Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. März 2009
Aktenzeichen: 7 W (pat) 42/09

Tenor

Der Antrag des Anmelders auf Gewährung von Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren wird zurückgewiesen.

BPatG 152

Gründe

I.

Der Anmelder hat am 2. August 2007 beim Deutschen Patentund Markenamt eine mit "Partikel Filter um ein Auspuf ganz en saubere" bezeichnete Patentanmeldung eingereicht und die Anmeldegebühr nach Nr. 311 100 PatKostG gezahlt.

Da der Anmeldung lediglich eine Zeichnung beigefügt war, hat die Prüfungsstelle 13 mit Zwischenverfügung vom 23. Oktober 2007 die Patentanmeldung aus formellen Gründen beanstandet und dem Anmelder Gelegenheit gegeben, binnen 4 Monaten eine Beschreibung sowie Patentansprüche einzureichen. Hierauf hat der Anmelder lediglich das Formular "Erfinderbenennung" und erneut die bereits mit der Anmeldung eingereichte Zeichnung zur Akte gereicht.

Mit Schreiben vom 26. Oktober 2007 hat der Anmelder zudem beim Deutschen Patentund Markenamt um Verfahrenskostenhilfe für das Erteilungsverfahren unter Angabe über seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nachgesucht. Mit Bescheid vom 27. Februar 2008 hat die Patentabteilung 13 ihm hierauf mitgeteilt, dass für eine Patenterteilung keine Erfolgsaussicht bestehe und aus diesem Grund mit einer Bewilligung von V... nicht gerechnet werden könne; eine abschließende Entscheidung über den Verfahrenskostenhilfeantrag ist bislang nicht erfolgt.

Nachdem der Anmelder auch nach Ablauf der mit weiterem Bescheid vom 20. März 2008 um einen Monat verlängerten Frist aus dem Bescheid vom 23. Oktober 2007 keine weiteren Unterlagen eingereicht hatte, hat die Prüfungsstelle 13 des Deutschen Patentund Markenamtes durch einen Beamten des gehobenen Dienstes die Patentanmeldung aus den Gründen des Bescheids vom 20. März 2008 nach § 42 PatG zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anmelders, für welche er Verfahrenskostenhilfe beantragt.

Zu weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Der Antrag auf Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren ist nach § 130 PatG i. V. m. §§ 114, 115 ZPO zwar zulässig, in der Sache aber unbegründet.

Zwar ist einem Anmelder nach den vorgenannten Vorschriften im Verfahren zur Erteilung eines Patents auch im Beschwerdeverfahren Verfahrenskostenhilfe zu bewilligen (vgl. BPatGE 43, 185), wenn er nach seinen persönlichen und wirtschaftliche Verhältnissen die Kosten des Beschwerdeverfahrens nicht aufbringen kann und seine Beschwerde hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet. Ob die persönlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen vorliegend gegeben sind, kann dabei dahingestellt bleiben, weil jedenfalls die Beschwerde keine Aussicht auf Erfolg hat.

Zu Recht hat die Prüfungsstelle die Patentanmeldung nämlich schon aus formellen Gründen nach entsprechender Beanstandung gem. §§ 34, 45 48 PatG zurückgewiesen, weil die Anmeldung nicht den in § 34 PatG zwingend erforderlichen formellen Voraussetzungen genügte. Nach § 34 Abs. 3 Nr. 3 und 4 PatG muss die Anmeldung nämlich u. a. auch einen oder mehrere Patentansprüche, in denen angegeben ist, was als patentfähig unter Schutz gestellt werden soll, sowie eine Beschreibung der Erfindung enthalten. Diesen zwingenden Voraussetzungen genügen die bislang vom Anmelder eingereichten Unterlagen aber nicht, weil sich aus ihnen nicht entnehmen lässt, was genau der Anmelder als Erfindung ansieht und unter Schutz gestellt wissen will. Da der Anmelder diese Mängel weder im Verfahren vor der Prüfungsstelle noch im Beschwerdeverfahren abgestellt hat, bietet seine Beschwerde gegen den Zurückweisungsbeschluss der Prüfungsstelle vom 20. März 2008 keinerlei Erfolgsaussichten, so dass sein Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren schon aus diesem Grund zurückzuweisen war.

Die vorliegende Entscheidung ist gem. § 135 Abs. 3 Satz 1 PatG unanfechtbar.

Tödte Frühauf Harrer Schwarz Hu






BPatG:
Beschluss v. 11.03.2009
Az: 7 W (pat) 42/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2b5fb7b406ba/BPatG_Beschluss_vom_11-Maerz-2009_Az_7-W-pat-42-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.09.2021 - 13:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Urteil vom 13. März 2008, Az.: 327 O 105/08 - LG Bielefeld, Urteil vom 20. April 2004, Az.: 2 O 491/03 - BPatG, Urteil vom 21. April 2010, Az.: 5 Ni 2/09 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2001, Az.: 24 W (pat) 104/00 - LG Dortmund, Urteil vom 27. August 2013, Az.: 25 O 135/13 - BGH, Urteil vom 7. Dezember 2010, Az.: KZR 71/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. Februar 2005, Az.: I-19 W 12/04 AktE