Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Februar 2003
Aktenzeichen: 28 W (pat) 83/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist CREAMY VANILLA als Kennzeichnung für die Waren Milcherzeugnisse, nicht alkoholische Milchmischgetränke, Molke, Molkemischgetränke, Joghurt, Joghurtgetränke sowie Joghurterzeugnisse, auch mit Fruchtzusatz.

Die Markenstelle für Klasse 29 hat - durch Entscheidung eines gehobenen Beamten - die Anmeldung wegen Bestehen eines Freihaltebedürfnisses der Mitbewerber zurückgewiesen. Die Bezeichnung heiße "sahnig, sahnehaltig" und "Vanille" im Sinne von "Vanille-Geschmack" und sei nur eine glatt beschreibende Beschaffenheitsangabe, die auch den Konkurrenzbetrieben zur freien Verwendung offen bleiben müsse.

Die Anmelderin hat Beschwerde erhoben, denn sie hält die Bezeichnung für mehrdeutig und damit schutzfähig. Die beiden Worte hätten die Bedeutung von Adjektiven (cremig, Vanille-Geschmack), das Substantiv fehle. Damit stehe nicht fest, was genau "sahnig" und mit "Vanille-Geschmack" angeboten werde. Die Aussage "cremige Vanille" sei auslegungsbedürftig, denn er könne "Vanille-Creme", "Vanille-Sahne" oder "Sahne-Vanille" bedeuten.

Das Gericht hat eine Nachschau im Internet gehalten; die bei der Entscheidung verwendeten Suchergebnisse sind der Anmelderin zur Kenntnisnahme und Stellungnahme übersandt worden.

II.

Die zulässige Beschwerde (§ 165 Abs 4 MarkenG) ist nicht begründet, denn der begehrten Eintragung in das Markenregister steht das Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG), sowie das des Freihaltebedürfnisses (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) entgegen.

Wenn der Verbraucher die Bezeichnung "CREAMY VANILLA" auf den beanspruchten Waren sieht, so denkt er an eine unzweideutig und unmittelbare Beschreibung der Ware, nicht jedoch an einen Hinweis auf deren Hersteller.

Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG liegt vor, wenn die Marke dem Verkehr als Unterscheidungsmittel für die Waren verschiedener Hersteller genügt. Die Anforderungen des Verbrauchers an diese konkrete Unterscheidungseignung sind hierbei nach Ansicht der ständigen Rechtsprechung gering (zB BGH, WPR 2002, 1073 - BONUS II, MarkenR 2001, 408 - INDIVIDUELLE), so dass nur Bezeichnungen ausgeschlossen sind, die entweder einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsinhalt haben oder zB in der Werbung derart "verbraucht" sind, dass sie vom Verkehr nicht als Unterscheidungsmittel akzeptiert werden. Wegen des Eintragungsanspruchs gemäß § 33 Abs 2 MarkenG sind Zweifel letztlich zugunsten der Anmelderin zu werten.

Trotz dieser hohen Anforderungen an die Zurückweisung einer Marke wegen fehlender Unterscheidungskraft, sind die Voraussetzungen hier zu bejahen.

Wie die Markenstelle zutreffend festgestellt hat, wird die angemeldete Marke von dem durchschnittlich informierten Verbraucher nur als Hinweis auf die Art und Beschaffenheit der Milchprodukte im Sinne von "cremig, Vanille-Aroma", "cremig, Vanille-Geschmack", "Vanille-Sahne-Geschmack", "cremiger Vanille-Geschmack" verstanden werden und nicht als Hinweis auf einen Hersteller. Dass in dem Zeichen all diese Bedeutungen enthalten sind, besagt aber entgegen der Ansicht der Anmelderin nicht, dass damit eine schutzbegründende Mehrdeutigkeit vorläge, denn der Aussagegehalt ist jeweils der gleiche, nämlich die Beschreibung, dass hier ein Milchprodukt von sahniger Konsistenz mit Vanillegeschmack angeboten wird. Irgend eine andere Deutung lässt "CREAMY VANILLA" nicht zu. Diese beiden Merkmale sind für den Verbraucher bei Milchprodukten auch wichtig, denn er trifft die Auswahl von Joghurts und anderen Milchprodukten in erster Linie nach dem Fettgehalt (Magerjoghurt, Sahnejoghurt) und der Geschmacksrichtung. "CREAMY VANILLA" gibt diese Information kurz und anschaulich wider, ohne jede darüber hinausgehende weitere Aussage. Dem Verbraucher sind beide Begriffe, die zum Grundwortschatz der englischen Sprache gehören, auch aus Warenbeschreibung bekannt, so dass er sie ohne weiteres verstehen wird. So wird "Vanilla" bei ganz unterschiedlichen Produkten als Hinweis auf einen Vanillegeschmack oder ein Vanillearoma verwendet, so zB von Lünebest, Joghurt Vanilla; von Nestle für LC1 Vanilla, von Mövenpick für eine Creme Vanilla, von Jacobs für Cappuccino Vanilla, bei Zigarillos von Villinger Vanilla Filter oder von Stanwell Vanilla usw. Auch das Wort "creamy" wird er in seiner Bedeutung als "cremig, sahnig" ohne weiteres erkannt werden. Das Zeichen reiht diese beiden englischen Worte, die zwei für den Verkehr bedeutsame Eigenschaften von Milchprodukten beschreiben, aneinander, ohne dass die Kombination an sich schutzbegründend wäre, weil sie, wie die Anmelderin meint, nicht den grammatikalischen Regeln entspräche. Der Verbraucher ist es gewohnt, dass die für seine Kaufentscheidung wichtigen Informationen in einer ansprechenden und modernen Form präsentiert werden, er wird also gar nicht zu der Überlegung kommen, dass "Creamy" und "Vanilla" durch ein Komma getrennt oder durch ein Substantiv ergänzt werden könnten. Er nimmt die Worte mit ihrer klaren Aussage zu den für ihn wichtigen Eigenschaften des Produkts so hin, wie er es bei anderen ähnlichen Produktbeschreibungen gewohnt ist. Erst wenn die Worte und deren Zusammensetzung erkennbar von dem für ihn auf dem Warengebiet üblichen schlagwortartigen Produktbeschreibungen abweichen würden, könnte er sie als Kennzeichnung annehmen. Bei "CREAMY VANILLA" trifft dies aber nicht zu.

Als unmittelbar beschreibende Sachaussage steht der Eintragung der Marke auch das Freihaltebedürfnis der Mitbewerber entgegen (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG).

Die Beschwerde war damit zurückzuweisen.

Stoppel Paetzold Schwarz-Angele Bb






BPatG:
Beschluss v. 05.02.2003
Az: 28 W (pat) 83/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/44b087ed8e9f/BPatG_Beschluss_vom_5-Februar-2003_Az_28-W-pat-83-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.06.2019 - 08:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. August 2002, Az.: 29 W (pat) 119/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 15. Februar 2001, Az.: 6 U 181/00 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2010, Az.: 28 W (pat) 109/09 - BPatG, Beschluss vom 5. Juli 2001, Az.: 21 W (pat) 72/99 - VG Köln, Urteil vom 7. Juli 2005, Az.: 1 K 4556/04 - LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 21. Dezember 2009, Az.: 10 Sa 2193/09 und 10 Sa 2194/09, 10 Sa 2193/09, 10 Sa 2194/0 - BGH, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: AnwZ (B) 2/99