Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 23. Juni 2003
Aktenzeichen: 23 W 34 - 38/03

Tenor

Die Beschwerden werden nach einem Gegenstandswert von 7.904,84 Euro kostenpflichtig zurückgewiesen mit der Maßgabe, dass der Beklagte zu 3) auf Erstattung von 707,60 Euro an verauslagten Gerichtskosten als Gesamtschuldner neben dem Beklagten zu 4) haftet.

Gründe

Von den Beschwerden hat nur eine einen geringen Teilerfolg. Die Überprüfung der angefochtenen Entscheidungen hat Rechtsfehler zum Nachteil des Beklagten zu 3) lediglich insoweit ergeben, als der Beklagte zu 3) für die vom Kläger verauslagten Gerichtskosten nicht allein, sondern stets als Gesamtschuldner zumindest neben dem Beklagten zu 4) einzustehen hat.

1.

Durch den Beschluss V sind 707,60 Euro an verauslagten Gerichtskosten festgesetzt worden, die der Kläger als Antragsteller gezahlt hat, im Innenverhältnis jedoch dem Beklagten zu 3) als Entscheidungsschuldner zur Last fallen. Aufgrund des landgerichtlichen Urteils vom 1. Februar 2001 trägt der Beklagte zu 3) - als Gesamtschuldner neben den Beklagten zu 4) bis 7) - 97 % der Gerichtskosten. An Gerichtskosten sind insgesamt angefallen 13.214,34 Euro (Bl. V d.A). Der Kläger hat darauf 11.358,35 Euro gezahlt, aber selbst nur 396,43 Euro (3 % von 13.214,34 Euro) zu tragen, so dass ein Überschuss von 10.261,92 Euro (11.358,35 Euro abzüglich 396,43 Euro) verbleibt.

Der Beklagte hat Prozesskostenhilfe erhalten, soweit er die Abweisung der Klage wegen eines Betrages von 22.272,35 USD entsprechend 38.324,02 DM begehrt hat (Bl. 320 d.A.). Für eine Klage mit diesem Streitwert wären 1.695,00 DM entsprechend 866,64 Euro an Gerichtskosten angefallen. In dieser Höhe darf der Beklagte zu 3) überhaupt nicht mit Gerichtskosten belastet werden (§ 122 Abs. 1 ZPO). Entgegen der Berechnung des Kostenbeamten erfasst die Freistellung des Beklagten zu 3) von den Gerichtskosten nicht (nur) den Anteil an den gesamten Gerichtskosten, der sich aus dem Verhältnis von PKH-Streitwert zum Gesamtstreitwert ergibt (vgl. Markl/Meyer, GKG, 5. Aufl. 2003, Rdnr. 6 vor § 49; s. auch Anwaltkommentar - BRAGO - Schnapp, § 121 Rdnr. 19). Dieser Berechnungsfehler wirkt sich aber letztlich nicht zum Nachteil des Beklagten zu 3) aus.

Ohne Bewilligung von Prozesskostenhilfe hätte der Beklagte zu 3) - als Gesamtschuldner neben den Beklagten zu 4) bis 7) - an Gerichtskosten 12.817,91 Euro (97 % von 13.214,34 Euro) zu tragen. Aufgrund der PKH-Bewilligung kann er in Höhe von 866,64 Euro überhaupt nicht, auch nicht im Rückgriff mit Gerichtskosten belastet werden (vgl. Bundesverfassungsgericht NJW 1999, 3186), so dass seine Kostenschuld der Höhe nach auf 11.951,27 Euro begrenzt ist. Der zur Festsetzung anstehende Überschuss zugunsten des Klägers beträgt demgegenüber nur 10.961,92 Euro.

Der Rechtspfleger hat diesen Überschuss willkürlich in Teilbeträge aufgespalten und auf die Schuld der Beklagten zu 3) bis 7) verrechnet. Das ist fehlerhaft. Da die Beklagten zu 3) bis 7) - teils in unterschiedlicher Höhe - als Gesamtschuldner der Staatskasse gegenüber verpflichtet waren (§ 59 GKG), sind sie im Umfang der Tilgung ihrer Schuld zur gesamten Hand durch den Kläger auch diesem gegenüber als Gesamtschuldner verpflichtet. Eine Aufteilung nach Köpfen, wie der Kostenbeamte sie vorgenommen hat, wäre zwar bei einer Durchsetzung der Forderung zugunsten der Staatskasse zutreffend (vgl. KG in MDR 2002, 1276), verkürzt aber die Erstattungsforderung des Klägers ohne sachlichen Grund. Das in § 8 Abs. 3 Satz 1 KostVfg dem Kostenbeamten eingeräumte Ermessen bei der Geltendmachung des Anspruchs der Staatskasse berechtigt ihn nicht, die ursprüngliche Gesamtschuldnerschaft der Beklagten nunmehr dem Kläger gegenüber in eine Teilschuldnerschaft umzuwandeln. Der Kläger braucht eine Stückelung seines Anspruchs und die damit verbundene Erhöhung des Liquiditätsrisikos beim Ausfall nur eines Schuldners nicht hinzunehmen. Eine derartige Schlechterstellung kann der Kostenbeamte auch nicht zu Lasten der Staatskasse vornehmen.

Unter Berücksichtigung der authentischen Auslegung der Kostenentscheidung (Bl. 551 d.A.) des Urteils vom 1. Februar 2001 haften dem Kläger für die von ihm "überzahlten" Gerichtskosten die Beklagten zu 3) und 4) voll, der Beklagte zu 5) in Höhe von 6.871,46 Euro, der Beklagte zu 6) in Höhe von 1.057,15 Euro sowie der Beklagte zu 7) in Höhe von 3.303,59 Euro. Eine Abänderung des Beschlusses dahin, dass der Beklagte zu 3) - als Gesamtschuldner ganz oder teilweise neben den Beklagten zu 4) bis 7) - dem Kläger an verauslagten Gerichtskosten 10.961,92 Euro zu erstatten hat, steht das Verschlechterungsverbot entgegen. Zugunsten des Klägers, der den Beschluss nicht angegriffen hat, ist aber davon auszugehen, dass der Rechtspfleger aus der Gesamtforderung von 10.961,92 Euro gegen den Beklagten zu 3) mit 707,60 Euro einen Teilbetrag festgesetzt hat, der seine Erstattungsforderung gegen die anderen Beklagten möglichst unberührt lässt. Damit ist dieser Betrag der "Spitze" seines Anspruchs zuzuordnen, weil insoweit lediglich der Beklagte zu 4) neben dem Beklagten zu 3) gesamtschuldnerisch haftet.

2.

Die Beschlüsse VIII bis XI verhalten sich (auch) über den Erstattungsanspruch des Klägers hinsichtlich seiner außergerichtlichen Kosten im Verhältnis zum Beklagten zu 3). Die - nicht beantragte - Stückelung dieses einheitlichen Zahlungsanspruchs und seine Aufteilung auf mehrere Kostentitel ist zwar ungewöhnlich, bietet aber für eine Aufhebung der Entscheidungen keine Veranlassung. Ebenso erscheint es noch vertretbar, dass der Rechtspfleger entgegen der zwingenden Regelung des § 106 ZPO keine Kostenausgleichung vorgenommen, sondern die Erstattungsforderung des Beklagten zu 3) nachträglich festgesetzt hat. Allerdings hätte das Verfahren bei ganzheitlicher Betrachtung wesentlich vereinfacht und in einem Beschluss zusammengefasst werden können.

Der Sache nach ist die Festsetzung nicht zu beanstanden. Die außergerichtlichen Kosten des Klägers hat der Rechtspfleger zutreffend mit 9.725,99 Euro angesetzt. Davon trägt der Beklagte zu 3) ausweislich der Kostengrundentscheidung - gesamtschuldnerisch haftend - 7.197,23 Euro (74 %). Die Summe der insoweit titulierten Teilforderungen beläuft sich auf 7.197,24 Euro (Beschlüsse VIII bis XI). Die Abweichung von einem Cent erklärt sich zwanglos aus Rundungsfehlern. -

Die Kostenentscheidung beruht auf den §§ 97 Abs. 1, 92 Abs. 2 ZPO, die Wertfestsetzung auf § 3 ZPO und § 12 GKG.






OLG Hamm:
Beschluss v. 23.06.2003
Az: 23 W 34 - 38/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1755865f8cc6/OLG-Hamm_Beschluss_vom_23-Juni-2003_Az_23-W-34---38-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2021 - 23:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Stuttgart, Urteil vom 22. November 2007, Az.: 17 O 560/07 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 24 W (pat) 25/03 - BPatG, Beschluss vom 13. Oktober 2004, Az.: 28 W (pat) 115/00 - BPatG, Urteil vom 24. Januar 2008, Az.: 3 Ni 3/07 - LG Aurich, Beschluss vom 22. Januar 2013, Az.: 6 O 38/13 (5) - BGH, Beschluss vom 22. Januar 2009, Az.: I ZB 52/08 - BPatG, Beschluss vom 9. März 2004, Az.: 27 W (pat) 289/03