Bundespatentgericht:
Beschluss vom 31. Juli 2002
Aktenzeichen: 34 W (pat) 58/99

Tenor

Die Beschwerde gegen den Beschluss der Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 8. Oktober 1999 wird zurückgewiesen.

Es wird angeordnet, dass dieser Beschluss an den Anmelder öffentlich zugestellt wird.

Gründe

I Der Anmelder hat für das Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt um Verfahrenskostenhilfe nachgesucht und sich u.a. auf seine Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse vom 10. Mai 1999 gestützt.

Die Patentabteilung hat mit dem angefochtenen Beschluss diesen Antrag zurückgewiesen und die Verfahrenskostenhilfe verweigert, weil keine hinreichende Aussicht auf Erteilung eines Patentes bestehe.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anmelders, mit der er seinen Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe weiterverfolgt und eine Anhörung beantragt.

In der letzten Eingabe des Anmelders im Beschwerdeverfahren vom 20. Juni 2000 nennt er als seine Anschrift "c/o D... in F...". Die Zu- stellung eines Bescheides des Berichterstatters an diese Adresse ist gescheitert. Die dort wohnhafte Tochter des Anmelders erklärte auf Anfrage in einem Telefongespräch am 17. Oktober 2001, sie wisse nicht, wo ihr Vater sich aufhalte, möglicherweise in der D... R..., dort habe er sich schon öfters für längere Zeit aufgehalten. Der Senat hat noch Anfragen an die Einwohnermeldeämter von K..., R...und I...gerichtet, alle diese Anfragen blieben ohne Erfolg, ebenso eine erneute Anfrage bei der Tochter des Anmelders im Dezember 2001.

II.

Die zulässige Beschwerde bleibt ohne Erfolg. Die Patentabteilung hat im Ergebnis zu Recht die Verfahrenskostenhilfe verweigert.

Der Senat kann nicht feststellen, daß der Anmelder im gegenwärtigen Zeitpunkt die Kosten der Führung seines Erteilungsverfahrens nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann (PatG § 129 iVm ZPO § 114). Die Erklärung über seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse liegt bereits über drei Jahre zurück. Auf dieses Zeugnis kann der Senat keine Feststellungen mehr stützen. Die weitere notwendige Aufklärung ist nicht möglich, da der Anmelder für den Senat nicht erreichbar ist. Gemäß PatG § 136 iVm ZPO § 127 Abs 1 Satz 1 ergeht diese Entscheidung ohne mündliche Verhandlung. Der Senat ist deshalb dem Antrag auf Anhörung nicht nachgekommen.

Die öffentliche Zustellung dieses Beschlusses wird angeordnet, weil der Aufenthaltsort des Anmelders unbekannt und eine Zustellung an einen Vertreter oder Zustellungsbevollmächtigten nicht möglich ist (PatG § 127 Abs 2 i.V.m. ZPO § 185). Auch diese Entscheidung ergeht ohne mündliche Verhandlung (PatG § 127 Abs 2 i.V.m. ZPO § 186 Abs 1 Satz 2).

Ulrich Hövelmann Dr. Frowein Ihsen Wf






BPatG:
Beschluss v. 31.07.2002
Az: 34 W (pat) 58/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/50f93a69b979/BPatG_Beschluss_vom_31-Juli-2002_Az_34-W-pat-58-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 13:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 18. Dezember 2008, Az.: I ZR 200/06 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2009, Az.: 8 W (pat) 55/08 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 16. Februar 2010, Az.: L 12 SO 59/10 ER - BPatG, Beschluss vom 12. November 2003, Az.: 32 W (pat) 382/02 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 23. März 2010, Az.: I-20 U 189/07 - BGH, Beschluss vom 28. Mai 2008, Az.: AnwZ (B) 38/07 - KG, Beschluss vom 18. Mai 2004, Az.: 1 W 7349/00