Oberlandesgericht Celle:
Beschluss vom 7. März 2002
Aktenzeichen: 15 WF 42/02

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 140,71 Euro (entspr. 275,21 DM).

Gründe

Die sofortige Beschwerde ist unbegründet. Die Rechtspflegerin hat den Antrag des Klägers, aufgrund der im Hauptverfahren ergangenen Kostengrundentscheidung gegen die Beklagten diejenige Vergütung zur Erstattung festzusetzen, die er nach § 61 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO seinen Prozessbevollmächtigten für die Vertretung im PKH-Beschwerdeverfahren (15 WF 95/00) schuldet, zu Recht zurückgewiesen.

Zwar ist die für das Betreiben des PKH-Bewilligungsverfahrens im Beschwerderechtszug entstandene Gebühr, anders als diejenige des erstinstanzlichen Bewilligungsverfahrens (§§ 51 Abs. 1, 37 Nr. 3 BRAGO), nicht auf die gleichartige Prozessgebühr des Hauptverfahrens anzurechnen, sondern den Prozessbevollmächtigten zusätzlich zu zahlen. Sie unterfällt aber nicht dem prozessualen Kostenerstattungsanspruch, der aus dem Prozessrechtsverhältnis folgt; denn ein solches wird zwischen den Prozessparteien durch das PKH-Bewilligungsverfahren, das auf Teilhabe des Gesuchstellers an der sozialstaatlichen Daseinsfürsorge und Rechtschutzgewährung durch Leistung von Sozialhilfe im Bereich der Rechtspflege gerichtet ist und sich deshalb an den Leistungsträger (Justizfiskus) - nicht an den Gegner des prozessualen Anspruchs - wendet, nicht begründet. Mangels Erfassung durch den prozessualen Kostenerstattungsanspruch ist die Gebühr aus § 61 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO auch nicht unmittelbar Gegenstand der Kostengrundentscheidung, die nur die Kosten des eigentlichen Rechtsstreits über den rechtshängig gewordenen Anspruch betrifft. Der Berücksichtigung dieser Gebühr im Rahmen festsetzbarer Prozessvorbereitungskosten, die im Grunde einem materiell-rechtlichen Anspruch auf Kostenersatz, insb. wegen Verzuges, Rechnung tragen, steht - wie die Rechtspflegerin zutreffend ausgeführt hat - § 127 Abs. 4 ZPO entgegen.

Für seine gegenteilige Auffassung, die in § 127 Abs. 4 ZPO kein Hindernis für die Festsetzung der Kosten des PKH-Beschwerdeverfahrens sieht, beruft sich der Kläger auf Rechtsprechung (u.a. OLG Stuttgart JurBüro 1986, 936; OLG Karlsruhe v. 26.2.1980 - 16 WF 11/80, AnwBl. 1980, 198), die vor Erlass dieser Vorschrift (durch Gesetz vom 17.12.1990) ergangen ist und den jetzt nur noch für das erstinstanzliche PKH-Verfahren anwendbaren § 118 Abs. 1 S. 4 ZPO zum Ausgangspunkt hat. § 118 Abs. 1 S. 4 ZPO versagt dem obsiegenden Gegner des prozessualen Anspruchs der um Prozesskostenhilfe nachsuchenden Partei die Erstattung seiner zusätzlichen Auslagen des Bewilligungsverfahrens und lässt damit Raum für die Auffassung, die um Prozesskostenhilfe ersuchende Partei selbst könne, wenn sie obsiegt, auf Grund der in der Hauptsache ergehenden Kostenentscheidung die Bewilligungskosten als Vorbereitungskosten festsetzen lassen. Allerdings wurde und wird diese Auffassung keineswegs allgemein geteilt (vgl. Zöller/Philippi ZPO, 23. Aufl. 2002, § 118 Rz. 28; Madert/Müller-Rabe, Kostenhandbuch Familiensachen, 2001, Kap. O Rz. 82; OLG Hamburg JurBüro 1989, 671; OLG München v. 15.11.1988 - 11 WF 994/88, MDR 1989, 267 = Rpfleger 1989, 204 [205]; OLG Düsseldorf v. 16.6.1987 - 10 W 61/87, MDR 1987, 941 = Rpfleger 1988, 41; OLG Koblenz JurBüro 1986, 1412); nach Einfügung des Ab. 4 in § 127 ZPO, der - in Kenntnis der vorherigen kontroversen Auslegung des damals auch auf die Beschwerdekosten angewandten § 118 Abs. 1 S. 4 ZPO - allseitig die Nichterstattung der Kosten des PKH-Beschwerdeverfahrens anordnet, ist der Differenzierung dahingehend, dass nur der obsiegende Gegner des Hauptverfahrens die Kosten des PKH-Beschwerdeverfahrens nicht erstattet erhalte, wohl aber die der Prozesskostenhilfe teilhaftig gewordene und im Hauptverfahren obsiegende Partei, nunmehr der Boden entzogen (KG v. 21.3.1995 - 1 W 6642/93, KGReport Berlin 1995, 115 = Rpfleger 1995, 508; OLG Koblenz v. 22.4.1994 - 14 W 225/94, MDR 1995, 101 [102]; die von BLAH/Hartmann, ZPO, 60. Aufl. 2002, §§ 91 Rz. 154, 127 Rz. 101 für die weiterhin gegenteilige Ansicht angeführte Entscheidung des OLG Köln FamRZ 1998, 835€ff. ist sachlich ein Fehlzitat, und auch Enders, JurBüro 1997, 449€ff. beachtet an der vom Kläger in Bezug genommenen Stelle S. 453 bei Fn. 22 die Änderung der Gesetzeslage nicht). Vielmehr sind beide Parteien gleich zu behandeln, sodass die Kosten der PKH-Beschwerde nicht aufgrund der in der Hauptsache ergangenen Kostenentscheidung als Vorbereitungskosten des obsiegenden Klägers festgesetzt werden können.

Die sofortige Beschwerde ist daher mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurückzuweisen.

Kaul






OLG Celle:
Beschluss v. 07.03.2002
Az: 15 WF 42/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9aae645d932a/OLG-Celle_Beschluss_vom_7-Maerz-2002_Az_15-WF-42-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.07.2020 - 11:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2004, Az.: 32 W (pat) 87/03 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: 30 W (pat) 102/03 - KG, Beschluss vom 3. August 2004, Az.: 27 W 159/04 - BGH, Urteil vom 31. März 2016, Az.: I ZR 31/15 - BPatG, Beschluss vom 29. November 2007, Az.: 6 W (pat) 344/03 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2003, Az.: 8 W (pat) 75/99 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 15. Februar 2000, Az.: 6 K 305/98