Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 22. März 2006
Aktenzeichen: 34 O 187/05

Tenor

Der Antrag des Antragstellers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wird un-ter Aufhebung des Beschlusses vom 15. November 2005 zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Dem Antragsteller bleibt vorbehalten, die Vollstreckung der Antragsgegnerin durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages abzuwenden, wenn die Antragsgegnerin nicht zuvor Sicherheit in glei-cher Höhe leistet.

Streitwert: 30.000,-- Euro.

Tatbestand

Der Antragsteller ist ein Verein zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs. Er wurde im Jahre nnnn gegründet und wird getragen von Mitgliedern aus allen Bereichen des Handels, Handwerks und der Industrie, insbesondere von kkkkkkkkkk, sowie von bundesweit organisierten Berufsverbänden und Organisationen. Mitglieder sind darüber hinaus circa 20 überregionale Organisationen der gewerblichen Wirtschaft. Satzungsgemäße Aufgabe des Antragstellers ist es, den unlauteren Geschäftsverkehr im Zusammenwirken mit Organen der Rechtspflege zu bekämpfen.

Die Antragsgegnerin ist einer der größten Hersteller und Vertreiber unter anderem von Reinigungsprodukten, hierunter des Spülmaschinenreinigers xx. Für dieses Produkt warb die Antragsgegnerin am 20.10.2005 in einem Fernseh-Werbespot. Wegen der Einzelheiten dieses Werbespots wird auf die Anlage 3 Bezug genommen. Im Sprechtext dieser Werbung heißt es wie folgt:

"Entdecken auch Sie xx mit den bewährten 5 Funktionen Reiniger, Klarspüler, Salzfunktion, Edelstahlglanz und Glasschutz mit Langzeitwirkung. Unwiderstehlich. xx der beste xxglanz. Und jetzt nur für kurze Zeit, ein Sektverschluss gratis in jeder xx Festtagsbox”.

Der Antragsteller ist der Ansicht, diese Werbung der Antragsgegnerin sei wettbewerbswidrig im Sinne des § 4 Ziffer 4 UWG. Bei der verfahrensgegenständlichen Werbung der Antragsgegnerin werde nämlich nicht klar und eindeutig angegeben, für welche Zeitdauer die Zugabe "ein Sektverschluss gratis” erfolge. Der Antragsteller hat die Antragsgegnerin deshalb vorprozessual abgemahnt, wobei die Antragsgegnerin die Abmahnung zurückgewiesen hat.

Auf Antrag des Antragstellers ist der Antragsgegnerin im Wege des einstweiligen Verfügungsverfahrens ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss vom 15.11.2005 unter Androhung der gesetzlichen Ordnungsmittel untersagt worden,

wie auf der als Anlage 3 zu dieser Antragsschrift beigefügten DVD wiedergegeben, in einem Werbespot für das Produkt xx zu werben und dem Hinweis

"Und jetzt nur für kurze Zeit

Ein Sektverschluss gratis

in jeder xx Festtagsbox”

ohne weitergehende Angaben zur Präzisierung des Hinweises "nur für kurze Zeit” zu unternehmen.

Gegen diesen Beschluss richtet sich der Widerspruch der Antragsgegnerin.

Der Antragsteller beantragt,

die einstweilige Verfügung vom 15.11.2005 zu bestätigen.

Die Antragsgegnerin beantragt,

unter Aufhebung der einstweiligen Verfügung vom 15.11.2005 den Antrag des Antragstellers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückzuweisen.

Die Antragsgegnerin ist zunächst einmal der Ansicht, es fehle bereits an der Dringlichkeit. Sie ist weiterhin der Meinung, die verfahrensgegenständliche Werbung sei nicht wettbewerbswidrig, insbesondere liege kein Verstoß gegen § 4 Ziffer 4 UWG vor. Aus der verfahrensgegenständlichen Werbung ergebe sich nämlich klar und eindeutig, welche Bedingungen für die Inanspruchnahme der kostenlosen Zugabe gegeben seien. Insbesondere ergebe die Bezeichnung "Festtagsbox” im Zusammenhang mit der Wendung "nur für kurze Zeit”, dass die Zugabe bis zu den Festtagen, das heißt in der Advents- und Weihnachtszeit bis zum Jahresende gelte.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Parteivorbringens wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

Gründe

Auf den Widerspruch der Antragsgegnerin wird der Beschluss vom 15.11.2005 aufgehoben und der Antrag des Antragstellers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen.

Der Antrag des Antragstellers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung kann keinen Erfolg haben, da der verfahrensgegenständliche Werbespot der Antragsgegnerin für das Produkt xx nicht wettbewerbswidrig ist. Insbesondere stellt diese Werbung der Antragsgegnerin keinen Verstoß gegen §§ 3, 4 Ziffer 4 UWG dar. Nach § 4 Ziffer 4 UWG handelt unlauter im Sinne von § 3 UWG, wer bei Verkaufsförderungsmaßnahmen wie Preisnachlässen, Zugaben oder Geschenken die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme nicht klar und eindeutig angibt. Vorliegend hat die Antragsgegnerin zwar in dem verfahrensgegenständlichen Werbespot für das Produkt xx mit einer Zugabe bzw. einem Geschenk geworben, in dem sie einen "Sektverschluss gratis in jeder xx Festtagsbox” beworben hat. Die Voraussetzungen für einen Verstoß gegen Wettbewerbsrecht im Sinne von § 4 Ziffer 4 UWG sind aber nicht gegeben, weil die Antragsgegnerin in dieser Werbung die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme - entgegen der Rechtsauffassung des Antragstellers - klar und eindeutig angegeben hat. Zunächst einmal wird in dem verfahrensgegenständlichen Werbespot der Antragsgegnerin eindeutig anschaulich gemacht, dass der Designer-Sektverschluss in der Packung enthalten ist. Er ist nur bildlich auf der Vorderseite dargestellt, das heißt die Bedingung, wie man an diesen Sektverschluss kommt, ist für jeden Betrachter des Produkts als Ort des Werbespots eindeutig. Wer eine Festtagsbox "xx” kauft, erhält damit den Sektverschluss gratis als Zugabe bzw. Geschenk.

Ebenso klar ist dem Verbraucher aber auch die Dauer des Angebots. Der gratis Sektverschluss ist nämlich in einer Festtagsbox eingeschlossen und die Werbung spricht davon, dass diese Festtagsbox nur für kurze Zeit erhältlich ist. Der Hinweis "Festtagsbox” bei einer Werbung in der zweiten Oktoberhälfte ergibt für die angesprochenen Verkehrskreise aber eine eindeutige Bezugnahme auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit. Dies ist den angesprochenen Verkehrskreisen ohne weiteres ersichtlich, zumal in den letzten Jahren Hersteller und Händler zunehmend dazu übergegangen sind, bereits ab Oktober mit Produkten und Aktionen, die auf "Weihnachtsgeschäfte” abzielen, anzubieten. So werden teilweise bereits ab September schon Weihnachtsgebäck, Weihnachtsdekorationen und so weiter im Handel angeboten. Die Auslobung eines Produktes als "Festtagsbox” in einem Werbespot, der ab Mitte Oktober gesendet wird, ist daher als eindeutige Bezugnahme auf die bevorstehende Festtage anzusehen, was durch die Art der Verpackung mit einer Schleife noch unterstrichen wird.

Von dieser Betrachtung der verfahrensgegenständlichen Werbung ist insbesondere auszugehen, wenn man auf den durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher abstellt, wie dies der herrschenden Rechtsprechung entspricht. Dieser durchschnittlich informierte Verbraucher erkennt aber problemlos bei einer Herstellerwerbung in einer Festtagspackung "nur für kurze Zeit” eine Zugabe und, da dieses Angebot zeitlich befristet ist - "nur für kurze Zeit” - und in unmittelbarem Zusammenhang mit den kommenden Festtagen, nämlich Weihnachten und Neujahr, dass die Dauer bis Ende Dezember gegeben ist, so dass eine relevante Beeinflussung der angesprochenen Verkehrskreise wegen Unklarheiten über die Modalitäten des Angebots nicht erkennbar ist. Nach alledem ist eine Wettbewerbswidrigkeit nicht ersichtlich, so dass der Antrag des Antragstellers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückzuweisen ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils ergibt sich aus §§ 708, 711 ZPO.






LG Düsseldorf:
Urteil v. 22.03.2006
Az: 34 O 187/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/564ddcc72b5b/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_22-Maerz-2006_Az_34-O-187-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.09.2021 - 19:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2003, Az.: 32 W (pat) 67/03 - BPatG, Beschluss vom 19. Oktober 2004, Az.: 33 W (pat) 203/02 - BPatG, Beschluss vom 30. Juni 2006, Az.: 14 W (pat) 47/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2006, Az.: 9 W (pat) 375/03 - BPatG, Beschluss vom 27. September 2010, Az.: 20 W (pat) 369/05 - OLG Hamm, Beschluss vom 20. Februar 2014, Az.: 4 W 19/14 - BPatG, Beschluss vom 11. November 2004, Az.: 15 W (pat) 322/03