Oberlandesgericht München:
Urteil vom 9. Dezember 2010
Aktenzeichen: 23 U 3654/10

Tenor

I. Die Berufung der Klägerin gegen das Endurteil des Landgerichts Passau vom 24.06.2010 wird zurückgewiesen.

II. Die Klägerin trägt die Kosten des Berufungsverfahrens.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

IV. Die Revision wird nicht zugelassen.

Beschluss:

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf 10.000,00 € festgesetzt.

Gründe

Das Urteil wird sodann gemäß § 540 Abs. 1 Satz 2 ZPO zu Protokoll begründet wie folgt:

Auf die tatsächlichen Feststellungen des Landgerichts wird Bezug genommen.

Mittlerweile ist unstreitig, dass Herr W. am 12.09.2003 vom damaligen Alleingesellschafter zum Geschäftsführer bestellt worden ist.

Mit der Berufung verfolgt die Klägerin den erstinstanzlichen Feststellungsantrag weiter.

Das zulässige Rechtsmittel hat in der Sache keinen Erfolg, da der Beschluss der Gesellschafterversammlung der Beklagten vom 01.08.2009 über die Bestellung des Geschäftsführers S. nicht nichtig ist.

Es liegt kein Einberufungsmangel entsprechend § 241 Nr. 1 AktG vor, da mit Herrn W. die berechtigte Person, nämlich der Geschäftsführer, einberufen hat. Die Bestellung des Herrn W. im Jahre 2003 ist mittlerweile unstreitig.

Die Äußerung des Herrn W. in der Versammlung der Kommanditgesellschaft vom 24.11.2007 (K 13) war keine Amtsniederlegung, sondern allenfalls eine Ankündigung und hätte im Übrigen als Amtsniederlegung auch gegenüber der Gesellschafterversammlung der Beklagten erklärt werden müssen.

Sonstige Nichtigkeitsgründe liegen nicht vor. Herr W. als Geschäftsführer der Beklagten hat deren Alleingesellschafterin, nämlich die Kommanditgesellschaft, in der Gesellschafterversammlung der Beklagten auch vertreten (BGH, Urteil vom 16.07.2007, II ZR 109/06; B./S., Die GmbH & Co. KG, 11. Aufl. § 8 Rdnr. 14 mit weiteren Nachweisen).

Von diesem Rechtzustand geht im Übrigen auch die Satzung der Kommanditgesellschaft aus, die in § 9 Abs. 3 Satz 2 die Frage einer Einheitsgesellschaft anspricht und regelt. Es ist weder vorgetragen noch ersichtlich, dass es einen entgegenstehenden Beschluss des Kommanditistenauschusses gibt, noch dass dieses Organ überhaupt damals existiert hat. Im Übrigen würde selbst eine weisungswidrige Stimmabgabe des Herrn W. den protokollierten Beschluss allenfalls anfechtbar machen. Ein Anfechtungsrecht steht der Klägerin aber schon deshalb nicht zu, da diese nicht Gesellschafterin der Beklagten ist. Im Übrigen wäre auch die Anfechtungsfrist, die sich an der aktienrechtlichen Regelung orientiert, nicht gewahrt, da der Beschluss vom 01.08.2009 stammt, die Klage am 09.11.2009 eingegangen ist.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 97, 708 Nr. 10, 713 und 543 Abs. 2 ZPO.






OLG München:
Urteil v. 09.12.2010
Az: 23 U 3654/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/569efe2d7185/OLG-Muenchen_Urteil_vom_9-Dezember-2010_Az_23-U-3654-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 02:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2010, Az.: 28 W (pat) 512/10 - BPatG, Beschluss vom 4. November 2002, Az.: 15 W (pat) 7/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 3. Dezember 2007, Az.: 3 Ws 1205/07 - BGH, Beschluss vom 15. November 2010, Az.: NotZ 1/10 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2006, Az.: 32 W (pat) 197/04 - FG Kassel, Beschluss vom 1. November 2011, Az.: 4 V 751/11 - BPatG, Beschluss vom 10. Juni 2010, Az.: 15 W (pat) 27/07