Hessischer VGH:
Beschluss vom 30. August 1993
Aktenzeichen: 5 TJ 1097/93

Gründe

Die nach den §§ 165, 146, 147 VwGO zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Das Verwaltungsgericht hat im angefochtenen Beschluß den Antrag auf gerichtliche Entscheidung - Erinnerung - gegen die Nichtzuerkennung der Erledigungsgebühr nach § 24 BRAGO durch den Urkundsbeamten des Verwaltungsgerichts Wiesbaden mit Recht zurückgewiesen. Die Kostengläubigerin schuldet ihren Bevollmächtigten keine Erledigungsgebühr und kann folglich auch nicht die Erstattung dieser Gebühr durch den Kostenschuldner verlangen.

Eine Erledigungsgebühr erhält nach § 24 BRAGO der Rechtsanwalt dann, wenn sich eine Rechtssache ganz oder teilweise nach Zurücknahme oder Änderung des mit einem Rechtsbehelf angefochtenen Verwaltungsaktes erledigt und er bei der Erledigung mitgewirkt hat. Da er die Gebühr zusätzlich zur Prozeßgebühr (§§ 114 Abs. 1, 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO oder §§ 114 Abs. 1 und 6, 40, 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO) oder zur Geschäftsgebühr nach §§ 118, 119 BRAGO erhält, muß die "Mitwirkung an der Erledigung" in zusätzlichen, noch nicht durch Prozeßgebühr oder Geschäftsgebühr abgegoltenen Bemühungen bestanden haben. Das ist allgemeine Ansicht, der auch der Senat folgt (vgl. z.B. Beschluß vom 2. April 1981 - V TJ 325/79 - HSGZ 1981, 167). Diese Voraussetzungen müssen in jedem einzelnen Auftragsverhältnis zwischen dem Rechtsanwalt und seinem Auftraggeber (Mandanten) erfüllt sein, in welchem der Rechtsanwalt sich des Anspruchs auf die Erledigungsgebühr gegen seinen Mandanten berühmt. Hier war das nicht der Fall. Die Bevollmächtigten der Kostengläubigerin haben dieselbe in dem Ausgangsverfahren vertreten, in welchem sie als Antragstellerin die Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs gegen einen Bescheid über die Ausgleichsfinanzierungsumlage nach dem Hessischen Wassergesetz beantragt hatte. Sie haben sich in jenem Verfahren mit Schriftsatz vom 13. Januar 1992 auf eine entsprechende Anregung der Gegenseite vom 4. Dezember 1991 damit einverstanden erklärt, daß das Gericht von einer Entscheidung absah, bis eine Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs in einem schon bei diesem anhängigen Beschwerdeverfahren einer anderen Antragstellerin ergangen sein würde. Nachdem jene Beschwerdeentscheidung ergangen war - Beschluß des Senats vom 10. Juni 1992, 5 TH 2671/91 -,ist der im Ausgangsverfahren angefochtene Bescheid aufgehoben und das Ausgangsverfahren selbst für erledigt erklärt worden. Mit dem Schriftsatz vom 13. Januar 1992 hatten die Bevollmächtigten der Kostengläubigerin keine zusätzliche Tätigkeit entfaltet, die als Mitwirkung an der Erledigung in dem konkreten Auftragsverhältnis angesehen werden könnte. Sie hatten damit vielmehr nur die Voraussetzung dafür geschaffen, daß sie in dem konkreten Auftragsverhältnis wegen des speziellen angefochtenen Verwaltungsaktes nach der Einreichung der Antragsschrift von allen weiteren Bemühungen absehen konnten, die dann, wenn noch kein "Musterverfahren" anhängig gewesen wäre, zur Erfüllung des Auftrags notwendig gewesen und durch die Prozeßgebühr mitabgegolten worden wären. Sie haben - mit anderen Worten - sich selbst die Erfüllung des Auftrags der Mandantin erleichtert, wogegen unter keinem denkbaren Gesichtspunkt etwas einzuwenden ist; es liegen darin aber keine zusätzlichen Bemühungen um die Erledigung des Rechtsstreits, die den Anspruch auf eine weitere Gebühr gegen die Mandantin rechtfertigen könnten. Dem Beschluß des OVG Münster vom 18. Januar 1983 - 15 B 1366/82 - MDR 1983, 872 -, auf den die Kostengläubigerin den Festsetzungsantrag, die Erinnerung und die Beschwerde stützt, kann sich der Senat nach alledem nicht anschließen.






Hessischer VGH:
Beschluss v. 30.08.1993
Az: 5 TJ 1097/93


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8a2f097a5603/Hessischer-VGH_Beschluss_vom_30-August-1993_Az_5-TJ-1097-93


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.04.2020 - 18:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 7. Dezember 2009, Az.: II ZR 239/08 - OLG Hamm, Urteil vom 13. Juli 2004, Az.: 4 U 48/04 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 24. Januar 2012, Az.: 20 W 504/10 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2010, Az.: 35 W (pat) 4/09 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2000, Az.: 28 W (pat) 67/99 - BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2002, Az.: 5 W (pat) 440/01 - AG Charlottenburg, Urteil vom 13. November 2009, Az.: 238 C 171/09