VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 3. April 1997
Aktenzeichen: 5 S 3153/96

1. Reicht der Rechtsanwalt des Gegners nach Rücknahme des Antrags, der Klage oder des Rechtsmittels einen Schriftsatz mit Anträgen bei Gericht ein, so erhält er die volle Prozeßgebühr, wenn er die erfolgte Rücknahme weder kannte noch kennen mußte.

Gründe

Die nach § 165 i.V.m. § 151 VwGO zulässige Erinnerung ist begründet. Entgegen der Auffassung des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle und der Antragsteller gehören zu den erstattungsfähigen Kosten, die die Antragsteller nach Rücknahme ihrer Normenkontrollanträge am 06.12.1996 zu tragen haben (vgl. Senatsbeschluß vom 20.12.1996), auch die Gebühren und Auslagen der Prozeßbevollmächtigten der Antragsgegnerin (§ 162 VwGO). Denn nach § 114 Abs. 1 und 2 i.V.m. § 31 Abs. 1 Nr. 1 und § 11 Abs. 1 S. 4 BRAGO ist eine Prozeßgebühr in Höhe von 13/10 entstanden, nachdem die von der Antragsgegnerin bestellten Rechtsanwälte mit Schriftsatz vom 05.12.1996, beim Verwaltungsgerichtshof eingegangen am 09.12.1996, Abweisung der Normenkontrollanträge beantragt hatten.

Der Umstand, daß die Antragsteller ihre Normenkontrollanträge bereits am 06.12.1996 zurückgenommen hatten, ändert daran nichts und führt auch nicht zu einer Beendigung des Auftrages im Sinne des 32 Abs. 1 BRAGO mit der Folge, daß nur eine halbe Prozeßgebühr anfällt. Denn nach der vorherrschenden Meinung in Literatur und Rechtsprechung, der sich der Senat anschließt, (vgl. S., in: Kostenrechtsprechung, Anmerkung zu § 31 Ziff. 1 Nr. 29; von Eicken, in: Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert, BRAGO, 11. Aufl., § 31 RdNr. 18 und § 32 RdNr. 5; Keller, in: Riedel/Sußbauer, BRAGO, 6. Aufl., § 31 RdNr. 27 und § 32 RdNr. 16; Hartmann, Kostengesetz, 27. Aufl., § 32 RdNr. 34 und VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 20.03.1997 - 3 S 155/97 - ohne Leitsatz, jeweils mit weiteren Nachweisen aus der Rechtsprechung) endet mit der Antragsrücknahme das gebührenrechtliche Grundverhältnis des gegnerischen Anwalts zu seinem Auftraggeber nicht ohne weiteres. Vielmehr gilt der Auftrag nach §§ 674, 675 BGB jedenfalls so lange als fortbestehend, bis der Rechtsanwalt von dem Erlöschen Kenntnis erlangt oder das Erlöschen kennen muß. Reicht also der Rechtsanwalt des Gegners nach Rücknahme des Antrags, der Klage oder des Rechtsmittels einen Schriftsatz mit Anträgen bei Gericht ein, so erhält er die volle Prozeßgebühr, wenn er die erfolgte Rücknahme weder kannte noch kennen mußte.

Im vorliegenden Fall ist unter den Beteiligten unstreitig, daß den Prozeßbevollmächtigten der Antragsgegnerin und auch dieser selbst die erfolgte Rücknahme der Normenkontrollanträge weder bekannt war noch bekannt sein mußte.

Zu den erstattungsfähigen Kosten gehören deshalb eine 13/10 Prozeßgebühr aus dem festgesetzten Gegenstandswert von 10.000,-- DM (773,50 DM), die Auslagenpauschale nach § 26 BRAGO (40,-- DM) und 15% Mehrwertssteuer (122,03 DM), so daß 935,53 DM festzusetzen sind.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 1 VwGO, die Streitwertfestsetzung auf § 13 Abs. 2 GKG.

Der Beschluß ist unanfechtbar.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 03.04.1997
Az: 5 S 3153/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2dcbb4838131/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_3-April-1997_Az_5-S-3153-96


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.01.2022 - 02:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 25. Juli 2005, Az.: 30 W (pat) 59/04 - OLG Hamm, Urteil vom 27. April 2012, Az.: 1 AGH 6/12 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2011, Az.: 27 W (pat) 197/09 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2005, Az.: 29 W (pat) 37/03 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2005, Az.: 32 W (pat) 226/03 - VG Ansbach, Urteil vom 24. Juni 2008, Az.: AN 4 K 06.03836 - VG Köln, Urteil vom 1. Juli 2010, Az.: 1 K 6672/09