Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. Februar 2001
Aktenzeichen: 9 W (pat) 57/00

Tenor

1. Der Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts - Prüfungsstelle für Klasse B 41 F - vom 5. Juli 2000 ist nichtig.

2. Die Beschwerdegebühr wird zurückgezahlt.

Gründe

I.

Der am 3. Juli 1996 gestellte Antrag auf Erteilung eines Patents mit der Bezeichnung "Modulare Rotationssiebdruckmaschine" ist durch Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts vom 5. Juli 2000 zurückgewiesen worden. Zuvor war mit Schreiben vom 8. Dezember 1999, zugestellt am 17. Dezember 1999, eine Benachrichtigung gemäß § 17 Abs. 3 PatG ergangen, nachdem die 4. Jahresgebühr zwei Monate nach Fälligkeit noch nicht entrichtet worden war. Trotz dieser Benachrichtigung wurde die Gebühr mit dem tariflichen Zuschlag auch später nicht bezahlt.

Die Anmelderin ist der Auffassung, daß der Zurückweisungsbeschluß wegen der Nichtzahlung der 4. Jahresgebühr gegenstandslos ist und beantragt, den Beschluß vom 5. Juli 2000 aufzuheben;

festzustellen, daß die Patentanmeldung durch Nichtzahlung der Jahresgebühr als zurückgenommen gilt;

der Beschwerde abzuhelfen;

die Beschwerdegebühr zurückzuerstatten.

Wegen Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist statthaft, da sie sich gegen einen im Patentprüfungsverfahren ergangenen Zurückweisungsbeschluß richtet (§ 73 Abs. 1 PatG). Ob dieser Beschluß der Sache nach eine abschließende Entscheidung darstellt oder ob er wirkungslos ist, weil das Erteilungsverfahren zum Zeitpunkt seines Erlasses bereits beendet war, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Da durch die Ausfertigung und Zustellung des Beschlusses jedenfalls der äußere Anschein eines dem Patentamt zurechenbaren Aktes entstanden ist, muß der Anmelderin Gelegenheit gegeben werden, die auf diese Weise in Erscheinung getretene Entscheidung zu beseitigen (BGH GRUR 1994, 724 - Spinnmaschine).

Die auch im übrigen zulässige Beschwerde führt zu der Feststellung, daß der Zurückweisungsbeschluß vom 5. Juli 2000 nichtig ist. Nachdem am 17. Dezember 1999 wegen nicht rechtzeitiger Bezahlung der 4. Jahresgebühr eine Nachricht gemäß § 17 Abs. 3 Satz 3 PatG zugestellt und nachdem die Gebührenschuld samt Zuschlag nicht innerhalb der in dieser Nachricht genannten Frist, d. h. bis zum 30. April 2000, beglichen worden war, hat die Patentanmeldung gemäß § 58 Abs. 3 PatG als zurückgenommen gegolten. Damit war das Erteilungsverfahren ohne weiteres beendet, weshalb ein später ergangener Zurückweisungsbeschluß als nichtig anzusehen ist. Zur Klarstellung ist dies durch einen (insoweit nur deklaratorischen) Beschluß festzustellen (vgl. Benkard-Schäfers, Patentgesetz, 9. Aufl., 1993, § 35 Rz. 150; BPatGE 10, 140, 141 f.). Eine Aufhebung des nichtigen Beschlusses ist dagegen weder möglich noch erforderlich. Auch die Feststellung, daß die Anmeldung wegen Nichtzahlung der Jahresgebühr als zurückgenommen gilt, kommt nicht in Betracht. Ein Bedürfnis zur Feststellung dieser sich ohne weiteres aus dem Gesetz ergebenden Rechtsfolge ist nicht ersichtlich, zumal die Rücknahme der Anmeldung in der Patentrolle vermerkt und dadurch publik gemacht wird.

Die Beschwerdegebühr ist aus Billigkeitsgründen zurückzuzahlen (§ 80 Abs. 3 PatG), weil bei richtiger Sachbehandlung der Zurückweisungsbeschluß wegen der vorherigen Verfahrensbeendigung nicht ergangen und die Anmelderin nicht zur Beschwerdeeinlegung veranlaßt worden wäre.

Petzold Winklharrer Küstner Rauchprö






BPatG:
Beschluss v. 12.02.2001
Az: 9 W (pat) 57/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a7331e98213b/BPatG_Beschluss_vom_12-Februar-2001_Az_9-W-pat-57-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.05.2022 - 04:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - FG Kassel, Urteil vom 7. Oktober 2010, Az.: 13 K 716/09 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2003, Az.: 5 W (pat) 428/02 - BPatG, Beschluss vom 30. Juni 2004, Az.: 32 W (pat) 305/02 - BPatG, Urteil vom 9. Februar 2000, Az.: 3 Ni 13/99 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2002, Az.: 33 W (pat) 182/00 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. März 2007, Az.: 2 (s) Sbd. IX - 30/07 - BPatG, Beschluss vom 28. Mai 2003, Az.: 9 W (pat) 19/03