OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 28. Juli 1999
Aktenzeichen: 7 E 150/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Beigeladene trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 472,70 DM festgesetzt.

Gründe

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Das Verwaltungsgericht hat es zu Recht abgelehnt, neben den Kosten für das Beschwerdeverfahren zusätzliche Kosten für das Zulassungsverfahren festzusetzen.

Nach § 13 Abs. 2 Satz 1 BRAGO kann ein Rechtsanwalt die Gebühren in derselben Angelegenheit nur einmal fordern; Satz 2 dieser Vorschrift ergänzt dies dahin, daß der Rechtsanwalt in gerichtlichen Verfahren die Gebühren in jedem Rechtszug fordern kann. Was Rechtszug in diesem Sinne ist, legt § 14 Abs. 2 BRAGO fest. Satz 1 dieser Vorschrift schreibt vor, daß in den Fällen, in denen das Rechtsmittel in Verfahren über die Beschwerde gegen seine Nichtzulassung zugelassen wird, das Verfahren über das zugelassene Rechtsmittel ein neuer Rechtszug ist; nach Satz 2 dieser Vorschrift gehören alle sonstigen Verfahren über die Zulassung des Rechtsmittels zum Rechtszug des Rechtsmittels.

Diese Regelungen sind eindeutig. Nur dann, wenn in einem Beschwerdeverfahren über die vom Gericht ausgesprochene Nichtzulassung des Rechtsmittels zu entscheiden ist und das Rechtsmittel vom Gericht - sei es dem Gericht, das über die Nichtzulassung entschieden hat, sei es dem Rechtsmittelgericht - zugelassen ist, sind das Verfahren über die Beschwerde gegen die Nichtzulassung des Rechtsmittels und das anschließende Rechtsmittelverfahren gebührenrechtlich jeweils gesonderte Rechtszüge. Ist hingegen wie im vorliegenden Fall kein Beschwerdeverfahren gegen eine vom Gericht der Vorinstanz ausgesprochene Nichtzulassung des Rechtsmittels gegeben, sondern lediglich ein Antrag auf Zulassung des Rechtsmittels zu stellen, über den ausschließlich allein vom Rechtsmittelgericht zu entscheiden ist (vgl. § 146 Abs. 4 VwGO), so sind das beim Rechtsmittelgericht geführte Zulassungsverfahren und das nach Zulassung des Rechtsmittels - hier: der Beschwerde - weitergeführte Rechtsmittelverfahren ein Rechtszug und damit für das Gebührenrecht der Anwälte eine Einheit. Dieselbe Gebühr - hier: die Prozeßgebühr - kann in diesen Fällen nicht sowohl für das Zulassungsverfahren als auch für das Verfahren über das zugelassene Rechtsmittel, mithin zweimal, sondern nur einmal verlangt werden.

Ebenso: VGH Baden-Württemberg, Beschluß vom 7.3.1997 - A 16 S 3449/96 - JURIS-DokNr. 506745; Thüringer OVG, Beschluß vom 27.11.1997 - 3 KO 180/97 - NVwZ-Beilage 1998, 26; Hessischer VGH, Beschluß vom 4.2.1999 - 9 S 4605/98.A - JURIS-DokNr. 615528; Hartmann, Kostengesetze, 28. Aufl. 1999, § 14 BRAGO RdNr. 20, § 114 BRAGO RdNr. 23.

Diese schon nach dem Wortlaut des Gesetzes eindeutige Rechtsfolge entspricht auch dem Willen des Gesetzgebers. Dieser hat durch die Neufassung des § 114 Abs. 4 BRAGO lediglich festgelegt, daß die für das Verfahren über das zuzulassende Rechtsmittel bestimmten Gebühren bereits im Verfahren über den Antrag auf Zulassung des Rechtsmittels anfallen. Damit ist jedoch der Grundsatz des § 14 Abs. 2 Satz 2 BRAGO, daß das Verfahren über die Zulassung - abgesehen von den hier nicht interessierenden Fällen des § 14 Abs. 2 Satz 1 BRAGO - zum Rechtsmittelzug gehört, nicht verlassen worden. Die im Zulassungsverfahren bereits angefallene Prozeßgebühr sollte trotz der Neuregelung des § 114 Abs. 4 BRAGO dann, wenn das Rechtsmittelverfahren durchgeführt wird, nicht erneut entstehen. Maßgeblich hierfür war die Erwägung, daß der Rechtsanwalt häufig schon im Zulassungsverfahren die Begründung des Rechtsmittels vorwegnimmt, so daß im Falle der Zulassung in der Begründung des Rechtsmittels weitgehend auf den Zulassungsantrag Bezug genommen werden kann und eine weitere Prozeßgebühr durch zusätzlichen Arbeitsaufwand nicht begründet ist.

Vgl. hierzu Beschlußfassung und Bericht des Rechtsausschusses zum Justizmitteilungsgesetz, BT-Drs 13/7489, S. 60.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO.

Die Festsetzung des Streitwerts beruht auf § 13 Abs. 2 GKG.

Dieser Beschluß ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO).






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 28.07.1999
Az: 7 E 150/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/568a0c912a66/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_28-Juli-1999_Az_7-E-150-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.10.2019 - 05:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. Februar 2007, Az.: 33 W (pat) 99/06 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2010, Az.: 7 W (pat) 24/08 - LG Frankfurt am Main, Beschluss vom 16. Februar 2015, Az.: 3-16 O 1/14 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 8. Juni 2007, Az.: VI-Kart 15/06 (V) - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 27. Oktober 2006, Az.: 24 U 121/06 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2006, Az.: 30 W (pat) 157/04 - VG Köln, Beschluss vom 11. April 2003, Az.: 11 L 619/03