Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Urteil vom 14. Oktober 2004
Aktenzeichen: 6 U 198/03

Tenor

Auf die Berufung des Klägers wird das am 12.11.2003 verkündeteUrteil der 6. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Mainabgeändert.

Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meidung eines für jedenFall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes in Höhe von bis zu250.000 EUR, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zusechs Monaten, zu unterlassen,

wie folgt zu werben:

€Soweit erforderlich, werden wir auch Klage erheben. Wirwerden Anträge auf Erlass einer einstweiligen Verfügung sorgfältigbegründen und den Gerichtstermin auf jeden Fall wahrnehmen.

Dies unterscheidet uns von einigen anderen auf diesem Gebiettätigen Anwälten/innen, bei denen der Sachvortrag häufig rechtdürftig ist und keine Vertretung in der mündlichen Verhandlungerfolgt. So geht z. B. Rechtsanwalt X aus € nie zurmündlichen Verhandlung, so dass ihn einige Richter bereits als€Phantom€ bezeichnet haben.

Wir werden als adäquate Gesprächspartner auch von den Richterngeschätzt (...).€

Die Kosten des Rechtsstreits hat der Beklagte zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Der Beklagte kann die Vollstreckung des Klägers durchSicherheitsleistung in Höhe von 35.000,-- EUR abwenden, soweitnicht der Kläger vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höheleistet.

Beschwer des Beklagten: 30.000,-- Euro.

Gründe

I.

Auf die tatsächlichen Feststellungen in dem angefochtenen Urteil (Bl. 63 ff. d. A.) wird gemäß § 540 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Bezug genommen.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Hiergegen richtet sich die Berufung des Klägers, der an seiner Auffassung festhält, die Werbung des Beklagten verletze das Sachlichkeitsgebot der §§ 43 b BRAO, 6 Abs. 1 BORA.

Der Kläger beantragt,

das angefochtene Urteil abzuändern und es dem Beklagten unter Androhung der gesetzlichen Ordnungsmittel zu untersagen, wie folgt zu werben:

€Soweit erforderlich, werden wir auch Klage erheben. Wir werden die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sorgfältig begründen und den Gerichtstermin auf jeden Fall wahrnehmen.

Dies unterscheidet uns von einigen anderen auf diesem Gebiet tätigen Anwälten/innen, bei denen der Sachvortrag häufig recht dürftig ist und keine Vertretung in der mündlichen Verhandlung erfolgt. So geht z.B. Rechtsanwalt X aus € nie zur mündlichen Verhandlung, so dass ihn einige Richter bereits als €Phantom€ bezeichnet haben.

Wir werden als adäquate Gesprächspartner auch von den Richtern geschätzt (...).€

Der Beklagte beantragt,

die Berufung zurückzuweisen.

Der Beklagte verteidigt das angefochtene Urteil. Er vertritt die Auffassung, die beanstandete Werbung könne ihm mit Rücksicht auf die aktuellen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Standesrecht der freien Berufe nicht untersagt werden.

Wegen des weiteren Parteivorbringens wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst ihren Anlagen Bezug genommen.

II.

Die Berufung des Klägers ist zulässig und begründet. Die beanstandete Werbung verstößt gegen das Sachlichkeitsgebot der §§ 43 b BRAO, 6 BORA und stellt damit zugleich unlauteren Wettbewerb gemäß §§ 3, 4 Nr. 11 UWG (§ 1 UWG a. F.) dar.

Vorab ist klarzustellen, dass die im Klageantrag und im Tenor wiedergegebene Passage im Kontext angegriffen wird, nicht die einzelnen Sätze isoliert voneinander. Die Klage ist daher bereits begründet, wenn eine der darin enthaltenen Werbeaussagen unlauter ist.

Wie im Sitzungsprotokoll der mündlichen Verhandlung vor dem Senat im Eilverfahren (Aktenzeichen 6 U 29/03) bereits ausgeführt, sind die ersten beiden Sätze der angegriffenen Passage (€Soweit erforderlich werden wir auch Klage erheben. Wir werden die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sorgfältig begründen und etwaige Gerichtstermine auf jeden Fall wahrnehmen.€) für sich betrachtet nicht zu beanstanden. Die Aussagen sind noch als sachliche Unterrichtung im Sinne der §§ 43 b BRAO, 6 BORA zu verstehen. Diese Vorschriften sind im Hinblick auf Artikel 12 GG restriktiv auszulegen und verbieten den Rechtsanwälten eine Werbung nicht, soweit sie über die berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet und nicht auf die Erteilung eines Auftrages im Einzelfall gerichtet ist (BVerfG WRP 2001, 1284, 1286 € Umfassende Rechtsberatung). Diese Grenze wird von den ersten beiden Sätzen der angegriffenen Passage beachtet. Die Aussage, Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung würden sorgfältig begründet, enthält zwar ein wertendes Element, das sich aber vom Boden der Sachlichkeit nicht so weit entfernt, das eine Einschränkung der Berufsfreiheit durch ein entsprechendes Werbeverbot zu rechtfertigen wäre.

Demgegenüber wird das Sachlichkeitsgebot durch die nächsten beiden Sätze (€Dies unterscheidet uns von einigen anderen auf diesem Gebiet tätigen Anwälten/innen, bei denen der Sachvortrag häufig recht dürftig ist und keine Vertretung in den mündlichen Verhandlungen erfolgt. So geht z.B. ein Rechtsanwalt X aus ... nie zu mündlichen Verhandlungen, so dass ihn einige Richter bereits als €Phantom€ bezeichnet haben.€) verletzt. Zwar handelt es sich bei der Werbung im Internet um eine passive Darstellungsform, die sich nicht unaufgefordert potenziellen Interessenten aufdrängt, sondern im Gegenteil von diesen erst aktiv aufgerufen werden muss, was dafür spricht, das Verbot einer solchen Werbung strengeren Voraussetzungen zu unterwerfen (BVerfG WRP 2003, 1209, 1211 € Werbung von Zahnärzten im Internet). Auch verkennt der Senat nicht, dass dieser Teil der angegriffenen Passage einen wahren Tatsachenkern enthält. Dennoch ist die Werbung unzulässig, weil sie den Leser, der nicht beurteilen kann, wer zu den von dem Beklagten angesprochenen nachlässigen Rechtsanwälten gehört, verunsichert. Die Aussage ist für ihn nicht nachvollziehbar. Ein rechtliches Interesse des Beklagten, nicht nur seine eigene Leistung positiv darzustellen, wie in den beiden vorangegangenen Sätzen geschehen, sondern darüber hinaus einen € für den Leser nicht definierbaren € Teil der konkurrierenden Rechtsanwälte in ein schlechtes Licht zu rücken, besteht nicht. Daher ist der Auffassung des Landgerichts, die anonymisierte Darstellung des Kollegen X aus ... sei der vergleichsweise geringst mögliche Eingriff, nicht beizutreten. Überdies berücksichtigt die Argumentation des Landgerichts nicht, dass es nicht nur um die Wahrung der Persönlichkeitsrechte des betroffenen Rechtsanwalts geht, sondern auch und vor allem um das berechtigte Interesse des Werbeadressaten, nicht durch eine für ihn nicht nachvollziehbare und daher unsachliche Werbung verunsichert zu werden.

Die Klage ist darüber hinaus auch deshalb begründet, weil es im letzten Satz der angegriffenen Passage heißt: €Wir werden als adäquate Gesprächspartner auch von den Richtern geschätzt ...€. Es kann dahingestellt bleiben, ob es sich hierbei um eine reine Wertung oder um eine Äußerung mit einem € unterstellt € wahren Tatsachenkern handelt. Mit der Stellung eines Rechtsanwalts im Interesse des rechtssuchenden Bürgers ist eine Werbung nicht vereinbar, die ein reklamehaftes Anpreisen in den Vordergrund stellt und mit der eigentlichen Leistung des Anwalts und dem unabdingbaren Vertrauensverhältnis im Rahmen eines Mandats nichts mehr zu tun hat (BVerfG NJW 2004, 2656, 2657). Indem der Beklagte sich den Interessenten als von den Richtern geschätzt präsentiert, erweckt er, insbesondere im Kontext mit den beiden vorangegangen Sätzen, den Eindruck, in einem Näheverhältnis zu den zur Neutralität verpflichteten Richtern zu stehen und Prozesse deshalb nicht nur wegen seiner sachlichen Befähigung, sondern auch wegen seiner persönlichen Beziehungen gewinnen zu können. Die Aussage ist zugleich geeignet, den Interessenten davon abzuhalten, einen anderen Rechtsanwalt zu mandatieren, der zwar genauso befähigt ist, wie der Beklagte, möglicherweise jedoch nicht in gleicher Weise von €den€ Richtern geschätzt. Sie wird auch nicht dadurch in ein anderes Licht gerückt, dass es im Anschluss heißt: €... und werden als einzige Rechtsanwälte auf diesem Gebiet regelmäßig als Referenten auf Fortbildungsveranstaltungen der Deutschen Richterakademie eingeladen.€ Denn dieser Satzteil stellt sich nicht als Begründung, sondern als Konsequenz (im Sinne von: €... und werden deshalb auch als einzige ...€) und damit als Verstärkung der beanstandeten Äußerung dar.

Der Beklagte handelte wettbewerbswidrig, als er die Werbung im Internet veröffentlichte, weil der darin liegende Verstoß gegen § 43 b BRAO zugleich den Tatbestand des § 1 UWG a. F. verletzte. Denn § 43 b BRAO ist eine Vorschrift, die auch eine auf die Lauterkeit des Wettbewerbs bezogene Schutzfunktion im Sinne der Rechtsprechung zu § 1 UWG a. F. (BGH GRUR 2004, 346 € Rechtsanwaltsgesellschaft m. w. Nachw.) aufweist.

Die Werbung des Beklagten bleibt auch nach Einführung des neuen UWG vom 03.07.2004 wettbewerbswidrig. Denn bei § 43 b BRAO handelt es sich um eine gesetzliche Vorschrift im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG, da sie auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln. Der Verstoß des Beklagten gegen § 43 b BRAO stellt zugleich eine unlautere Wettbewerbshandlung im Sinne von § 3 UWG dar, da er geeignet ist, den Wettbewerb zum Nachteil der Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen.

Das daraus folgende Verbot verletzt nicht das Grundrecht des Beklagten auf Berufsfreiheit (Art. 12 GG), da es ihm lediglich untersagt wird, durch missverständliche Aussagen die rechtssuchenden Interessenten zu verunsichern und Fehlvorstellungen zu wecken, statt in sachlicher Form für seine Leistungen zu werben.

Schließlich fehlt es nicht an der für das Bestehen eines Unterlassungsanspruchs erforderlichen Wiederholungsgefahr. Diese wird insbesondere nicht bereits dadurch ausgeräumt, dass die fragliche Website aktuell im Internet nicht mehr abrufbar ist. Der Beklagte kann die angegriffene Passage, zumal er sie als zulässig verteidigt, jederzeit erneut ins Internet stellen. Er hätte daher eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben müssen, um die Wiederholungsgefahr auszuräumen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO, die über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf §§ 708 Nr. 10, 711 ZPO.

Die Revision war nicht zuzulassen, weil die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat und weder die Fortbildung des Rechts noch die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts erfordern (§ 543 Abs. 2 ZPO). Maßgebend für die getroffene Entscheidung waren die konkreten Umstände des vorliegenden Einzelfalles, die das Gericht auf der Grundlage anerkannter Rechtsgrundsätze bewertet hat.






OLG Frankfurt am Main:
Urteil v. 14.10.2004
Az: 6 U 198/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6d16900ece05/OLG-Frankfurt-am-Main_Urteil_vom_14-Oktober-2004_Az_6-U-198-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.03.2019 - 00:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Urteil vom 31. Januar 2008, Az.: 315 O 767/07 - BPatG, Beschluss vom 13. August 2002, Az.: 24 W (pat) 55/02 - BPatG, Beschluss vom 20. Januar 2004, Az.: 33 W (pat) 19/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. Dezember 2008, Az.: 4a O 12/08 - VG Bayreuth, Beschluss vom 26. Mai 2015, Az.: B 4 M 15.292 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2000, Az.: 19 W (pat) 51/98 - OLG Köln, Beschluss vom 13. Januar 2014, Az.: 18 U 174/13