VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 20. Juli 1994
Aktenzeichen: 6 S 1442/94

1. Die im Rahmen einer Prozeßkostenhilfe-Bewilligung erfolgte Beiordnung eines Rechtsanwalts erstreckt sich nicht auf das Vorverfahren nach den §§ 68ff VwGO. Dem Anwalt steht daher insoweit nicht nach den §§ 121ff BRAGO (BRAGebO) ein Vergütungsanspruch zu.

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig, insbesondere ist der nach § 128 Abs. 4 BRAGO i.V.m. § 166 VwGO vorgeschriebene Wert des Beschwerdegegenstandes in Höhe von mehr als 100,-- DM erreicht. Dagegen kommt die Regelung der für Beschwerden nach der Verwaltungsgerichtsordnung vorgeschriebenen Beschwerdesumme von 200,-- DM (§ 146 Abs. 3 VwGO) nicht zur Anwendung. Gegenstand dieses Verfahrens ist die Festsetzung der Vergütung des nach § 121 ZPO i.V.m. § 166 VwGO der Klägerin beigeordneten Beschwerdeführers. Hierfür gelten die - nach § 166 VwGO auf verwaltungsgerichtliche Verfahren anwendbaren - Vorschriften der §§ 121 ff. BRAGO, die eine den §§ 146 ff. VwGO vorgehende spezielle Regelung enthalten (vgl. Beschluß des 11. Senats v. 16.03.1988 - 11 S 847/87 -, ESVGH 38, 194/197 m.w.N.).

Die sonach maßgebliche Beschwerdesumme von mehr als 100,-- DM ist erreicht, denn der Beschwerdeführer wendet sich gegen die Ablehnung der beantragten Festsetzung einer Vergütung für das Vorverfahren in Höhe von 822,24 DM, woraus sich eine Beschwer in dieser Höhe ergibt.

Die Beschwerde ist jedoch unbegründet.

Zu Recht hat der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle die Festsetzung der Vergütung des Beschwerdeführers für das Vorverfahren abgelehnt. Auszugehen ist von § 122 Abs. 1 BRAGO, wonach sich der Anspruch des beigeordneten Anwalts nach den Beschlüssen bestimmt, durch die die Prozeßkostenhilfe bewilligt und der Anwalt beigeordnet worden ist. In diesem Sinne ist jedoch der Klägerin nur für die Durchführung des Klageverfahrens Prozeßkostenhilfe bewilligt und der Beschwerdeführer zur Wahrnehmung ihrer Interessen beigeordnet worden. Zum Klageverfahren gehört jedoch entgegen der Auffassung des Beschwerdeführers das Vorverfahren nicht. Bereits nach dem Wortlaut erstreckt sich das Klageverfahren nicht auf das Vorverfahren, sondern lediglich auf das mit der Klageerhebung eingeleitete Gerichtsverfahren. Die Gewährung von Prozeßkostenhilfe sowie die Beiordnung des Anwalts erfolgt zudem nur für den jeweiligen Rechtszug des Gerichts (§ 119 ZPO i.V.m. § 166 VwGO), wozu nicht das Vorverfahren zu rechnen ist (zum Begriff des Rechtszuges vgl. Baumbach/Lauterbach/Albers/ Hartmann, ZPO, 43. Aufl., § 119 Anm. 1 B). Der Begriff des Rechtszuges entspricht vielmehr dem der Instanz in § 27 GKG, die mit der Einreichung der Klage bzw. des Antrags bei Gericht beginnt (vgl. Hartmann a.a.O., § 27 RdNr. 3). Etwas anderes folgt auch nicht aus Sinn und Zweck des Vorverfahrens, das - entgegen der Auffassung des Beschwerdeführers - nicht einen Teil des Gerichtsverfahrens bildet (vgl. Beschluß des 10. Senats v. 20.05.1986 a.a.O.; Redeker-v. Oertzen, VwGO, 11. Aufl., § 68 RdNr. 1; und Ule, Verwaltungsprozeßrecht, 9. Aufl., § 23, S. 117). Es ist dem Gerichtsverfahren vorgeschaltet und hat verfahrensrechtlich nur die Bedeutung einer Sachurteilsvoraussetzung (vgl. Redeker-v. Oertzen a.a.O., § 68 RdNr. 3). Auch gebührenrechtlich ist das Vorverfahren nicht Teil des Gerichtsverfahrens, sondern, wie sich aus § 119 Abs. 1 BRAGO ergibt, Teil des vorangegangenen Verwaltungsverfahrens. Schließlich ergibt sich auch nicht aus der Regelung des § 162 Abs. 1 VwGO etwas anderes. Zwar sind nach dieser Vorschrift auch die Kosten des Vorverfahrens Teil der Gerichtskosten. Dies hat indessen nicht zur Konsequenz, daß das Vorverfahren zur Gerichtsinstanz zu rechnen wäre; vielmehr stellt § 162 Abs. 1 VwGO eine ausschließliche Kostenregelung dar, die der Gesetzgeber aus Zweckmäßigkeitsgründen deshalb getroffen hat, weil das Vorverfahren gerade nicht Teil des Gerichtsverfahrens bildet und demzufolge die diesbezüglichen Kosten an sich auch nicht den Gerichtskosten zugerechnet werden können. Schließlich begründet die nach § 162 Abs. 2 Satz 2 VwGO getroffene Entscheidung des Verwaltungsgerichts über die Notwendigkeit der Zuziehung des Beschwerdeführers für das Vorverfahren den strittigen Vergütungsanspruch nicht, denn diese Entscheidung hat ausschließlich Bedeutung für die Kostenerstattung des unterlegenen Verfahrensbeteiligten gegenüber dem obsiegenden, während es hier um die davon gänzlich unterschiedene Festsetzung der Vergütung eines beigeordneten Anwalts geht.

Nach alledem ist die Beschwerde zurückzuweisen. Ob dem Beschwerdeführer Ansprüche nach dem Beratungshilfegesetz zustehen (vgl. dazu Beschluß des 10. Senats v. 20.05.1986 - 10 S 107/86 -), bedarf in diesem Verfahren keiner Entscheidung.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 20.07.1994
Az: 6 S 1442/94


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/356167019e00/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_20-Juli-1994_Az_6-S-1442-94


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2020 - 15:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 7. April 2009, Az.: 11 U 74/08 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 5. März 2012, Az.: 21 W 11/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 16. Juli 2008, Az.: 12 O 195/08 - LAG Hamm, Beschluss vom 28. August 2007, Az.: 10 Ta 353/07 - BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2006, Az.: 5 W (pat) 3/06 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 18. Juni 2015, Az.: 6 U 46/14 - LG Köln, Urteil vom 18. November 2005, Az.: 81 O (Kart) 93/05