Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 16. November 2009
Aktenzeichen: 6 W 130/09

Tenor

Auf die Beschwerde des Antragstellers wird die einstweilige Verfügung der 33. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 12.10.2009 - 33 O 294/09 - wie folgt abgeändert:

Der Antragsgegnerin wird bei Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der künftigen Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis 250.000 €, ersatzweise Ordnungshaft, oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, zu vollziehen jeweils an den Gesellschaftern, untersagt,

im geschäftlichen Verkehr für ein Tabakentwöhnungsseminar zu werben:

Nichtraucher in 5 Stunden

Möchten Sie ganz einfach zum Nichtraucher werden€ Ohne Entzugs-erscheinungen oder das Gefühl, dass Ihnen etwas fehlt€ Keine Sorge, das werden Sie schaffen: Fünf Stunden Seminar reichen dafür aus.

sofern dies geschieht wie nachstehend wiedergegeben:

Die Kosten des Verfahrens trägt die Antragsgegnerin.

Gegenstandswert: 20.000 €.

Gründe

Die zulässige Beschwerde des Antragstellers hat Erfolg und führt zum Erlass der einstweiligen Verfügung auch hinsichtlich der Aussage "Nichtraucher in 5 Stunden", denn auch insoweit ist die Werbung der Antragsgegnerin irreführend, § 8 Abs. 1, 3, § 3, § 5 Abs. 1 UWG.

1. Gegenstand des Angriffs ist der gesamte im Tenor aufgeführte Text, wie er in der konkreten Verletzungsform wiedergegeben ist. Die im Verfügungsantrag unter den Ziffern 1 und 2 getrennt wiedergegebenen Aussagen stehen in der konkreten Verletzungsform in einem derartig engen räumlichen und vom übrigen Text abgehobenen Zusammenhang, dass sie von einem durchschnittlich aufmerksamen Verbraucher nicht isoliert wahrgenommen werden können. Der Verbraucher wird sich daher von dem im Tenor wiedergegebenen Text ein einheitliches Verständnis bilden. Es ist ausgeschlossen, dass der Verbraucher die eine Aussage als Erfolgsgarantie versteht, während er zugleich der anderen Aussage entnimmt, dass ein Erfolg nicht garantiert werden kann. Daraus folgt, dass die Aussagen nur einheitlich und im Zusammenhang, nämlich so wie sie in der konkreten Verletzungsform enthalten sind, verboten werden können; ein isoliertes Verbot (was auch nicht beantragt ist) kommt dagegen nicht in Betracht, denn die jeweiligen Aussagen können in einem anderen Zusammenhang eine andere Bedeutung haben, insbesondere ist es denkbar, dass der weitere Text es ausschließt, den fraglichen Aussagen ein wie auch immer geartetes Erfolgsversprechen zu entnehmen.

2. Die angegriffene Aussage in ihrer Gesamtheit, wie sie in der konkreten Verletzungsform wiedergegeben ist, ist irreführend.

a) Die Aussage enthält entgegen der in der Antwort auf das Abmahnschreiben ausgeführten Ansicht der Antragsgegnerin eine Tatsachenbehauptung: sie suggeriert - was die Antragsgegnerin für sich ja auch in Anspruch nimmt -, dass eine Raucherentwöhnung innerhalb eines Seminars mit der Dauer von fünf Stunden möglich ist. Darüber hinaus versteht der Verbraucher den Text dahin, dass diese Entwöhnung zu einem dauerhaften Erfolg führt. Denn die Antragstellerin weist zutreffend darauf hin, dass der Verkehr unter einem Nichtraucher nicht eine Person versteht, die lediglich für einen kurzen Zeitraum nicht raucht, sondern jemand, der seine Tabaksucht überwunden hat. Der Verkehr wird zwar nicht verkennen, dass die Antragsgegnerin mit der beanstandeten Werbung keine unbedingte Erfolgsgarantie abgibt, weil sie eine solche gar nicht abgeben kann; einen seriösen Aussagegehalt hat die Werbung aber nur dann, wenn der Verkehr sie dahin versteht, dass die von der Antragsgegnerin entwickelte Methode der Raucherentwöhnung im Regelfall, d.h. bei einem durchschnittlichen Teilnehmer des Seminars, erfolgreich ist und in der Vergangenheit bereits war. Da die Antragsgegnerin Seriösität für sich in Anspruch nimmt und der Verkehr auch keinen Anlass hat, diese in Frage zu stellen, wird er also die beanstandete Werbung dahin verstehen, dass in der Vergangenheit die Teilnehmer eines von der Antragsgegnerin angebotenen Seminars im "Normalfall" jedenfalls in dem ersten Jahr nach der Teilnahme nicht mehr geraucht haben. Dabei stellt die Unbestimmtheit des Begriffs "Normalfall" nicht in Frage, dass es sich um eine Tatsachenbehauptung handelt. Ausreichend ist insofern, dass die Aussage einen objektivierbaren Kern enthält, der nachprüfbar ist. Dazu ist keine zahlenmäßig genaue Vorstellung des Anteils der erfolgreichen Teilnehmer der Seminare erforderlich. Es genügt, dass der Verkehr aufgrund dieser Aussage davon ausgehen muss, dass die deutlich überwiegende Mehrheit der Teilnehmer des Seminars zu Nichtrauchern wird.

Es handelt sich hierbei auch nicht um eine unverbindliche Anpreisung. Einem solchen Verständnis steht bereits die von der Antragsgegnerin gewährte "Geldzurück-Garantie" entgegen. Diese versteht der Verkehr - entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin - nicht als Hinweis auf die Unsicherheit des Erfolgs des Seminars, sondern als Bekräftigung der Wirksamkeit. Denn ein Anbieter, der mit einer "Geldzurück-Garantie" wirbt, macht dadurch deutlich, dass er von seinem Angebot überzeugt ist. Der Verkehr geht davon aus, dass der Anbieter "im Normalfall" nicht das Geld zurückgeben will und daher eine Verpflichtung hierzu nur dann eingehen wird, wenn Garantiefälle Ausnahmefälle sind.

b) Mit diesem Inhalt ist die Aussage insgesamt irreführend. Die Antragsgegnerin hat selbst in ihrem Antwortschreiben auf die Abmahnung vom 25.9.2009 dargelegt, dass die Rückfallquote nach ein bis zwei Jahren 30 bis 60 % beträgt. Selbst wenn man diese Zahlen, von denen nicht ersichtlich ist, wie die Antragsgegnerin sie ermittelt hat, zugrunde legt, kann nicht die Rede davon sein, dass die von der Antragsgegnerin angebotenen Seminare im Normalfall erfolgreich sind. Die Seminare mögen damit im Vergleich zu anderen Mitteln oder Verfahren zur Raucherentwöhnung ungewöhnlich erfolgreich sein. Gleichwohl kann bei einer Misserfolgsquote von mindestens 30 % keine Rede davon sein, dass ein Misserfolg einen Ausnahmefall darstellt; vielmehr ist er auch für einen durchschnittlichen Teilnehmer eine nicht nur fernliegende Möglichkeit.

3. Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 16.11.2009
Az: 6 W 130/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/13b5beb1a88a/OLG-Koeln_Beschluss_vom_16-November-2009_Az_6-W-130-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.02.2021 - 10:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Itzehoe, Urteil vom 24. August 2006, Az.: 7 O 455/05 - BPatG, Beschluss vom 4. März 2010, Az.: 6 W (pat) 339/07 - BPatG, Beschluss vom 14. April 2003, Az.: 30 W (pat) 102/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 25. April 2008, Az.: 39 O 229/07 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 27. März 2002, Az.: VI-Kart 7/02 (V) - BPatG, Beschluss vom 19. Juli 2005, Az.: 27 W (pat) 184/04 - BGH, Beschluss vom 13. März 2000, Az.: AnwZ (B) 66/98