Landgericht Bielefeld:
Urteil vom 9. Mai 2006
Aktenzeichen: 15 O 54/06

Tenor

Der Beklagten wird es untersagt, im geschäftlichen Verkehr für „Plantur39“-Produkte wie folgt zu werben:

1. „Mit Coffein gegen Haarausfall“,

2. „Jetzt haben deutsche Wissenschaftler einen Stoff entwickelt, der die Haarwurzel vor hormonbedingten Erschöpfungszuständen schützt: Ein Phyto-Coffein-Complex

...“,

3. „In der Menopause (Wechseljahre) gerät der Hormonhaushalt einer Frau aus dem Gleichgewicht und stört so das Haarwachstum. Unsere Forschung hat mit renom-mierten Wissenschaftlern und modernsten Technologien daran gearbeitet eine Lö-sung für dieses Problem zu finden. Daraus wurde ein Phyto-Coffein-Complex entwi-ckelt, der die Haarwurzeln vor dem negativen Einfluß des männlichen Hormon (Tes-tosteron) schützt, wenn der Anteil weiblicher Hormone (Östrogene) sinkt. Daher ist dieser Wirkstoff-Complex ein wichtiger Bestandteil aller Plantur 39 Produkte.“,

4. „Die Dr. X-Forschung hat in Zusammenarbeit mit dem dermatologischen Fachbe-reich der Universitätsklinik Jena einen Phyto-Coffein-Complex entwickelt, der die Haarwurzeln vor hormonbedingten Erschöpfungszuständen schützt. Er verhindert, dass Testosteron die Haarwurzeln angreift und so die Energieversorgung ein-schränkt.“,

5. „Für kräftigen Haarwuchs und festes Haar ab Vierzig. Die coffeinhaltige Rezeptur dieses Tonikums trägt dazu bei, dass das Haarwachstum nach der Menopause (Wechseljahre) nicht erschlafft.“,

6. „Durch erbliche Veranlagung wächst in der Menopause der Einfluss von Testoste-ron. Er stört auch das Haarwachstum, weil die Haarwurzeln vorzeigt erschlaffen.

Hochkonzentrierte Pflanzenwirkstoffe schützen davor und normalisieren die Haar-produktion. Coffein und weitere wertvolle Inhaltsstoffe aus Traubensilberkerze (Ci-micifuga racemosa) und natürliches Soja (Glycine soja) ergänzen sich in der Schutzwirkung und kräftigen die geschwächten Haarwurzeln.“,

7. „Plantur 39 Coffein-Tonikum:

Eine Anwendungsbeobachtung an der Universitätsklinik Jena zeigt: 75 % der Test-personen stellen subjektiv einen deutlichen bis sehr starken Haarausfall fest, der sich teilweise um bis zu 3 Schweregrade verbesserte.“,

8. „Plantur 39 Aussen-Innen-Kur:

Eine Anwendungsbeobachtung des Privatdozenten Dr. med. H. M. (B.) hat gezeigt:

Eine viermonatige Kombinationsbehandlung aus Plantur 39 Haar-Aktiv-Kapseln und Coffein-Serum führte zu einer Verringerung des androgenetischen Haarausfalls bei 85 % der Probandinnen.“,

9. „Die antiandrogene Wirkung der Phytoflavone helfen auch in der Haarwurzel deren Widerstandskraft zu stärken und die Energieversorgung zu verbessern. Damit un-terstützen sie das Wachstum und die Regeneration der Haarwurzel. Frauen in der Menopause, die den nachlassenden Östrogenschutz an der steigenden Zahl der ausfallenden Haare messen, können mit den phytoöstrogenen Pflanzeninhaltsstof-fen, Radikalfängern und Coffein diesen Haarausfall wirksam und nachhaltig be-kämpfen. Sie erhalten ihr Haar in einem gesunden und kraftvollen Zustand.“

II.

Der Beklagten wird für jeden Fall der Zuwiderhandlung Ordnungsgeld und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht, wobei das einzelne Ordnungsgeld den Betrag von 250.000,00 €uro, die Ordnungshaft insgesamt zwei Jahre nicht übersteigen darf und letztere an den Geschäftsführern der Komplementär-GmbH der Beklagten zu vollzie-hen ist.

III.

Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

IV.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 30.000,00 €uro vorläufig voll-streckbar

Tatbestand

Der klagende Verein ist im Vereinsregister des AG Charlottenburg eingetragen. Zu seinen satzungsgemäßen Aufgaben gehört die Wahrung der gewerblichen Interessen seiner Mitglieder, insbesondere an der Einhaltung der Regeln des lauteren Wettbewerbs. Die Beklagte stellt Körperpflegemittel her und vertreibt sie, so auch verschiedene Haarpflegemittel mit der Bezeichnung "Plantur39". Für ein unter dieser Bezeichnung vertriebenes sogenanntes "Coffein-Shampoo" warb die Beklagte mit einer in der Zeitschrift "Bild der Frau", Heft Nr. 6 vom 06.02.2006 erschienenen Anzeige mit den Angaben zu 1) und 2) des Urteilstenors. Auch im Internet wirbt die Beklagte damit, dass in ihren "Plantur39-Produkten" enthaltene Koffein wirke gegen Haarausfall. Dort finden sich die Aussagen, die Gegenstand von 3) bis 9) des Unterlassungstenors sind. Der Kläger mahnte die Beklagte mit Schreiben vom 17.02.2006 wegen der genannten Werbeaussagen ab, insbesondere deshalb, weil seiner Auffassung nach Koffein nicht die ausgelobten Auswirkungen gegen Haarausfall habe. Der Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kam die Beklagte jedoch nicht nach und berief sich auf wissenschaftliche Arbeiten (Wirkungsstudien), die die geltend gemachten Wirkungen belegten. Auf Anforderung des Klägers übermittelte die Beklagte verschiedene Unterlagen, so u.a. eine von der Beklagten unterstützte Untersuchung der Universitätsklinik Jena sowie eine in Zusammenarbeit mit der Beklagten erstellte Studie der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit dem Titel: Etablierung eines Schweinehautmodells für "männliche Haut" und Testung des Einflusses verschiedener Wirksubstanzen darauf.

Der Kläger ließ sich davon nicht beeindrucken und verfolgte die erhobenen Unterlassungsansprüche -schließlich mit vorliegender Klage- weiter. Er macht geltend: Die angegriffenen Werbebehauptungen seien sachlich falsch und deshalb irreführend, sowohl im Sinne des allgemeinen wettbewerbsrechtlichen Irreführungsverbots des § 5 UWG als auch im Sinne des speziell für kosmetische Mittel geltenden Irreführungsverbots des § 27 Abs. 1 Nr. 1 LFBG. Koffein wirke nicht gegen Haarausfall. Jedenfalls seien solche Wirkungen nicht wissenschaftlich gesichert. Das von der Beklagten präsentierte Material reiche dafür nicht hin. Teilweise handele es sich um Werbematerial der Beklagten, das für den Stand gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse irrelevant sei. Die Untersuchungen der Universitäten beinhalteten gleichfalls keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse, zumal sie offenbar bislang nicht veröffentlicht worden seien. Dementsprechend habe beispielsweise die Zeitschrift "Ökotest" "Plantur39" mit "mangelhaft" bewertet, da es einen wissenschaftlichen Beleg für die versprochene Wirkung (Koffein gegen Haarausfall) nicht gebe.

Der Kläger beantragt,

wie erkannt.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie behauptet, dass Koffein die ihm zugeschriebene Wirkung gegen Haarausfall habe, und trägt dazu vor: Die mit Probanden durchgeführten Untersuchungen hätten die Wirkungen experimentell hinreichend belegt. Das Chemische Untersuchungsamt der Stadt Bielefeld habe die Wirksamkeitsnachweise zu Koffein gegen Haarausfall im August 2005 durchgesehen und fachlich beurteilt; eine Beanstandung aufgrund unzureichender Wirknachweise sei nicht erfolgt. In Kürze werde eine Publikation in der Zeitschrift "Controlled Release" erfolgen, die den Nachweis führe, dass Koffein sogar unter den Bedingungen einer Haarwäsche in die Haarwurzel eindringe und dort ein Reservoir aufbaue. Die in englischer Sprache verfassten Untersuchungen der Universität Jena seien zur Veröffentlichung im "International Journal of Dermatologie" angenommen. Der Abschlußbericht der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf werde ebenso wie inzwischen vorliegende ergänzende Untersuchungen in Kürze im "Journal of Cosmetic-Science" veröffentlicht werden. Sämtliche Untersuchungen seien lege artis erfolgt und belegten die im Streit stehenden Aussagen.

Wegen der Einzelheiten des Vorbringens der Parteien wird auf die von ihnen gewechselten Schriftsätze nebst deren Anlagen verwiesen.

Gründe

Die Klage ist zulässig und begründet.

Die auch von der Beklagten nicht in Zweifel gezogene Klagebefugnis des Klägers folgt aus § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG.

Die erhobenen Unterlassungsansprüche ergeben sich jeweils aus §§ 8 Abs. 1; 3; 4 Nr. 11 UWG in Verbindung mit § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs (LFBG) vom 01.09.2005 (BGBl. I 2005, Seite 2618), einer speziellen gesetzlichen Regelung zu irreführender Werbung. Ob die Unterlassungsansprüche (auch) aus dem allgemeinen Irreführungsverbot des § 5 UWG hergeleitet werden können, kann dahinstehen.

Bei den von der Beklagten unter der Bezeichnung "Plantur39" vertriebenen Haarpflegemitteln handelt es sich um kosmetische Mittel im Sinne von § 2 Abs. 5 S. 1 LFBG. Die Beklagte schreibt diesen kosmetischen Mitteln bestimmte Wirkungen zu; zentrale Aussage der Wirkungsbehauptung ist, der Inhaltsstoff Koffein wirke gegen Haarausfall. Diese Wirksamkeitsbehauptung ist irreführend im Sinne von § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LFBG, weil sie -jedenfalls bislang- wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert ist. Wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert ist eine Wirkungszusage dann, wenn es keinerlei Forschungsergebnisse gibt oder aber die Forschungsergebnisse wissenschaftlich umstritten sind (vgl. OLG Hamburg GRUR 83, 137 ff. zur im wesentlichen gleichlautenden Regelung im früheren § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LMBG). Diese Voraussetzungen sind vorliegend zwar nicht gegeben. Dem gleichzustellen ist aber die hier gegebene Fallgestaltung, die im Kern wie folgt zu beschreiben ist: Die Beklagte stützt sich auf neue Erkenntnisse; auch sie macht nicht geltend, dass die von ihr dem Koffein zugeschriebene Wirkung eine schon länger bekannte Erfahrungstatsache ist. Neue Erkenntnisse können aber nicht sogleich als wissenschaftlich hinreichend gesichert angesehen werden. Das ist erst dann der Fall, wenn sich die einschlägigen Fachkreise mit den neuen Erkenntnissen befassen konnten und keine wesentlichen Gegenmeinungen geäußert wurden (vgl. Zipfel, Lebensmittelrecht, § 27 LMBG RN 28; Erbs/Kohlhaas/Freytag, § 27 LMBG RN 13, 14; siehe auch OLG Düsseldorf MD 02, 568 ff.). An einer wissenschaftlichen Absicherung in diesem Sinne fehlt es vorliegend vor allem deshalb, weil die maßgebenden Untersuchungen, auf die die Beklagte sich stützt, nach eigenem Vorbringen noch nicht in der Fachliteratur veröffentlicht worden sind. Die von der Beklagten behauptete Durchsicht der Wirksamkeitsnachweise durch das Chemische Untersuchungsamt der Stadt Bielefeld, die ohne Beanstandung geblieben sei, vermag die für die wissenschaftliche Absicherung erforderliche Diskussion in den einschlägigen Fachkreisen nicht zu ersetzen.

Wenn danach schon nach dem eigenen Vorbringen der Beklagten feststeht, dass die Wirksamkeitsbehauptungen nicht hinreichend wissenschaftlich gesichert sind, reicht das für den Tatbestand des § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LFGB hin; auf den Nachweis der Unrichtigkeit der Wirkungszusage kommt es ebensowenig an wie darauf, ob eine tatsächliche Irreführung erfolgt, da es sich bei § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LFGB um ein unwiderlegliches gesetzliches Beispiel für eine Irreführung handelt (vgl. OLG Hamburg a.a.O.). Auf der anderen Seite war aber auch dem Antrag der Beklagten auf Einholung eines Sachverständigengutachtens zur Richtigkeit ihrer Wirkungsbehauptungen nicht nachzugehen. Es ist nicht Aufgabe des gerichtlichen Verfahrens, durch Einholung eines Gutachtens die wissenschaftliche Absicherung zu betreiben, die herbeizuführen Sache der Beklagten war, bevor sie mit den in Rede stehenden Wirkungszusagen werblich auftrat.

Der Verstoß gegen § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LFGB ist zugleich ein Verstoß gegen § 4 Nr. 11 UWG; diese Regelung über die bei der Werbung für kosmetische Mittel einzuhaltenden Voraussetzungen ist eine Marktverhaltensregelung (vgl. Hefermehl/Köhler, UWG, 24. Aufl., § 4 Rn 11.136). Dieser Verstoß führt nach §§ 3; 8 Nr. 1 UWG zu den ausgeurteilten Unterlassungsansprüchen; die nach § 3 UWG erforderliche Erheblichkeit steht außer Frage. Sämtliche angegriffenen Werbeaussagen unterliegen dabei der Unterlassungsverpflichtung, da sie durchgehend die -nicht hinreichend gesicherte- Aussage haben, Koffein wirke gegen Haarausfall.

Die Androhung der Ordnungsmittel beruht auf § 890 ZPO.






LG Bielefeld:
Urteil v. 09.05.2006
Az: 15 O 54/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5192858d4b7e/LG-Bielefeld_Urteil_vom_9-Mai-2006_Az_15-O-54-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.06.2020 - 15:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 20. Februar 2006, Az.: 30 W (pat) 318/03 - BPatG, Beschluss vom 18. Juli 2002, Az.: 25 W (pat) 246/01 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. Mai 2006, Az.: 12 O 496/05 - OLG Köln, Urteil vom 10. März 1999, Az.: 5 U 43/97 - OLG Köln, Urteil vom 12. April 1995, Az.: 6 U 281/94 - BGH, Beschluss vom 22. September 2005, Az.: IX ZB 163/04 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2006, Az.: 26 W (pat) 174/02