Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Mai 2009
Aktenzeichen: 19 W (pat) 3/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I.

Das Deutsche Patentund Markenamt -Prüfungsstelle für Klasse G 05 B -hat die am 6. Februar 2003 eingereichte Anmeldung durch Beschluss vom 26. Mai 2004 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Gegenstand des Patentanspruchs gegenüber dem Stand der Technik nicht erfinderisch sei.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie hat inder mündlichen Verhandlung neue Unterlagen eingereicht. Sie stellt den Antrag, den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G 05 B des Deutschen Patentund Markenamts vom 26. Mai 2004 aufzuheben und das Patent aufgrund folgender Unterlagen zu erteilen:

Patentansprüche 1 bis 9 vom 13. Juli 2004, hilfsweise Patentansprüche 1 bis 8 gemäß Hilfsantrag 1 wie überreicht, Patentansprüche 1 bis 8 gemäß Hilfsantrag 2 wie überreicht, Patentansprüche 1 bis 8 gemäß Hilfsantrag 3 wie überreicht, Beschreibung und Zeichnungen jeweils vom Anmeldetag 6. Februar 2003.

Die Anmelderin führt aus, das anmeldungsgemäße Handbediengerät werde fallweise zur Inbetriebnahme an Geräte angesteckt, in denen noch keine Intelligenz bzw. Software installiert sei. Ein solches Handbediengerät sei nicht vergleichbar mit dem bekannten Industrie-PC nach DE 100 21 838 A1 oder EP 903 654 A2, der in die Werkzeugoder Produktionsmaschine eingebaut sei. Nach Anspruch 5 werde zwar ein PC als Rechner beansprucht. Das sei aber dann ein tragbarer Laptop.

Der Ultra Thin Client nach Anspruch 1 gemäß Hilfsantrag 1 und 2 erlaube es, mit einem Handbediengerät ohne eigenen Bildschirm auszukommen. Die Ansteuersoftware könne dabei in dem Handbediengerät untergebracht werden.

Die parallelprozessige Arbeitsweise des Rechners nach Anspruch 1 gemäß Hilfsantrag 3 sei als Multitasking zu verstehen. Sie erlaube die Ansteuerung mehrerer Werkzeugoder Produktionsmaschinen.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde hatte keinen Erfolg.

1. Gegenstand der Patentanmeldung, Aufgabe Die Patentanmeldung betrifft eine Vorrichtung zur Automatisierung und/oder Steuerung von Werkzeugoder Produktionsmaschinen. Die Patentschrift führt dazu aus, dass es bekannt sei, mehrere derartige NC/CNC-Maschinen an einem gemeinsamen Zentralrechner anzuschließen. Nach dem derzeit praktizierten DNC ("Direct numerical control") -Konzept würden die Steuerfunktionen komplett auf der internen Hardware der jeweiligen Maschine berechnet. Bei einer älteren Idee des DNC-Konzepts verbleibe eine Rumpfsteuerung in jeder Maschine.

Davon ausgehend ergibt sich die Aufgabe, eine einfache und kostengünstige Vorrichtung zur Automatisierung und/oder Steuerung von Werkzeugoder Produktionsmaschinen zu schaffen (Abs. 0004 der Offenlegungsschrift).

Diese Aufgabe wird nach Anspruch 1 (in Merkmale aufgegliedert) gelöst durch eine:

"Vorrichtung zur Automatisierung und/oder Steuerung von Werkzeugoder Produktionsmaschinen, a) wobei mindestens ein von mindestens einer Maschine (3a, 3b) örtlich entfernter Rechner (1)

b) über mindestens ein Bussystem (2) mit jeder Maschine (3a, 3b) zum unioder bidirektionalen Datenund Steuerverkehr miteinander verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, c) dass alle Steuerungsfunktionen von NC/PLC-geführten Achsenbewegungen der Maschine (3a, 3b) in den mindestens einen örtlich entfernten Rechner (1) integriert sind, d) der als Handbediengerät (HBG) mit integrierter Steuerungsfunktionalität ausgebildet ist."

Die Verwendung nur eines Rechners zur Steuerung mehrerer Maschinen erlaube eine besonders kostengünstige Realisierung der Vorrichtung.

Nach Hilfsantrag 1 wird der Anspruch 1 nach Hauptantrag ergänzt durch das Merkmal:

"e) wobei die Maschine (3a, 3b) mit einem Ultra Thin Client (5a, 5b) ohne eigene Intelligenz versehen ist", nach Hilfsantrag 2 weiterhin durch das Merkmal:

"e1) ",wobei der mindestens eine örtlich entfernte Rechner (1) einen HMI-Server (6a, 6b) aufweist, der den ihm zugeordneten Ultra Thin Client (5a, 5b) verwaltet und steuert."

Nach Hilfsantrag 3 wird der Anspruch 1 nach Hauptantrag ergänzt durch das Merkmal:

f) "wobei auf jeweils einem Rechner (1) die Steuerungsfunktionen mehrerer Maschinen (3a, 3b) parallelprozessig abarbeitbar sind."

2. Fachmann Als Fachmann sieht der Senat einen Diplomingenieur (FH) der Fachrichtung Elektrotechnik / Informatik mit Erfahrungen in der Entwicklung von Numerischen Steuerungen und Automatisierungstechnik.

3. Auslegung der Ansprüche Einige Merkmale der Ansprüche sind aus sich heraus nicht ohne weiteres verständlich oder eindeutig und bedürfen der Auslegung:

Unter einer Werkzeugoder Produktionsmaschine versteht der Fachmann eine Maschine die im Produktionsprozess eingesetzt wird. Darunter fällt auch ein Roboter (der selbst kein Werkzeug ist und nichts produziert), wie in der Beschreibung, Absatz 0002 ausdrücklich festgestellt wird.

Unter einem Handbediengerät könnte der Fachmann ein nicht ortsfestes, mit der Hand zu haltendes Gerät verstehen. Die auf den Anspruch 1 zurückbezogenen Ansprüche 5 bis 7 fordern aber ein umfassenderes Verständnis. Ein PC oder eine Workstation, oder gar mehrere parallel betriebene Rechner sind im Wesentlichen ortsfest und nicht ohne weiteres mit der Hand zu halten. Demnach kann hier unter Handbediengerät nur ein Rechner mit manueller Eingabemöglichkeit (= Handbedienung), also Bildschirm/Anzeige, Maus, Tastatur usw. verstanden werden. Ein Laptop oder Notebook fällt auch darunter. Der Begriff Handbediengerät beschränkt aber den Anspruchsgegenstand nicht darauf.

Der Senat folgt der Anmelderin in der Auffassung "parallelprozessig" fasse der Fachmann als "multitaskingfähig" auf.

4. Hauptantrag Die Vorrichtung nach Anspruch 1 ist nicht neu.

Die EP 903 654 A2, beschreibt eine Palettieranlage mit Robotern. Es sollen dabei sämtliche Steuerungseinrichtungen, insbesondere die Funktionen einer Roboterablaufsteuerung, einer SPS und eines Bedienpults auf einem Mikroprozessorsystem eines Industrie-PC's integriert werden (Abs. 0004, 0009). In der Beschreibung wird dabei ausführlich auf die Art der Roboterablaufsteuerung eingegangen. Es wird beschrieben, dass die (NC-)Robotersteuerung in dem IRL-Interpreter 26, dem Positionierungsmodul 28 und dem Zusatzmodul 29 abläuft, und über Echtzeitbefehle den Roboter ansteuert (Abs. 0011, 0016, Sp. 7, Z. 2 bis 4 "Echtzeit", Sp. 7, Z. 31 bis 43). Die Steuerungsfunktionen für NC/PLC-Achsenbewegungen sind also in dem örtlich entfernten Rechner 13, 23 integriert.

Damit ist mit den Worten des Anspruchs 1 bekannt eine:

Vorrichtung zur Automatisierung und/oder Steuerung von Werkzeugoder Produktionsmaschinen 11, 17,19, 20 a) wobei mindestens ein von mindestens einer Maschine (insgesamt vier: Roboter 11, Zuführtisch 19, Kippeinrichtung 20, Greifer 17) örtlich entfernter Rechner 13, 23 (Abs. 0008, Fig. 1)

b) über mindestens ein Bussystem 12 (Fig. 1, Sp. 3, Z. 15 bis 17) mit jeder Maschine zum unioder bidirektionalen Datenund Steuerverkehr miteinander verbunden ist, c) wobei alle Steuerungsfunktionen von NC/PLC-geführten Achsenbewegungen (Positionierungsmodul 28, Zusatzmodul 29, SPS -Module 30, 31) der Maschine in den mindestens einen örtlich entfernten Rechner 13, 23 integriert sind, d) der als Handbediengerät (= Industrie-PC mit integriertem Bedienpult) mit integrierter Steuerungsfunktionalität ausgebildet ist (Abs. 0004, 0009, 0023, 0028).

Das genaue Aussehen des Industrie-PCs ist zwar in der EP 903 654 A2 nicht beschrieben. Der Fachmann sieht jedoch, dass es sich um ein zentrales, separates Gerät mit integriertem Bedienpult handelt (Abs. 0004). Für die Vorstellung der Anmelderin, der PC werde in den Maschinen integriert oder sei integrierbar, sieht der Senat keine Anhaltspunkte.

Damit sind alle Merkmale des Anspruchs 1 bekannt.

5. Hilfsanträge 1 bis 3 Der Anspruch 1 nach Hilfsantrag 1 und 2 ist jeweils nicht erfinderisch.

Dem Fachmann ist geläufig, dass viele numerisch gesteuerte Maschinen einen Bildschirm zur Anzeige und gegebenenfalls eine Vor-Ort-Bedienung aufweisen. Ein solches Gerät wird er also ohne weiteres bei Bedarf vorsehen. Bei Geräten, bei denen die Intelligenz an den zentralen Rechner abgegeben wurde, wie bei den aus der EP 903 654 A2 bekannten, liegt es auf der Hand, auch für die Anzeigegeräte an der Maschine keine eigene Intelligenz vorzusehen und sie bei Platzproblemen dünn als Ultra Thin Client auszuführen, wie im Anspruch 1 nach Hilfsantrag 1 beansprucht.

Für die Annahme der Anmelderin, der Ultra Thin Client, solle den Bildschirm des Handbediengeräts ersetzen, findet sich in den Anmeldeunterlagen keine Stütze.

Dann muss aber auch deren Verwaltung und Steuerung, also der HMI-Server, auf den zentralen Rechner abgegeben werden, wie im Anspruch 1 nach Hilfsantrag 2 gefordert.

Die Vorrichtung nach Anspruch 1 gemäß Hilfsantrag 3 ist nicht neu.

Zusätzlich zu den Merkmalen des Anspruchs 1 aus dem Hauptantrag ist auch die als parallelprozessig bezeichnete Abarbeitung im Multitasking -Betrieb aus der EP 903 654 A2 (Abs. 0021 "multitaskingfähiges Betriebssystem") bekannt.

Bertl Dr. Kaminski Kirschneck Dr. Scholz Be






BPatG:
Beschluss v. 04.05.2009
Az: 19 W (pat) 3/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/242f8d224088/BPatG_Beschluss_vom_4-Mai-2009_Az_19-W-pat-3-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2020 - 23:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 28. November 2007, Az.: 1 Ni 21/07 - BPatG, Beschluss vom 6. Juni 2007, Az.: 10 W (pat) 35/03 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 14. April 2009, Az.: 20 C 09.733 - BPatG, Beschluss vom 30. Mai 2005, Az.: 25 W (pat) 145/03 - BGH, Beschluss vom 28. Oktober 2014, Az.: VI ZR 135/13 - BGH, Urteil vom 12. März 2013, Az.: X ZR 6/10 - BPatG, Beschluss vom 20. Februar 2002, Az.: 28 W (pat) 90/01