Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Februar 2004
Aktenzeichen: 33 W (pat) 268/03

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 36 vom 16. September 2003 aufgehoben.

2. Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird angeordnet.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist gegen die Eintragung der für die Dienstleistungen

"Unternehmensverwaltung; Finanzdienstleistungen aller Art, Geldgeschäfte, Vermögensverwaltung; Erstellung von Datenverarbeitungsprogrammen, Erstellen von Webseiten"

am 15. November 2001 angemeldeten und am 5. Juli 2002 registrierten Marke 301 66 183 orangetradingseitens der Beschwerdeführerin Widerspruch erhoben worden.

Der Widerspruch wurde am 11. November 2002 eingelegt und auf zwei verschiedene Marken der Beschwerdeführerin, nämlich die EU-Marken 1 950 740 und 1 078 989, gestützt.

Die Markenstelle für Klasse 36 hat mit dem angefochtenen Beschluss das Verfahren über den Widerspruch aus der EU Marke 1 950 740 ausgesetzt. Sie hat ausgeführt, dass die Aussetzung auf § 65 Abs 1 Nr 4 MarkenG iVm §§ 28 Abs 1, 29 Abs 2 MarkenV beruhe. Es handle sich um Widersprüche derselben Widersprechenden, wobei sich die Widerspruchsmarke EU 1 078 989 selbst noch im Widerspruchverfahren befinde. Die Aussetzung sei sachdienlich, da eine Löschung der angegriffenen Marke insgesamt aufgrund der Widerspruchsmarke nicht unwahrscheinlich sei, die jeweiligen Widersprüche ausweislich der in Rede stehenden Waren und Dienstleistungsklassen jeweils jedoch nur zu Teillöschungen führen würden.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden. Sie trägt vor, dass der Hinweis auf den Widerspruch aus der angemeldeten Gemeinschaftsmarke 1 078 989 die Aussetzung des vorliegenden Widerspruchverfahrens nicht tragen könne. Die Widerspruchsmarke EU 1 950 740 sei rechtskräftig eingetragen. Es sei auch kein Verfahren zur Löschung dieser Marke anhängig. Es handle sich um zwei voneinander unabhängige Verfahren, für die zwei Gebühren entrichtet worden seien und in denen jeweils eine Sachentscheidung zu treffen sei. Das Verfahren über den Widerspruch aus der Marke EU 1 950 740 sei entscheidungsreif, da die Widerspruchsbegründung vorliege und die Markeninhaberin ausreichend Gelegenheit zur Stellungnahme gehabt habe. Die Markenstelle habe das ihr zustehende Ermessen bei der Entscheidung über die Aussetzung des vorliegenden Verfahrens fehlerhaft ausgeübt und damit auch gegen die Grundsätze der Verfahrensökonomie verstoßen.

Die Widersprechende beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen.

Die Inhaberin der angegriffenen Marke hat sich zur Frage der Aussetzung nicht geäußert.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II 1. Die zulässige Beschwerde ist begründet.

Die gesetzlichen Voraussetzungen zur Verfahrensaussetzung sind im vorliegenden Fall nicht gegeben. Die Aussetzung eines Widerspruchsverfahrens kommt in den Fällen des - hier nicht einschlägigen - § 43 Abs 3 MarkenG sowie nach ganz herrschender Rechtsprechung auch in anderen Fällen der Sachdienlichkeit in Betracht, insbesondere soweit ein vorgreifliches Rechtsverhältnis iSv § 148 ZPO besteht. Diesem Grundsatz trägt § 65 Abs 1 Nr 4 MarkenG iVm § 29 Abs 1 MarkenV Rechnung (vgl Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl, § 43 Rdz 122 mwN). Nach dieser Vorschrift kann das Verfahren über einen Widerspruch im Falle der Sachdienlichkeit ausgesetzt werden, wobei in § 29 Abs 2 MarkenV insbesondere als Fall der Sachdienlichkeit die Fallkonstellation genannt wird, dass einem Widerspruch voraussichtlich stattzugeben wäre und der Widerspruch auf eine angemeldete Marke gestützt worden ist oder vor dem Patentamt ein Verfahren zur Löschung der Widerspruchsmarke anhängig ist.

Im vorliegenden Fall hat die Widersprechende getrennt voneinander zwei Widersprüche aus den Gemeinschaftsmarken EU 1 950 740 sowie EU 1 078 989 eingelegt. Bezüglich der EU Marke 1 078 989 ist noch ein Widerspruchsverfahren anhängig. Die EU Marke 1 950 740, auf die sich die Entscheidung der Markenstelle im vorliegenden Verfahren bezieht, ist rechtskräftig eingetragen, ein Löschungsverfahren nicht anhängig. Einen sachdienlichen Grund, der die Aussetzung im vorliegenden Fall rechtfertigen würde, vermag der Senat nicht zu erkennen. Die beiden von der Widersprechenden getrennt eingelegten Widersprüche können nicht ohne sachlichen Grund dergestalt miteinander verbunden werden, dass allein aufgrund der Tatsache, dass sich eine der beiden Marken noch im Widerspruchsverfahren befindet, der zweite Widerspruch nicht weiter betrieben werden kann. Dies würde bedeuten, dass ein Widersprechender der aus zwei Marken Widersprüche einlegt, schlechter gestellt wird als ein Widersprechender, der lediglich aus einer Widerspruchsmarke gegen eine andere Marke vorgehen will. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass in absehbarer Zeit die Benutzungsschonfrist für die vorliegende Widerspruchsmarke ablaufen wird, besteht ein berechtigtes Interesse der Widersprechenden daran, dass ohne weitere Verfahrensverzögerungen über den Widerspruch entschieden wird. Dies gilt insbesondere deshalb, weil der Widerspruch aus der Marke EU 1 950 740 nicht ohne weiteres als aussichtslos angesehen werden kann.

2. Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr beruht auf § 71 Abs 3 MarkenG. Es wäre im vorliegenden Fall unbillig, die Beschwerdegebühr einzubehalten, da kein rechtlicher Gesichtspunkt ersichtlich ist, nach dem die Verfahrensaussetzung im vorliegenden Fall angeordnet werden konnte (Ströbele/Hacker Markengesetz, 7. Aufl, Rdz 59).

Winkler Pagenberg Dr. Hock Cl






BPatG:
Beschluss v. 17.02.2004
Az: 33 W (pat) 268/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a47d9487b2e4/BPatG_Beschluss_vom_17-Februar-2004_Az_33-W-pat-268-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.01.2021 - 10:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 21. Dezember 2011, Az.: 6 U 118/11 - BGH, Beschluss vom 1. Juli 2002, Az.: AnwZ (B) 53/01 - BPatG, Beschluss vom 23. November 2005, Az.: 32 W (pat) 170/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 4. November 2005, Az.: 38 O 188/04 - VG Köln, Urteil vom 18. November 2004, Az.: 1 K 639/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15. Juli 2014, Az.: 11 U 115/13 - LG Hamburg, Urteil vom 3. März 2009, Az.: 312 O 637/08