom 14.03.2007 hat der Klägervertreter die Festsetzung von EUR 3.472,65 beantragt, darunter EUR 1.826,50 angeblich verauslagter Gerichtskosten, EUR 896,10 an Kosten für den Hauptbevollmächtigten und EUR 686,45 für den Unterbevollmächtigten sowie EUR 63,60 an Reisekosten der Klägerin. Mit Kostenfestsetzungsbeschluss vom 18.05.2007 hat das Amtsgericht die zu erstattenden Kosten auf EUR 3.040,06 nebst Zinsen festgesetzt. In diesem Betrag sind verauslagte Gerichtskosten in Höhe von EUR 1.817,20, Auslagen der Klägerin für die notwendige Teilnahme an Terminen in Höhe von EUR 53,- sowie eigene Anwaltskosten in Höhe von EUR 1.169,86 enthalten. Das Amtsgericht hält die Kosten des Unterbevollmächtigten nur insoweit für erstattungsfähig, als sie den fiktiven Kosten entsprechen, die einem Hauptbevollmächtigten aus Heidelberg zusätzlich entstanden wären, wenn er die Termine wahrgenommen hätte.

Die Klägerin wendet sich mit der sofortigen Beschwerde dagegen, dass der Antrag auf Festsetzung der Kosten des Unterbevollmächtigten in Höhe von EUR 412,69 zurückgewiesen wurde.

II.

Die zulässige sofortige Beschwerde ist begründet.

1. Die Kosten eines Unterbevollmächtigten sind erstattungsfähig, wenn sie die fiktiven Reisekosten nicht wesentlich übersteigen, die angefallen und erstattungsfähig wären, wenn der Hauptbevollmächtigte selbst den Termin wahrgenommen hätte (siehe BGH NJW-RR 2005, 707ff). Dies ist hier der Fall.

Bei der Berechnung der fiktiven Reisekosten des Hauptbevollmächtigten berücksichtigt das Amtsgericht die Anreise zu drei Terminen nur insoweit, als sie bei einer Anreise aus Heidelberg, dem Wohnort der Klägerin, entstanden wären. Im vorliegenden Fall liegen jedoch besondere Gründe vor, die die Beauftragung des in Würzburg residierenden Hauptbevollmächtigten erforderlich machten.

Die unterlegene Partei hat die dem Gegner erwachsenen Kosten zu erstatten, soweit diese zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig waren (§ 91 I 1 ZPO). Dementsprechend sind Reisekosten zur Terminswahrnehmung eines Prozessbevollmächtigten, der weder bei dem Prozessgericht zugelassen noch am Gerichtsort ansässig ist, insoweit zu erstatten, als dessen Zuziehung zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig war (§ 91 II 1 Halbs. 2 ZPO). Ob diese Notwendigkeit gegeben war, bemisst sich danach, was eine vernünftige und kostenorientierte Partei als sachdienlich ansehen durfte (BGH NJW-RR 2004, 858f). Der Bundesgerichtshof hat mehrfach entschieden, dass eine Partei grundsätzlich einen Rechtsanwalt beauftragen darf, der an ihrem Wohnort oder Geschäftssitz residiert, und nicht verpflichtet ist, einen Rechtsanwalt am Sitz des Gerichts zu beauftragen. Beauftragt sie einen an einem dritten Ort tätigen Anwalt ihres Vertrauens, so sind dessen Reisekosten jedenfalls dann notwendig, wenn sie geringer sind als diejenigen, die bei einem am Wohnort oder Geschäftssitz der Partei wirkenden wären (BGH a.a.O; NJW-RR 2005, 707, 708).

Der I. Zivilsenat des BGH hat mit Beschluss vom 12. 12. 2002 (NJW 2003, 901) entschieden, dass die Beauftragung eines auswärtigen Rechtsanwalts, der zwar bei dem Prozessgericht auftreten kann, dort aber nicht zugelassen ist, grundsätzlich nicht als zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig angesehen werden kann, wenn die Partei in ihrem eigenen Gerichtsstand klagt oder verklagt wird. Dieser Rechtsprechung hat sich der VII. Zivilsenat (in NJW-RR 2007, 1071, 1072) angeschlossen. Eine vernünftige, kostenbewusste Partei, die Klage im eigenen Gerichtsstand erheben möchte, wird, wenn nicht besondere Umstände die Einschaltung eines auswärtigen Anwalts geboten erscheinen lassen, einen Rechtsanwalt beauftragen, der entweder seine Kanzlei in der Nähe ihres Wohn- oder Geschäftsorts oder am Gerichtsort selbst hat. Die Beauftragung eines solchen Rechtsanwalts empfiehlt sich in aller Regel nicht nur wegen der geringeren Kosten, sondern auch im Hinblick auf die erleichterte persönliche Unterrichtung und Beratung (a.a.O.). Diese Grundsätze sind auf den vorliegenden Fall übertragbar, bei dem die Klägerin zwar nicht an ihrem allgemeinen Gerichtsstand Klage erhoben hat, aber am 25 Kilometer entfernten benachbarten Amtsgericht.

Besondere Gegebenheiten, die ausnahmsweise die Einschaltung des beauftragten auswärtigen Rechtsanwalts erforderlich machen, liegen nicht allein in der langjährigen vertrauensvollen Zusammenarbeit der Klägerin mit dem eingeschalteten Rechtsanwalt. Dass sie den Anwalt ihres Vertrauens bereits vorgerichtlich mit der Wahrnehmung ihrer Interessen beauftragt hatte, gibt ebenfalls keinen Grund, die durch seine Prozessvertretung entstandenen Reisekosten einschließlich der Abwesenheitsgelder als zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendige Kosten anzusehen. Zwar ist es im Allgemeinen für die Partei kostengünstiger, den von ihr vorgerichtlich eingeschalteten Rechtsanwalt auch mit der Prozessvertretung zu beauftragen. Für die Frage der Notwendigkeit, einen auswärtigen Rechtsanwalt einzuschalten, ist jedoch nicht auf den Zeitpunkt abzustellen, in dem sich die Frage stellt, welcher Rechtsanwalt mit der Prozessvertretung mandatiert werden soll, sondern auf den der Beauftragung des Rechtsanwalts mit der außergerichtlichen Wahrnehmung der Interessen der Partei. Insoweit wird eine vernünftige und kostenorientierte Partei in der Regel einen in ihrer Nähe oder am Gerichtsort tätigen Rechtsanwalt einschalten (BGH a.a.O.).

Im vorliegenden Fall wird die Klägerin jedoch seit über 20 Jahren wegen der schwerwiegenden Folgen eines Verkehrsunfalls, die Ursache der streitgegenständlichen kosmetischen Behandlung sind, von ihrem Hauptbevollmächtigten ständig vertreten. Dieser macht alljährlich den materiellen Schaden gegenüber der Haftpflichtversicherung des Schädigers geltend. Im Zuge des erteilten Mandates war nicht nur zu prüfen, ob die Ansprüche wegen der Fehlbehandlung gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners oder gegenüber der beklagten Kosmetikerin verfolgt werden sollen. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes musste die Leidensgeschichte der Klägerin in vergangenen 20 Jahren ebenfalls berücksichtigt werden, die dem Hauptbevollmächtigten bekannt war. Bei diesem umfangreichen Wissensvorsprung des Hauptbevollmächtigten in Verbindung mit der vertrauensvollen Zusammenarbeit über Jahrzehnte hinweg bei der Verfolgung von Ansprüchen wegen gravierender Dauerschäden aus einem Verkehrsunfall durfte auch eine vernünftige und kostenorientierte Partei dessen Beauftragung als sachdienlich ansehen.

2. Die fiktiven Reiskosten des Hauptbevollmächtigten, die ohne Einschaltung des Unterbevollmächtigten entstanden wären, betragen EUR 384,60. Dabei sind gemäß dem hier maßgebenden § 28 BRAGO die vom Beschwerdegericht ermittelten 180 Entfernungskilometer (x 2 x EUR 0,27) mit EUR 97,20 zu berücksichtigen, sowie ein fiktives Abwesenheitsgeld von EUR 31,-. Bei drei wahrzunehmenden Terminen ergeben sich fiktive Reisekosten von (EUR 128,20 x 3) netto EUR 384,60.

Da der Klägerin somit die Reisekosten ihres Hauptbevollmächtigten, die bei einer Wahrnehmung des Verhandlungstermins beim Prozessgericht durch diesen nach § 28 BRAGO entstanden wären, zu erstatten gewesen wären, kann sie Ersatz der Kosten für den stattdessen mit der Terminswahrnehmung beauftragten Unterbevollmächtigten insoweit beanspruchen, als diese Kosten abzüglich der mit der Vertretung durch den Unterbevollmächtigten in der Verhandlung verbundenen Verringerung der Verhandlungsgebühr des Hauptbevollmächtigten (§ 33 Abs. 3 BRAGO) die ersparten Reisekosten nicht wesentlich übersteigen. Eine geringfügige Überschreitung der ersparten Reisekosten steht der Erstattung der Kosten des Unterbevollmächtigten nicht entgegen (BGH NJW 2003, 898ff). Diese Überschreitung beträgt hier ca. 10 % und bleibt deshalb außer Betracht.

III.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO. Gründe für die Zulassung der Rechtsbeschwerde gemäß § 574 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3 S. 1, Abs. 2 ZPO liegen nicht vor. Der Bundesgerichtshof (NJW-RR 2007, 1071f.) hat entschieden, dass in Ausnahmefällen auch die Mehrkosten erstattungsfähig sein können, die durch Einschaltung eines auswärtigen nicht am Wohnort der Partei residierenden Rechtsanwaltes entstehen. Die Annahme eines solchen Ausnahmefalls beruht auf den konkreten Besonderheiten des vorliegenden Falls und hat deshalb weder grundsätzliche Bedeutung, noch kann er zur Rechtsfortbildung oder der Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung dienen.






LG Mannheim:
Beschluss v. 21.09.2007
Az: 1 T 61/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a82ae0c3851a/LG-Mannheim_Beschluss_vom_21-September-2007_Az_1-T-61-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.01.2021 - 11:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Münster, Urteil vom 14. Januar 2013, Az.: 48 C 2651/12 - BPatG, Beschluss vom 15. November 2010, Az.: 19 W (pat) 64/06 - BPatG, Beschluss vom 30. Mai 2001, Az.: 26 W (pat) 259/00 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 16. Januar 2014, Az.: 20 W 309/13 - AG Hagen, Urteil vom 5. April 2005, Az.: 16 C 680/04 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2007, Az.: 27 W (pat) 92/06 - BGH, Urteil vom 2. Juni 2005, Az.: I ZR 252/02