Bundespatentgericht:
Beschluss vom 14. März 2006
Aktenzeichen: 33 W (pat) 232/02

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 35 vom 10. Mai 2002 aufgehoben, soweit die Anmeldung zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 30. Januar 2001 die Wortmarke RDB für verschiedene Dienstleistungen der Klassen 9, 37, 38 und 42 zur Eintragung in das Register angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 35 hat die Anmeldung durch Beschluss vom 10. Mai 2002 teilweise, nämlich für folgende Waren zurückgewiesen:

"Mit Programmen versehene Datenträger aller Art; Computer-Software, insbesondere für die Verarbeitung von pharmazeutischen und medizinischen Daten sowie von Daten auf dem Gesundheitssektor; Computerprogramme für elektronische Datenbanken; Datenbanken und Programmträger für Datenbanken; Datenverarbeitungsgeräte, insbesondere für elektronische Datenbanken; alle vorgenannten Waren mit Ausnahme von relationalen Datenbanken".

Zur Begründung hat die Markenstelle ausgeführt, dass "RDB" die Abkürzung von "Relationaler Datenbank" sei. Im Zusammenhang mit den zurückgewiesenen Waren stünde dieser Bedeutungsgehalt so im Vordergrund, dass andere Bedeutungen nicht ernsthaft in Betracht kämen. Soweit der Anmelder in einem Hilfsantrag den Zusatz "alle vorgenannten Waren mit Ausnahme Relationaler Datenbanken" angeboten habe, sei insoweit eine Täuschungsgefahr gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 4 MarkenG gegeben. Die Eigenschaftsangabe "Relationale Datenbank" stelle nunmehr eine objektiv unrichtige Beschaffenheitsangabe der unter diesem Warenverzeichnis angebotenen vertriebenen Waren dar.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Diese beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

Sie hat im Verfahren vor dem Bundespatentgericht ihr Warenverzeichnis beschränkt wie folgt:

"alle vorgenannten Waren mit Ausnahme von relationalen Datenbanken und raredisease Datenbanken".

Sie trägt vor, dass der Wortmarke "RDB" auch bezogen auf die fraglichen Waren in der Klasse 9 kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt im Sinne von relationaler Datenbank zugeordnet werden könne, da es sich bei dieser Abkürzung lediglich um eine mögliche unter einer Vielzahl von Abkürzungen handle. In zahlreichen renommierten Lexika sei die Abkürzung "RDB" im Sinne von "relationaler Datenbank" nicht zu finden. Hinzu komme, dass der Begriff und die Abkürzung den angesprochenen Verkehrskreisen nicht geläufig sei.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist begründet. Der Senat hält die beanspruchte Marke für unterscheidungskräftig und freihaltebedürftig. Ihrer Eintragung stehen daher keine absoluten Schutzhindernisse gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegen.

1. Unterscheidungskraft im Sinne der genannten Bestimmung ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, die Waren und Dienstleistungen, für welche die Eintragung beantragt wird, als von einem bestimmten Unternehmen stammend zu kennzeichnen und diese Waren und Dienstleistungen von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden (vgl. EuGH GRUR 2004, 428 - Henkel; GRUR 2004, 1027 - DAS PRINZIP DER BEQUEMLICHKEIT). Keine Unterscheidungskraft besitzen nach der Rechtsprechung vor allem solche Marken, denen die angesprochenen Verkehrskreise für die fraglichen Waren und Dienstleistungen lediglich einen im Vordergrund stehenden sachbezogenen Begriffsinhalt zuordnen (EuGH GRUR 2004, 674 - POSTKANTOOR; ähnlich BGH MarkenR 2005, 145 - BerlinCard).

Das hier angemeldete Zeichen "RDB" kann - wie von der Markestelle zutreffend festgestellt worden ist - als Abkürzung für den Begriff "Relationale Datenbank" stehen. In dieser Bedeutung konnte der Senat die Abkürzung auch bei einer Recherche mehrfach nachweisen. So findet sich die Abkürzung beispielsweise in den Wörterbüchern Schulze/COMPUTERLEXIKON 2003, S. 764 und Winkler/Computer Lexikon 2005, S. 668). Auch im Rahmen einer Internetrecherche war die Abkürzung mehrfach zu finden (vgl. www.computertipsundtricks.de; www.ciw.unikarlsruhe.de; http://lexikon.freenet.de).

Gerade im Zusammenhang mit den hier einschlägigen Waren der Klasse 9 aus dem pharmazeutischen und medizinischen Bereich steht "RDB" weiter als gebräuchliche Abkürzung für "rare disease Database" (vgl. insoweit beispielsweise www.raredieseases.org.; www.ornl.gov; www.opollos.net).

Einen Bezug zu diesen beiden bestehenden Begriffsinhalten hat die Anmelderin durch den eingefügten Disclaimer "alle vorgenannten Waren mit Ausnahme von relationalen Datenbanken und raredisease Datenbanken", allerdings ausgeschlossen, so dass insoweit in diesem Zusammenhang ein beschreibender Begriffsinhalt nicht in Betracht kommt.

Eine Täuschungsgefahr gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 4 MarkenG besteht diesbezüglich allein deshalb nicht, weil "RDB" daneben als Abkürzung von verschiedenen Begriffen verwendet wird, wie sich aus den von der Anmelderin vorgelegten Unterlagen und einer eigenen Recherche des Senats ergibt. So kann "RDB" beispielsweise für "Routing Data Base" (www.ietf.org.), Reference Database (geonames.usgs.gov (Rechtsdatenbank) (www.rdb.at) oder auch Reaktordruckbehälter (www.bfe.admin.ch) stehen. Insgesamt kann der Wortmarke kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden, so dass die angesprochenen Verkehrskeise, hier teils Fachkreise, teils das allgemeine Publikum die verwendete Bezeichnung gerade auch im Hinblick auf den eingefügten Disclaimer als Betriebskennzeichen ansehen werden.

2. Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind von der Eintragung weiter solche Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr u. a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder der Bezeichnung sonstiger Merkmale der in Frage stehenden Waren dienen können. Dabei ist davon auszugehen, dass ein Eintragungshindernis auch dann besteht, wenn eine Benutzung als Sachangabe bisher noch nicht erfolgt ist, eine solche jedoch nach dem Umständen erfolgen wird (vgl. BGH Mitt. 2001, 366 - Test it; 1202 - Gute Zeiten - Schlechte Zeiten).

Zu diesen Angaben oder Umständen gehört die hier angemeldete Bezeichnung nicht. Eine Verwendung der Bezeichnung als beschreibende Angabe im Zusammenhang mit dem eingeschränkten Warenverzeichnis, das sämtliche Bezüge zu relationalen Datenbanken und raredisease Datenbanken ausdrücklich ausschließt, ist derzeit nicht nachweisbar. Von einem auf gegenwärtiger Benutzung als Sachangabe beruhenden Freihaltebedürfnis kann deshalb nicht ausgegangen werden. Ebenso wenig liegen hinreichende Anhaltspunkte dafür vor, dass im Zusammenhang mit dem eingeschränkten Waren- und Dienstleistungsverzeichnis in Zukunft eine Verwendung der angemeldeten Bezeichnung als Sachangabe erfolgen wird.






BPatG:
Beschluss v. 14.03.2006
Az: 33 W (pat) 232/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/715ba2093053/BPatG_Beschluss_vom_14-Maerz-2006_Az_33-W-pat-232-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.05.2021 - 10:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Mönchengladbach, Beschluss vom 5. Oktober 2005, Az.: 5 T 366/05 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 3. März 2011, Az.: 6 U 231/09 - OLG Köln, Urteil vom 23. Mai 2006, Az.: 18 U 50/05 - VG Köln, Urteil vom 1. Juli 2010, Az.: 1 K 6680/09 - BPatG, Beschluss vom 8. Oktober 2002, Az.: 33 W (pat) 207/02 - BGH, Beschluss vom 28. Februar 2002, Az.: I ZB 10/99 - LG Köln, Urteil vom 5. November 2009, Az.: 31 O 89/09