Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. März 2001
Aktenzeichen: 33 W (pat) 49/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Das Patentamt hat die Anmeldung vom 12. Juni 1997 der Wortmarke FireTecfür die Waren und Dienstleistungen Klasse 42: Planung, Beratung und Ausführung von bautechnischem Brandschutz, Klasse 19: brandschutztechnische Verkleidungen und Beschichtungen, Brandschutzmörtel, Verkleidungen von Kabeltrassen, Brandschutzglas, Klasse 9: Unfallschutzbekleidung Klasse 17: Isoliermaterial aus Glimmer und Kunststoffdurch Beschluß der Markenstelle für Klasse 19 vom 27. April 1998 gemäß §§ 8 Abs 2 Nr 1 und 2, 37 Abs 1 MarkenG wegen fehlender Unterscheidungskraft sowie wegen eines Freihaltungsbedürfnisses an einer beschreibenden Angabe zurückgewiesen und diese Entscheidung mit Erinnerungsbeschluß vom 30. August 1999 bestätigt. Zur Begründung hat die Markenstelle ausgeführt, daß das angemeldete Zeichen im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen den beschreibenden Sinngehalt vermittle, daß diese der Feuer(schutz/lösch)technik dienten.

Mit ihrer Beschwerde gegen diese Entscheidungen beantragen die Anmelder, die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben.

Sie tragen vor, daß die angemeldete Marke in ihrer Übersetzung "Feuertechnik" heiße. Berücksichtige man nun, daß hier nicht dem Feuern oder Befeuern dienende Waren bzw Dienstleistungen beansprucht würden, sondern vielmehr die ein Feuer verhindernden oder aber begrenzenden Waren und Dienstleistungen, komme der angemeldeten Marke durchaus eine phantasievolle Bedeutung zu. Zu berücksichtigen sei auch die besondere Schreibweise der Marke, nämlich die Verwendung von zwei Großbuchstaben innerhalb des Gesamtwortes.

Im übrigen sei der Begriff "FireTec" für Waren der Klasse 6 für eine andere Anmelderin eingetragen worden.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist nicht begründet.

Nach Auffassung des Senats fehlt der als Marke angemeldeten Bezeichnung "FireTec" hinsichtlich der beanspruchten Waren und Dienstleistungen jedenfalls jegliche Unterscheidungskraft, so daß sie bereits wegen des absoluten Schutzhindernisses nach § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen ist. Die Markenstelle des Patentamts hat die Anmeldung daher im Ergebnis zu Recht gemäß § 37 Abs 1 MarkenG zurückgewiesen.

Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft als der einer Marke innewohnenden konkreten Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden, ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um dieses Schutzhindernis zu überwinden (st.Rspr. vgl BGH MarkenR 2000, 48 - Radio von hier; MarkenR 2000, 50 - Partner with the Best). Dies gilt insbesondere deshalb, weil der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in aller Regel so aufnimmt, wie es ihm entgegentritt, und er es keiner analysierenden Betrachtungsweise unterzieht. Kann demnach einer Wortmarke kein für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch nicht um ein so gebräuchliches Wort der deutschen oder einer sonst im Inland geläufigen Sprache, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür, daß einem als Marke verwendeten Wortzeichen die Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (BGH aaO - Partner with the Best; BGH GRUR 1999, 1098 - YES; 1999, 1093 - FOR YOU mwN).

Die Markenstelle des Patentamts hat zutreffend ausgeführt, daß sich das angemeldete Zeichen aus dem Begriff "Fire" und der Abkürzung "Tec" zusammensetzt. Das Wort "Fire" ist dabei phonetisch eng an das deutsche Wort "Feuer" angelehnt und gehört auch zum Grund- und Aufbauwortschatz der englischen Sprache (vgl Klett, Grund- und Aufbauwortschatz 1. Aufl). In zahlreichen zusammengesetzten englischen Begriffen wird "fire" dabei - entgegen der Auffassung der Anmelder - im Sinne von "Schutz vor Feuer/Brandschutzmaßnahmen" verwendet (zB fire drill = Feuerwehrübung; fire escape = Feuerleiter; fire boat - Feuerlöschboot; fire chief = Branddirektor, fire door = Feuerschutztür; fire engine = Löschfahrzeug; fire station = Feuerwache; fire wall = Feuerschutzwand - vgl v. Eichborn Die Sprache unserer Zeit, Wörterbuch in 4 Bänden 1994 S 654; Dr. Ernst, Wörterbuch der industriellen Technik, 3. Aufl, S 289; Duden Oxford Großwörterbuch Englisch 2. Aufl S 1143).

Das zweite Zeichenelement "Tec" ist die im Englischen geläufige und weit verbreitete Abkürzung für "technical, technic, technology" (vgl Abkürzungen und Kurzwörter aus Technik und Naturwissenschaften, Wiesbaden 1974, S 663; R. DeSola, Abbreviations Dictionary, New York 1983, S 791; Webster's Third New International Dictionary 1986, S 2347). Es ist als Fremdwort auch bereits in den deutschen Sprachkreis eingegangen, zB in den Wörtern "High-Tec" bzw "Hi-Tec", wenn hier auch die Abkürzung "Tech" (wo sich in der Aussprache kein Unterschied gegenüber "Tec" ergibt) nachweisbar ist, größere Verbreitung hat.

Zwar können die fremdsprachigen Markenbestandteile nicht unmittelbar ihrer deutschen Übersetzung gleichgestellt werden. Die angesprochenen inländischen Verkehrskreise - hier weitgehend auch das allgemeine Publikum - werden jedoch die fremdsprachlichen Ausdrücke, die beide zum geläufigen englischen Grundwortschutz gehören ohne weiteres als beschreibende Angabe verstehen und im Zusammenhang mit den angemeldeten Waren und Dienstleistungen erfassen, daß diese der Feuer(schutz/lösch)technik dienen. Das angemeldete Zeichen wirkt - auch in der nicht ungewöhnlichen Schreibweise - damit keinesfalls als betriebskennzeichnend individualisierendes Unterscheidungsmittel und Unternehmenskennzeichen.

Daß das deutsche Patent- und Markenamt eine identische oder auch vergleichbare Marken eingetragen hat, vermag nach ständiger gefestigter Rechtsprechung weder für sich alleine noch in Verbindung mit dem Gleichheitssatz zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung führen, da die Entscheidung über die Schutzfähigkeit einer Marke keine Ermessens- sondern eine reine Rechtsfrage darstellt (vgl BGH GRUR 1997, 527, 529 - Autofelge; BGH BlPMZ 1998, 248, 249 - TODAY). Eine derartige Bindung wäre im übrigen nicht mit der ausdrücklichen gesetzlichen Möglichkeit einer Löschung von Marken wegen absoluter Schutzhindernisse in Einklang zu bringen, wobei die Markenrichtlinie und das Markengesetz (§ 50) von vornherein davon ausgehen, daß auch schutzunfähige Marken aus welchen Gründen auch immer zur Eintragung gelangen können. Auch der verwaltungsrechtliche Grundsatz des Vertrauensschutzes vermag allenfalls die Rücknahme eines rechtswidrigen Verwaltungsaktes zu verhindern, nicht aber in gleicher Weise die Wiederholung eines als unrichtig erkannten Verwaltungshandelns zu rechtfertigen. Im übrigen erfolgten die von den Anmeldern angeführten Eintragungen gleicher oder ähnlicher Zeichen für vom vorliegenden Fall abweichende Waren und Dienstleistungen.

Der Senat neigt im übrigen zu der Annahme eines Freihaltungsbedürfnisses an dem beschreibenden Gesamtbegriff "FireTec", gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG, das hier jedoch keiner abschließenden Beurteilung mehr bedarf.

Winkler Dr. Albrecht Dr. Hock Cl/Hu






BPatG:
Beschluss v. 06.03.2001
Az: 33 W (pat) 49/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1ffff517e190/BPatG_Beschluss_vom_6-Maerz-2001_Az_33-W-pat-49-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2022 - 10:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Aachen, Urteil vom 18. November 1997, Az.: 4 C 331/97 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2000, Az.: 28 W (pat) 134/99 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2001, Az.: 27 W (pat) 106/00 - BPatG, Beschluss vom 1. Juni 2005, Az.: 32 W (pat) 77/03 - BPatG, Beschluss vom 24. März 2004, Az.: 26 W (pat) 233/03 - BPatG, Beschluss vom 12. November 2009, Az.: 8 W (pat) 359/05 - BPatG, Beschluss vom 23. August 2006, Az.: 26 W (pat) 360/03