Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 5. August 2002
Aktenzeichen: 12 W 113/02

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Klägerin wird der Kostenfestsetzungsbeschluss der Rechtspflegerin der 7. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Darmstadt vom 16. März 2002 abgeändert.

Die Klägerin hat der Beklagten auf Grund des Urteils des 12. Zivilsenats in Darmstadt des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 15. März 2001 Kosten in Höhe von 61.551,83 € nebst 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz (§ 1 DÜG) seit dem 19. Dezember 2001 zu erstatten.

Der weitergehende Kostenfestsetzungsantrag der Beklagten wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die Beklagte zu tragen.

Beschwerdewert: 82.747,38 €

Gründe

Die sofortige Beschwerde der Klägerin gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss ist zulässig (§§ 104 Abs. 3 Satz 1, 567 Abs. 1 Nr. 1 ZPO n.F.; §§ 21 Nr. 1, 11 Abs. 1 RPflG). Sie ist vom Einzelrichter zu entscheiden (§ 568 Satz 1 ZPO n.F.). Das Rechtsmittel hat in der Sache Erfolg, denn das Landgericht hat die von der Beklagten angemeldeten Kosten für private Rechtsgutachten (erstinstanzlich 38.505,00 DM + 12.435,16 DM und zweitinstanzlich 181.881,60 DM + 4.928,69 DM) zu Unrecht in die Kostenausgleichung einbezogen. Die Kosten für die Rechtsgutachten, die die Beklagte eingeholt hat, sind nicht erstattungsfähig, weil sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung der Beklagten nicht notwendig waren (§ 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO). Kosten für Privatgutachten über inländisches Recht sind grundsätzlich nicht erstattungsfähig. Es ist Aufgabe der Prozessbevollmächtigten, sich auch in schwierige Rechtsmaterien einzuarbeiten und das Ergebnis ihrer Bemühungen selbst schriftsätzlich vorzutragen. Dementsprechend ist es Aufgabe des Gerichts, Rechtsfragen eigenverantwortlich zu entscheiden. (vgl. BVerfG NJW 1993, 2793; OLG Frankfurt am Main - 6. Zivilsenat - MDR 1988, 380, 381; Zöller-Herget, 23. Auflage, Rn 13 "Privatgutachten" zu § 91 ZPO; Schneider, Die Erstattungsfähigkeit von Rechtsgutachten, MDR 1988, 547). Der Grundsatz "Iura novit curia" greift für inländisches Recht in voller Strenge. Zugleich verpflichtet er die Anwälte der Parteien, sich den Rechtsstoff zu erschließen und sich gegebenenfalls auch in entlegenere oder weniger geläufige Gebiete des inländischen Rechts einzuarbeiten (Mankowski, MDR 2001, 194). Dass ein Rechtsanwalt sich im Einzelfall überfordert fühlt, reicht nicht aus, die Erstattungsfähigkeit zu begründen. Das mag er mit seinem Mandanten regeln (§ 3 BRAGO), nicht mit dessen Gegner (§ 91 ZPO). Die Prozessbevollmächtigten müssen nach dem für das Erstattungsrecht geltenden Standard das deutsche Recht kennen und sich in unbekannte Themenbereiche einarbeiten. Delegieren sie diese Gedankenarbeit auf einen Dritten, der darüber ein Rechtsgutachten verfasst, dann sind die dafür anfallenden Kosten vom Gegner grundsätzlich nicht zu erstatten (Schneider a.a.O.). Ein Fall, der eine Ausnahme von diesem Grundsatz rechtfertigen würde, liegt hier nicht vor. Die im Rechtsstreit aufgeworfenen Fragen des Handels - und Steuerrechts waren nicht derart schwierig und komplex, hatten keinen Bezug zu ausländischem Recht und keinen historischen Hintergrund wie in jenem Fall, in dem der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main eine Ausnahme bejaht hatte (OLG Frankfurt am Main a.a.O.). Die angesprochenen Fragen (Bildung von Rückstellungen für Drohverluste und Pensionen) erschlossen sich durch Lektüre der einschlägigen Kommentare und Rechtsprechung und gehören zum Standardrepertoire einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwaltspraxis. Im Übrigen kam es auf die von Prof. Dr. in seinem (181.881,60 DM netto teuren) Rechtsgutachten angesprochenen Fragen nicht an. Insoweit war die Klage nicht schlüssig und ist aus diesem Grund abgewiesen worden. Hierauf hatten auch die Prozessbevollmächtigten der Beklagten (in der Klageerwiderung S.14 und der Berufungserwiderung S.15) bereits hingewiesen. Für eine zweckgerichtete Rechtsverteidigung hätte es deshalb ausgereicht zuzuwarten, ob wider Erwarten der Senat auf die weitere Klärung der in dem von der Klägerin vorgelegten Prüfbericht der aufgeworfenen bilanzrechtlichen Fragen abstellen würde. Das Gebot, die Kosten des Rechtsstreits niedrig zu halten, wirkt sich dahin aus, dass jede Partei die Entwicklung des Rechtsstreits abwarten und verfolgen muss, welche Meinung das Gericht vertritt. Zweifel über den Ausgang des Rechtsstreits oder unterschiedliche Rechtsauffassungen in erster und zweiter Instanz sind kein zureichender Grund dafür, die Erstattungsfähigkeit eines Rechtsgutachtens zu bejahen, sondern sie zeigen nur an, dass - wie nicht selten - mehrere Rechtsauffassungen vertretbar sind (Schneider a.a.O.)

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO.

Der Beschwerdewert (82.747,38 €) ist die Summe der erstinstanzlich (72 % aus 50.940,16 DM = 36.676,92 DM entspricht 18.752,61 €) und zweitinstanzlich (67% aus 186.810,29 DM = 125.162,89 DM entspricht 63.994,77 €) zugunsten der Beklagten festgesetzten Rechtsgutachterkosten.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 05.08.2002
Az: 12 W 113/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/19d11c66d32b/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_5-August-2002_Az_12-W-113-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.06.2022 - 07:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. April 2005, Az.: 27 W (pat) 281/04 - BPatG, Beschluss vom 10. März 2010, Az.: 28 W (pat) 74/08 - BPatG, Beschluss vom 13. Januar 2011, Az.: 25 W (pat) 219/09 - BGH, Beschluss vom 24. April 2012, Az.: VIII ZB 111/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. Mai 2002, Az.: 20 U 81/01 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. Juni 2008, Az.: 3 O 273/07 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2005, Az.: 29 W (pat) 175/02