Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. November 2002
Aktenzeichen: 25 W (pat) 109/02

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 20. September 2001 und 7. März 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wortfolge "Law to Business" ist am 12. Mai 2000 für Waren und Dienstleistungen "Rechtsberatung und Vertretung, Unternehmensberatung, Druckerzeugnisse, Lehr-/Unterrichtsmaterial, Werbung, Geschäftsführung, Büroarbeiten" zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden. Nach mehrfacher formeller Beanstandung des Verzeichnisses durch die Markenstelle hat die Anmelderin mit Schriftsatz vom 18. Dezember 2000 die Neufassung des Verzeichnisses "Rechtsberatung und Vertretung, Unternehmensberatung; steuerliche Beratung und Vertretung; Druckerzeugnisse, Lehrmaterial und Unterrichtsmaterial (ausgenommen Apparate); Werbung, Geschäftsführung, Büroarbeiten, Unternehmensverwaltung" eingereicht.

Die Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat hierauf in zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, durch eine Teilentscheidung die Anmeldung für "steuerliche Beratung und Vertretung" teilweise zurückgewiesen und ausgeführt, dass die nachträglich aufgenommene Formulierung "steuerliche Beratung und Vertretung" eine unzulässige Erweiterung der ursprünglichen Anmeldung darstelle. In der Anmeldung vom 12. Mai 2000 sei kein Oberbegriff beansprucht worden, der "steuerliche Beratung und Vertretung" mit umfasse. Auch die Tatsache, dass ein Rechtsanwalt in allen Rechtsangelegenheiten berate, führe nicht dazu, dass "steuerliche Beratung und Vertretung" lediglich als Präzisierung des Begriffs "Rechtsberatung und -vertretung" zu verstehen sei, wie auch die Nizzaer Klassifikation belege und sich insbesondere aus den unterschiedlichen Regelungsgehalten des Rechtsberatungsgesetzes bzw der BRAGO einerseits und des Steuerberatungsgesetztes andererseits ergebe.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen im Beschwerdeverfahren neu gefasst hat und nunmehr die "Rechtsberatung und Vertretung" sowie "steuerliche Beratung und Vertretung" durch die Formulierung "Rechtsberatung einschließlich steuerrechtlicher Beratung und Vertretung" ersetzt sowie die Angabe "Unternehmensverwaltung" aus dem Verzeichnis gestrichen hat. Die Anmelderin, die keinen Antrag gestellt hat, führt aus, dass die Rechtsansicht der Markenstelle nicht überzeuge. Die Anmelderin habe davon ausgehen dürfen, dass eine gewählte Bezeichnung, die sich an diese Vorgaben der Klasseneinteilung zur MarkenV orientiere, ausreichend sei. Der Begriff "Rechtsberatung" umfasse jedoch denjenigen der "steuerlichen Beratung". Dem stehe auch die unterschiedliche gesetzliche Regelung des Rechts- und Steuerberatungsgesetzes nicht entgegen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle sowie auf die Schriftsätze der Anmelderin und den weiteren Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig und hat in der Sache Erfolg. Auch wenn der Senat die von der Markenstelle geäußerten Bedenken teilt, wonach nicht nur der Begriff "Beratung" dem Begriff "Rechtsberatung" übergeordnet ist - was die Anmelderin nicht in Abrede stellt - sondern auch der Begriff "steuerliche Beratung" Dienstleistungen - zB eines Steuerberaters nach § 33 StBerG - umfassen kann, welche zwar als Beratung bezeichnet werden, nicht aber unter den Oberbegriff der "Rechtsberatung" subsumiert werden können, so kann diese Frage letztlich dahingestellt bleiben. Denn nachdem die Anmelderin auf Anraten des Senats das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen neu gefasst hat und nunmehr die Formulierung "Rechtsberatung einschließlich steuerrechtlicher Beratung und Vertretung" beansprucht, bestehen keine Bedenken an der Zulässigkeit der gewählten Fassung. Diese stellt nur eine Präzisierung des ursprünglich mit der Anmeldung vom 12. Mai 2000 eingereichten Verzeichnisses dar, welches bereits die Dienstleistung "Rechtsberatung und Vertretung" enthielt. Der Begriff "Rechtsberatung" bildet aber ohne Zweifel den Oberbegriff zu "steuerrechtlicher Beratung". Denn unter Rechtsberatung versteht man die Unterrichtung des Rechtssuchenden über die Rechtslage in einem Einzelfall und über die zu ergreifenden Maßnahmen bei der Durchsetzung seiner Rechte, gleich auf welchem Rechtsgebiet dies geschieht (vgl Rennen/Caliebe, RBerG Art 1 § 1 Rdn 40). Hierunter fällt deshalb auch die steuerrechtliche Beratung bzw die Rechtsberatung in steuerlichen Angelegenheiten, welche zB auch zum Aufgabenbereich von Steuerberatern und sonstigen nach dem Steuerrecht Berechtigten gehört.

Die angefochtenen Beschlüsse waren deshalb aufzuheben.

Kliems Bayer Engels Pü






BPatG:
Beschluss v. 21.11.2002
Az: 25 W (pat) 109/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/663fc0af2a42/BPatG_Beschluss_vom_21-November-2002_Az_25-W-pat-109-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.04.2019 - 14:22 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 22. Januar 2014, Az.: I ZR 164/12 (wetteronline.de) - LG Stade, Beschluss vom 11. März 2005, Az.: 7 T 38/05 - LG Hannover, Urteil vom 27. November 2008, Az.: 21 O 52/08 - BGH, Urteil vom 10. Februar 2005, Az.: IX ZR 211/02 - BPatG, Urteil vom 29. Januar 2008, Az.: 4 Ni 12/07 - BPatG, Beschluss vom 25. Januar 2008, Az.: 30 W (pat) 154/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 24. Mai 2005, Az.: I-20 U 25/05