Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. März 2004
Aktenzeichen: 26 W (pat) 26/03

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 32 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 19. November 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Die genannte Markenstelle hatte die für die Waren

"Alkoholfreie Getränke insbesondere Erfrischungsgetränke, Energy-Drinks, Molkegetränke und isotonische (hyper-, hypotonische) Getränke (für den Gebrauch bzw. die Bedürfnisse von Sportlern); alkoholische und alkoholfreie Malzgetränke insbesondere Bier, Weizenbier, Malzspirituosen, Porter, Ale, Starkbier und helles Bier; Mineralwasser und kohlensäurehaltiges Wasser; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe, Essenzen und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken sowie Brausetabletten und Pulver für Getränke und alkoholfreie Cocktails"

angemeldete Wortmarke 301 68 755 RED wird wegen fehlender Unterscheidungskraft und wegen des Bestehens eines Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen.

Wie sich dem Ergebnis einer Internet-Recherche entnehmen lasse, würden Waren des Nahrungs- und Genussmittelsektors häufig mit der Farbangabe "rot" bezeichnet. Auch die beanspruchten Waren könnten in roter Färbung angeboten werden. Mithin bezeichne "RED" die Getränke nur der Farbe nach, weshalb die Mitbewerber auch das einfache und allgemein verständliche englische Markenwort "RED" benötigten, um damit die Zutaten, Inhaltsstoffe oder die Färbung der Getränke zu bezeichnen. Der angesprochene Verkehr werde der Anmeldung auch keine betriebskennzeichnende Eigenart beimessen, denn als einfacher Farbname bezeichne sie nur das farbliche Aussehen und damit die Beschaffenheit der mit "RED" umworbenen Produkte.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die das Warenverzeichnis auf folgende Waren beschränkt

"Jegliches in Flaschen abgefülltes Mineralwasser und kohlensäurehaltiges Wasser".

Jedenfalls in Bezug auf diese Waren könne der Anmeldung die Schutzfähigkeit nicht abgesprochen werden, denn den verbliebenen Getränken dürften bereits aus Rechtsgründen keine Farbstoffe zugesetzt werden. Das gesetzliche Verbot ergebe sich aus Anlage 1 zu § 3 Abs. 1 und § 7 der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung (ZZulV) Teil A, wonach für jegliches in Flaschen abgefülltes oder verpacktes Wasser keine Farbstoffe verwendet werden dürften. Ohne die Hinzufügung von klarstellenden Substantiven sei "RED" ohnehin nicht hinreichend eindeutig, um vom Verkehr nur als warenbeschreibende Angabe gewertet zu werden.

Demgemäss beantragt die Anmelderin die Aufhebung des angefochtenen Beschlusses.

II.

Die zulässige Beschwerde erweist sich im Hinblick auf die allein noch beanspruchten Waren als begründet. Für diese Waren stehen der begehrten Eintragung die Schutzhindernisse des § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG nicht entgegen.

1. Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind Kennzeichnungen von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr u.a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit oder der Bezeichnung sonstiger Merkmale der in Frage stehenden Waren dienen können. Zu den nach dieser Vorschrift vom Markenschutz ausgeschlossenen Angaben zählen allerdings nicht nur die dort ausdrücklich aufgeführten, sondern auch solche, die für den Warenverkehr wichtige und für den umworbenen Abnehmerkreis irgendwie bedeutsame Umstände mit konkretem Bezug auf die betreffenden Waren selbst beschreiben (vgl. BGH GRUR 1998, 813 - CHANGE; Bl PMZ 1989, 410 - FOR YOU) und die entweder bereits als Sachaussage benutzt werden oder deren Benutzung als Sachaussage aufgrund konkret feststellbarer tatsächlicher Umstände in Zukunft zu erwarten ist (vgl. BGH GRUR 1995, 408 - PROTECH). Ein relevantes Freihaltebedürfnis scheidet allerdings in den Fällen aus, in denen gegenwärtig bestehende und auch zukünftig nicht in Frage zu stellende tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten eine beschreibende Verwendung der betreffenden Angabe ausschließen (vgl. dazu Ströbele/Hacker MarkenG, 7. Aufl., § 8 Rn 221). Hiervon ist in Bezug auf die konkret noch beanspruchten Waren auszugehen. Zwar kann das einfache und verständliche englische Wort "RED" mit der Bedeutung "rot" als beschreibende Farbangabe gewertet werden, mit dem auf dem Getränkesektor insbesondere eine bestimmte Art oder Färbung der Inhaltsstoffe von Getränken bezeichnet werden kann (vgl. z.B. "red beer", "red current juice", "red grape juice", "red wine"). Eine beschreibende Verwendung des angemeldeten Begriffs ist jedoch für die verbliebenen Waren aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen ausgeschlossen. So verbietet Anlage 1, Teil A zu § 3 Abs. 1 und § 7 ZZulV ausdrücklich, dass jeglichem in Flaschen abgefülltem oder verpacktem Wasser Farbstoffe zugesetzt werden. Aus den Teilen B und C der Anlage 1 ergibt sich nichts Gegenteiliges. Ein In-Verkehr-Bringen von Lebensmitteln mit nicht zugelassenen Zusatzstoffen ist gemäß § 11 Abs. 1 Nr. 1 und 2 LMBG gesetzeswidrig. Damit ist von Gesetzes wegen hinreichend ausgeschlossen, dass die Anmeldung "RED" gegenwärtig oder in Zukunft im Verkehr zur Bezeichnung von Merkmalen der noch beanspruchten in Flaschen abgefüllten Wässer dienen kann.

2. Ebenso wenig kann der Anmeldung bezüglich der noch beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft iSd § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG abgesprochen werden.

Unterscheidungskraft iSd vorgenannten Bestimmung ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als betriebliches Herkunfts- und Unterscheidungsmittel für die betreffenden Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden und damit die betriebliche Zuordnung der Waren zu ermöglichen (vgl. BGH GRUR 2001, 1153 - antiKalk). Auch dieses Eintragungshindernis ist im Lichte des Allgemeininteresses auszulegen, das ihm zugrunde liegt und das darin besteht, den freien Warenverkehr zu gewährleisten (vgl. EuGH GRUR 2002, 8004 - Philips). Für kennzeichnungsrechtliche Monopole ist damit nur Raum, soweit diese geeignet sind, dem Verbraucher die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Waren zu garantieren und damit die Herkunftsfunktion der Marke zu erfüllen (vgl. EuGH 2001, 1148 - BRAVO).

Hiervon ausgehend ist der angemeldeten Wortmarke Schutz zu gewähren. Wie die Markenstelle zutreffend festgestellt hat, kommt dem angemeldeten englischen Wort "RED" die Bedeutung "rot" zu. Diesen dem englischen Grundwortschatz zugehörigen Begriff werden die angesprochenen inländischen Verkehrskreise ohne weiteres als Farbbezeichnung erfassen. Mit diesem Sinngehalt ist "RED" grundsätzlich zur Beschreibung von solchen Waren geeignet, bei denen eine rote Färbung ein wesentliches Produktmerkmal darstellen kann. Für die nach Einschränkung verbliebenen Waren ist jedoch in Hinblick auf das oben dargelegte gesetzliche Verbot, in Flaschen abgefülltem, farblosem Wasser Farbstoffe zuzusetzen, eine beschreibende Bedeutung der angemeldeten Marke "RED" ausgeschlossen.

Soweit die Farbe rot zur Benennung eines dekorativen Elements der Produkt- oder Verpackungsaufmachung eine Rolle spielen könnte, ist zu berücksichtigen, dass die wörtliche Benennung eines Ausstattungselements nur dann als nicht unterscheidungskräftige oder gegebenenfalls beschreibende freihaltungsbedürftige Angabe zu beurteilen ist, wenn das betreffende Ausstattungselement eine wesensbestimmende oder zumindest wichtige Produkteigenschaft verkörpert oder sonst für die fraglichen Waren eine bedeutende Rolle spielt, so dass seine Benennung in einem erkennbaren naheliegenden Bezug zu den Waren steht (vgl. dazu BPatG 24 W (pat) 160/02 - DEEP RED, veröffentlicht in PAVIS). Eine wichtige Produkteigenschaft kann die Farbe rot - wie dargelegt - für die noch in Rede stehenden Waren nicht darstellen. Ebenso wenig liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass der Farbe "rot" als Teil der Ausstattung einschlägiger Waren eine besondere Bedeutung zukäme.

Mithin konnte der angemeldeten Marke für die verbliebenen Waren auch die erforderliche Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden.

Albert Reker Kraft WA/Bb






BPatG:
Beschluss v. 24.03.2004
Az: 26 W (pat) 26/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/632dde0062f8/BPatG_Beschluss_vom_24-Maerz-2004_Az_26-W-pat-26-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.08.2022 - 22:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20. September 2005, Az.: I-20 U 213/04 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2000, Az.: 11 W (pat) 84/00 - BPatG, Beschluss vom 30. November 2005, Az.: 28 W (pat) 67/99 - BPatG, Beschluss vom 26. März 2009, Az.: 30 W (pat) 174/06 - BGH, Urteil vom 3. Februar 2015, Az.: X ZR 76/13 - BGH, Urteil vom 29. April 2010, Az.: I ZR 69/08 - BPatG, Beschluss vom 10. Dezember 2009, Az.: 8 W (pat) 354/05