Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. Mai 2002
Aktenzeichen: 8 W (pat) 7/02

Tenor

Die Erinnerung gegen den Beschluß des Rechtspflegers vom 28. März 2002 wird zurückgewiesen.

Gründe

I Im Verfahren der Anmeldung (betreffend ein Hundehalsband mit Kottütentasche) hatte die Prüfungsstelle 11.23 des Patentamts den Anmelder mehrfach schriftlich aufgefordert, vollständige veröffentlichungsfähige Unterlagen vorzulegen. Insbesondere der Zwischenbescheid vom 15. Mai 2001 enthielt eingehende Hinweise auf die zu beachtenden formalen Anforderungen. Gleichwohl hat der Anmelder keine Patentansprüche eingereicht. Die Prüfungsstelle hat deshalb mit Beschluß vom 20. September 2001 die Patentanmeldung gemäß § 42 Abs 3 PatG zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluß hat der Anmelder Beschwerde eingelegt. Bereits im Beschwerdeschriftsatz vom 24. Oktober 2001 hat er angekündigt, die Beschwerdegebühr vorerst nicht entrichten zu wollen. Der Rechtspfleger des Senats hat mit Beschluß vom 28. März 2002, zugestellt am 10. April 2002, festgestellt, daß die Beschwerde als nicht erhoben gilt.

Ein beim Bundespatentgericht am 15. April 2002 eingegangenes Antwortschreiben des Anmelders vom 10. April 2002, in dem das Wort "ERINNERN" enthalten ist, hat der Rechtspfleger als Erinnerung gewertet und dieser nicht abgeholfen.

II Unbeschadet der insgesamt unklaren Ausdrucksweise sowie der teilweise unsachlichen und insoweit nicht zu billigenden Ausführungen des Anmelders wertet der Senat - ebenso wie der Rechtspfleger - das zuletzt eingegangene Schreiben des Anmelders als Erinnerung gegen den Beschluß vom 28. März 2002. Diese Erinnerung muß ohne Erfolg bleiben, weil der angegriffene Beschluß des Rechtspflegers hinsichtlich der Feststellung, daß die Beschwerde als nicht erhoben gilt, bei der gegebenen Sach- und Rechtslage sich als zutreffend erweist.

Trotz ordnungsgemäßer Rechtsmittelbelehrung im Zurückweisungsbeschluß der Prüfungsstelle hat der Anmelder die gesetzliche Beschwerdegebühr nicht innerhalb der maßgeblichen Frist von einem Monat (§ 73 Abs 2 Satz 1 PatG) entrichtet. Die Beschwerde gilt deshalb, wie der Rechtspfleger festgestellt hat, als nicht erhoben. Diese zwingende Rechtsfolge ergab sich zum Zeitpunkt des Ablaufs der Beschwerdefrist im November 2001 noch aus § 73 Abs 3 Halbsatz 2 in der damals (bis Ende 2001) geltenden Fassung des Patentgesetzes. Durch die jetzt (seit dem 1. Januar 2002) geltende Regelung des § 6 Abs 2 Patentkostengesetz, auf die der Rechtspfleger seine Feststellung gestützt hat, ist keine Änderung der Rechtslage eingetreten.

Etwas mißverständlich ist es allerdings, wenn der Rechtspfleger sagt, der Anmelder habe keine Erklärung hinsichtlich der Nichtzahlung der Beschwerdegebühr abgegeben. Bereits die Beschwerdeschrift enthielt hierzu Ausführungen; weiterhin hat sich der Anmelder auf die erste Mitteilung des Rechtspflegers hin nochmals mit Schreiben vom 24. März 2002 geäußert, wobei diese Ausführungen allerdings im hier allein maßgeblichen Punkt der Gebührenzahlungspflicht völlig neben der Sache liegen.

Der Vorwurf des Anmelders - so ausdrücklich in der Beschwerdeschrift -, das Patentamt klebe an Vorschriften und mache es einem Laien schwer, ist gänzlich unbegründet. Wie jede Behörde (und auch jedes Gericht) muß das Patentamt die geltenden gesetzlichen Bestimmungen strikt beachten. Als Teil der vollziehenden Gewalt ist es (ebenso wie das Bundespatentgericht als Rechtsprechungsorgan) an Gesetz und Recht gebunden (Art 20 Abs 3 Grundgesetz). Zudem verbietet der Gleichbehandlungsgrundsatz (Art 3 Grundgesetz) eine Besserstellung einzelner Patentsucher, etwa weil diese - wie der Anmelder - im Patentrecht unerfahren sind, gegenüber anderen. Daraus folgt umgekehrt, daß der Anmelder ebenfalls die gesetzlichen Vorschriften, gerade auch bezüglich der formalen Anforderungen an eine Patentanmeldung, zu beachten und zu befolgen hat, unabhängig davon, ob sich deren Sinn seinem Verständnis erschließt. Zudem ist dem Anmelder in den Zwischenbescheiden des Patentamts eine ausführliche und verständliche Beratung zuteil geworden. Schließlich war er nicht gehindert, zusätzlich fachkundigen Rat in Anspruch zu nehmen.

Die Erinnerung ist deshalb in der Sache unbegründet und somit zurückzuweisen.

Dieser Beschluß ist unanfechtbar (§ 99 Abs 2 PatG).

Kowalski Viereck Dr. Huber Kuhn Cl






BPatG:
Beschluss v. 02.05.2002
Az: 8 W (pat) 7/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/284ba1bc8f2d/BPatG_Beschluss_vom_2-Mai-2002_Az_8-W-pat-7-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.12.2019 - 21:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BAG, Beschluss vom 16. August 2011, Az.: 1 ABR 22/10 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 24. Oktober 2013, Az.: OVG 12 B 42.11 - BPatG, Beschluss vom 15. September 2009, Az.: 24 W (pat) 10/08 - BPatG, Beschluss vom 12. März 2003, Az.: 26 W (pat) 7/03 - BPatG, Beschluss vom 20. April 2004, Az.: 24 W (pat) 354/03 - OLG Stuttgart, Urteil vom 30. Juni 2005, Az.: 2 U 7/05 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2000, Az.: 20 W (pat) 20/99