OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 5. November 2001
Aktenzeichen: 1 E 492/01

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Klägerin zurückgewiesen.

Der Streitwert für das Beschwerdeverfahren wird auf die Wertstufe bis zu 1.200,00 DM festgesetzt.

Gründe

Die gemäß § 146 Abs. 1 und 3 VwGO zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Wie das Verwaltungsgericht unter Bestätigung des Kostenfestsetzungsbeschlusses des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle vom 9. Mai 2001 zu Recht entschieden hat, musste hier eine Erledigungsgebühr nach § 24 BRAGO zugunsten der Prozessbevollmächtigten der Klägerin außer Ansatz bleiben. Nach dieser Vorschrift erhält der Rechtsanwalt neben den sonstigen Gebühren eine besondere Erledigungsgebühr, wenn sich eine Rechtssache nach Zurücknahme oder Änderung des mit einem Rechtsbehelf angefochtenen Verwaltungsaktes ganz oder teilweise erledigt, und der Rechtsanwalt bei der Erledigung mitgewirkt hat. Die Vorschrift findet entsprechend auch auf Verpflichtungsklagen Anwendung.

Die erforderliche "Mitwirkung" des Rechtsanwalts setzt dabei über die allgemeine Prozessführung hinausgehende besondere Bemühungen mit dem Ziel einer außergerichtlichen Erledigung der Rechtssache ohne gerichtliche Sachentscheidung voraus.

Vgl. etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 28. Januar 1999 - 3 E 809/98 -, NVwZ-RR 1999, 812, und vom 6. August 1999 - 3 E 514/99 -, AnwBl. 2000, 376; ferner dazu: Hartmann, Kostengesetze, 24. Aufl., § 24 BRAGO Anm. 2 C mit zahlreichen Nachweisen zum Meinungsstand.

Der Senat folgt dem Verwaltungsgericht in Verbindung mit der Begründung des Kostenfestsetzungsbeschlusses auch darin, dass sich diese Bemühungen unmittelbar auf die in dem konkreten Verfahren, dessen Abrechnung in Rede steht, streitgegenständliche Rechtssache beziehen müssen. Dementsprechend können lediglich "mittelbare" Rückwirkungen aus Stellungnahmen, die von dem Rechtsanwalt in anderen (Parallel-)Verfahren abgegeben wurden, sowie auch Äußerungen des Rechtsanwalts im Schrifttum zu dem streitigen Problemkreis grundsätzlich - und so auch hier - nicht genügen, um eine Erledigungsgebühr nach § 24 BRAGO auszulösen. Wie schon in dem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 9. Mai 2001 näher ausgeführt wurde, würde ansonsten der auch im Wortlaut der Vorschrift ("Rechtssache") hinreichend zum Ausdruck kommende nötige Bezug zu dem jeweils konkret betroffenen Verfahren aufgegeben, der seinerseits allein geeignet ist, eine sachgerechte Eingrenzung der gebührenauslösenden Tatbestandsmerkmale zu gewährleisten.

Dass hier die Beklagte die Klägerin mit Schriftsatz vom 7. Dezember 2000 klaglos gestellt hat, ging auf zwischenzeitlich ergangene Entscheidungen des BFH in drei thematisch einschlägigen Musterverfahren zurück, beruhte indes ersichtlich nicht auf besonderen Bemühungen der Prozessbevollmächtigten der Klägerin um eine unstreitige Erledigung gerade in dem hier in Rede stehenden Klageverfahren. Die Klagebegründung ließ derartige Bemühungen nicht einmal im Ansatz hervortreten; eine weitere Stellungnahme der Prozessbevollmächtigten der Klägerin erfolgte bis zur Klaglosstellung nicht. Ohne Bedeutung ist nach dem oben Ausgeführten, dass die Prozessbevollmächtigten der Klägerin - ihrem Vorbringen in der Kostenerinnerung und - beschwerde zufolge - in einem den vom BFH ausgewählten Musterverfahren parallelen Revisionsverfahren eine ausführliche Revisionsbegründung verfasst hatten und Rechtsanwalt S. darüber hinaus durch eine thematisch einschlägige Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift hervorgetreten ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO.

Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 13 Abs. 2 GKG, wobei der Senat das Interesse an der Durchführung des Beschwerdeverfahrens in Höhe der erstrebten Erledigungsgebühr (540,00 DM) zuzüglich des darauf entfallenden Mehrwertsteueranteils (86,40 DM) bewertet hat. Dies rechtfertigt die Einstufung in die im Tenor ausgeworfene Streitwertstufe.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 VwGO).






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 05.11.2001
Az: 1 E 492/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/964ed347d946/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_5-November-2001_Az_1-E-492-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.05.2021 - 11:25 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 5. April 2001, Az.: I ZR 188/98 - AG Stuttgart - Bad Cannstatt, Urteil vom 25. April 2014, Az.: 10 C 225/14 - BPatG, Beschluss vom 6. Februar 2007, Az.: 33 W (pat) 56/05 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2002, Az.: 20 W (pat) 37/00 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2000, Az.: 30 W (pat) 295/99 - BGH, Beschluss vom 19. Juni 2000, Az.: AnwZ (B) 57/99 - Niedersächsisches OVG, Urteil vom 28. September 2006, Az.: 15 KF 19/03