Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 29. August 2006
Aktenzeichen: II-10 WF 12/06

§ 128 Abs. 2 Satz 2 BRAGO

(§ 55 Abs. 6 Satz 2 RVG)

Die Aufforderung nach § 128 Abs. 2 Satz 1 BRAGO (§ 55 Abs. 6 Satz 1 RVG) muss, da sie eine Frist in Lauf setzt, mit dem vollen Namen des Urkundsbeamten unterzeichnet sein. Eine bloße Abkürzung (Paraphe) genügt nicht mit der Folge, dass die Antragsfrist nicht in Lauf gesetzt wird.

Tenor

Auf die Beschwerde des Antragstellers vom 26.05.2006 wird der Beschluss des Amtsgerichts Grevenbroich - Familiengericht - vom 22.05.2006 teilweise abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:

Der Antrag des Antragstellers auf Festsetzung einer Vergütung für das Verfah-ren der einstweiligen Anordnung vom 12.01.2006 wird zurückgewiesen.

Die dem Antragsteller aus der Staatskasse zu gewährende Vergütung für das Hauptsacheverfahren wird festgesetzt auf EUR 362,50.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei, Kosten werden nicht er-stattet.

Gründe

I.

Die am 27.05.2006 eingegangene Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss des Amtsgerichts Grevenbroich - Familiengericht - vom 22.05.2006 (Bl. 18 PKH-Heft) ist gemäß §§ 61 Abs. 1 Satz 2, 56 Abs. 2 Satz 1, 33 Abs. 3 RVG zulässig, jedoch nur teilweise begründet.

1.

Die Beschwerde ist unbegründet, soweit der Antrag auf Festsetzung einer Vergütung für das Verfahren der einstweiligen Anordnung zurückgewiesen worden ist. Für dieses Verfahren fehlt ein Prozesskostenhilfe bewilligender Beschluss. Mit Beschluss des Amtsgerichts vom 12.03.2003 ist der Klägerin lediglich in der Hauptsache Prozesskostenhilfe bewilligt und der Antragsteller beigeordnet worden (Bl. 2 PKH-Heft). Für die hier fragliche einstweilige Anordnung nach §§ 644, 621 Abs. 1 Nr. 4, 5 ZPO hätte Prozesskostenhilfe besonders beantragt und bewilligt werden müssen (vgl. Zöller-Philippi, ZPO, 25. Aufl., § 114 Rn. 48, 51 mwN).

2.

Soweit die Beschwerde sich gegen die Abweisung des Antrags auf Festsetzung einer Vergütung für das Hauptverfahren richtet, hat sie Erfolg. Diesbezüglich hat das Amtsgericht die als Erinnerung nach §§ 61 Abs. 1 Satz 2, 56 Abs. 1 Satz 1 RVG auszulegende "Beschwerde" des Antragstellers vom 05.04.2006 (Bl. 15 PKH-Heft) zu Unrecht zurückgewiesen.

Der Klägerin des Unterhaltsverfahrens ist mit Beschluss des Amtsgerichts vom 12.03.2003 in der Hauptsache Prozesskostenhilfe bewilligt und der Antragsteller beigeordnet worden. Daher ist auf das Verfahren zur Festsetzung der aus der Staatskasse zu gewährenden Vergütung gemäß § 61 Abs. 1 Satz 1 RVG die BRAGO anzuwenden. Die Rechtspflegerin hat den Antragsteller mit Verfügung vom 05.12.2005 - dem Antragsteller zugestellt am 07.12.2005 - aufgefordert, seine Ansprüche gegen die Landeskasse auf Festsetzung der Vergütung binnen eines Monats anzumelden und auf die Folgen des ungenutzten Fristablaufs gemäß § 128 Abs. 2 BRAGO hingewiesen (Bl. 3 PKH-Heft). Der Antrag auf Vergütungsfestsetzung ging jedoch erst am 24.01.2006 (Bl. 5f GA) bei Gericht ein.

Die Nichteinhaltung der gesetzten Monatsfrist hat im vorliegenden Fall nicht gemäß § 128 Abs. 2 Satz 2 BRAGO zum Erlöschen der Ansprüche des Antragstellers geführt. Die Aufforderung der Rechtspflegerin vom 05.12.2005 hat die Antragsfrist nicht in Lauf gesetzt. Die Frist wird erst durch die förmliche Zustellung einer beglaubigten Abschrift der ordnungsgemäß unterzeichneten Verfügung des Urkundsbeamten/Rechtspflegers in Lauf gesetzt. Erforderlich ist mithin, dass die Aufforderung mit dem vollen Namen des Urkundsbeamten unterzeichnet ist; eine bloße Abkürzung (Paraphe) genügt nicht. (vgl. Senat Beschluss vom 16.02.1989 - 10 WF 2/89, MDR 1989, 556; OLG Bamberg JurBüro 1993, 89; Hartmann, Kostengesetze, 36. Aufl., § 55 RVG Rn. 26; für richterliche Verfügungen, die eine Frist in Lauf setzen: BGH MDR 1980, 572 und MDR 1990, 1095;). Im vorliegenden Fall ist die Verfügung vom 05.12.2005 im Original nicht unterschrieben, sondern lediglich paraphiert. Sie konnte mithin die Frist nach § 128 Abs. 2 ZPO nicht in Lauf setzen. Dass die dem Antragsteller zugestellte Abschrift der Verfügung den Namen der Rechtspflegerin vollständig wiedergibt, genügt nicht. Die Wiedergabe des Namens in der Abschrift ersetzt nicht die nötige Unterschrift im Original.

Die mit Antrag vom 12.01.2006 zur Festsetzung beantragte Vergütung ist auf Grundlage der vom Amtsgericht festgesetzten Streitwerte zutreffend berechnet und in voller Höhe gegen die Staatskasse festzusetzen.

II.

Der Kostenausspruch folgt aus § 56 Abs. 2 Sätze 2 und 3 RVG.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 29.08.2006
Az: II-10 WF 12/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6c4cb49f4ccd/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_29-August-2006_Az_II-10-WF-12-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.08.2020 - 18:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. November 2000, Az.: 28 W (pat) 159/99 - BFH, Urteil vom 18. Juni 2009, Az.: V R 30/07 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. Juni 2014, Az.: I-2 U 58/13 - BGH, Beschluss vom 16. September 2004, Az.: V ZR 60/04 - BPatG, Beschluss vom 12. Oktober 2005, Az.: 28 W (pat) 132/04 - BPatG, Beschluss vom 20. Februar 2002, Az.: 32 W (pat) 48/01 - BGH, Beschluss vom 14. Februar 2000, Az.: AnwZ (B) 7/99