LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 17. Januar 2002
Aktenzeichen: 7 Ta 475/01

Bei einer Klageerhebung vor dem Arbeitsgericht, mit der (inzidenter) die Feststellung eines Arbeitsverhältnisses beantragt wird, ist der Streitwert entsprechend § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG festzusetzen.

§ 17 Abs. 3 GKG kommt, solange der Rechtsstreit nicht an das Zivilgericht verwiesen worden ist, auch dann nicht zur Anwendung, wenn der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten ohne weiteres ersichtlich nicht gegeben sein kann.

Tenor

Die Beschwerde der Rechtsanwälte H., S., E.,

P. und Sch. gegen den Streitwertbeschluss des Arbeits-

gerichts Mönchengladbach vom 28.11.2001 wird gerichtsgebühren-

frei zurückgewiesen.

Gründe

A.

Die Klägerin war durch Beschluss der Gesellschafterversammlung zur Geschäftsführerin der beklagten GmbH bestellt worden. In § 6 des An-

stellungsvertrages war bezüglich der Dauer dieses Vertrages folgendes

vereinbart:

1. Dieser Vertrag tritt mit Wirkung zum 01.01.2001 in Kraft.

2. Innerhalb des ersten Jahres der Vertragsdauer können beide Parteien diesen Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum

31.12.2002 kündigen. Danach verlängert sich die Kündigungs-

frist beiderseits auf 6 Monate zum Jahresende.

3. Eine Abberufung der Geschäftsführerin, welche durch Be-

schluss der Gesellschafterversammlung erfolgen kann, gilt

zugleich als Kündigung durch die Gesellschaft zu dem gem.

Abs. 2 nächst zulässigen Termin und ist der Geschäftsführerin

schriftlich durch den Vorsitzenden der Gesellschafterversamm-

lung mitzuteilen.

4. ...

5. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grunde bleibt unbe-

rührt.

6. ...

Mit Schreiben vom 19.09.2001 widerrief die Beklagte die Bestellung zur Geschäftsführerin mit sofortiger Wirkung auf der Grundlage des Beschlusses der Gesellschafterversammlung vom ... . Gleichzeitig kündigte sie mit Schreiben vom selben Tage den Anstellungsvertrag mit sofortiger Wirkung, hilfsweise zum 31.12.2002.

Die Klägerin wandte sich gegen die Kündigung mit einer Klage, in der sie

(neben anderen Anträgen) den Antrag ankündigte, festzustellen, dass das

Arbeitsverhältnis durch das Kündigungsschreiben der Beklagten vom

19.09.2001 nicht mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden ist, sondern noch bis zum 31.12.2002 fortbesteht.

In der Klagebegründung führte sie aus: Aufgrund des Anstellungsvertrages bestünden zwischen der Gesellschaft und ihr zwei Rechtsverhältnisse. Neben ihrer organschaftlichen Stellung bestehe ein dienstlich abgrenzbares Arbeits-

verhältnis, so dass das Arbeitsgericht für eine gerichtliche Auseinandersetzung im Hinblick auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zuständig sei.

In der Güteverhandlung rügte die Beklagte die Rechtswegzuständigkeit der Gerichte für Arbeitssachen. Vor einer Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs haben sich die Parteien verglichen.

Das Arbeitsgericht hat den Streitwert für den Feststellungsantrag entsprechend

§ 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG auf 3 Monatseinkommen der Klägerin festgesetzt. Mit ihrer Beschwerde verfolgen die Prozessbevollmächtigten der Beklagten das Ziel, der Festsetzung des Streitwerts entsprechend § 17 Abs. 3 GKG auf das Einkommen der Klägerin für die gesamte Zeit, in der das Vertragsverhältnis streitig war.

B.

Die zulässige Beschwerde (§§ 25 Abs. 3 GKG, 9 Abs. 2 BRAGO) ist erfolglos.

Die Beschwerdeführer wenden sich, wie sich aus ihrer Bezugnahme in der Beschwerdeschrift auf den Schriftsatz vom 30.11.2001 ergibt, lediglich noch gegen die Wertfestsetzung für den Feststellungsantrag (Klageantrag 1).

Die Beschwerdekammer teilt die Auffassung des Arbeitsgerichts, dass die Wertfestsetzung sich insoweit nach § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG zu richten hat.

Der Rechtsstreit ist vor dem Arbeitsgericht geführt worden. Nach der Formulierung des Antrags, der Überschrift der Klage ( Kündigungsschutz-

klage ) und der Klagebegründung insoweit (siehe vor allem Abs. 2 der Klage-

begründung) kann es nicht zweifelhaft sein, dass die Klägerin und sei es auch nur, um die Zuständigkeit des Arbeitsgerichts herbeizuführen (wofür spricht,

dass das mit dem Feststellungsantrag verfolgte Ziel auch bei Bestehen eines unabhängigen Dienstverhältnisses in gleicher Weise erreicht werden konnte) mit dem Antrag inzidenter über das Bestehen eines Arbeitsver-

hältnisses entschieden haben wollte. Dass es nicht ausgeschlossen ist, dass der Anstellungsvertrag eines Geschäftsführers (ausnahmsweise) auch ein Arbeitsvertrag sein kann, entspricht zumindest der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG NZA 1999, 839 und NZA 1999, 987). Auch der später geschlossene Vergleich lässt offen, ob von einem Arbeitsverhältnis auszugehen ist oder von einem freien Dienstverhältnis. Von dem Antrag der Klägerin war für die Wertfestsetzung auszugehen, so dass § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG einschlägig ist (vgl. Germelmann/Matthes/Prütting, Arbeitsgerichts-

gesetz, 3. Aufl., § 12 Rdn. 91). Ob die Auffassung der Klägerin in der Frage des Bestehens eines Arbeitsverhältnisses zutreffend ist, spielt hier keine Rolle. Die Dinge hätten sich in streitwertmäßiger Hinsicht nur dann anders dargestellt, wenn zwischen den Parteien die fehlende Arbeitnehmereigenschaft der Klägerin unstreitig gewesen wäre oder wenn der Rechtsstreit, was hier hätte geschehen müssen (vgl. BAG NZA 1999, 839), der Rechtsstreit an das Zivil-

gericht verwiesen worden wäre (vgl. Germelmann/Matthes/Prütting, a.a.O.;

GK-ArbGG/Wenzel, § 12, Rdn. 128, 129). Die letztgenannte Konstellation lag auch der von den Beschwerdeführern überreichten Entscheidung des Kammer-

gerichts DB 1996, 2275 zugrunde.

Somit war, da die Streitwertfestsetzung des Arbeitsgerichts auch ansonsten nicht zu beanstanden ist, die Beschwerde zurückzuweisen.

Gegen diesen Beschluss findet keine weitere Beschwerde statt (§ 78

Abs. 2 ArbGG a.F.; s. § 26 Nr. 10 EGZPO).

gez. Dr. Rummel






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 17.01.2002
Az: 7 Ta 475/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/54d55c97241a/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_17-Januar-2002_Az_7-Ta-475-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.04.2021 - 10:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2008, Az.: 25 W (pat) 91/06 - LG Hamburg, Urteil vom 26. Juni 2009, Az.: 324 O 586/08 - BGH, Beschluss vom 26. Juni 2014, Az.: AnwZ 3/13 - BPatG, Beschluss vom 20. Juni 2001, Az.: 28 W (pat) 27/00 - LG Köln, Urteil vom 5. Juli 2012, Az.: 31 O 43/12 - BGH, Beschluss vom 10. Juni 2013, Az.: AnwZ (Brfg) 24/12 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2001, Az.: 33 W (pat) 128/00