Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. September 2004
Aktenzeichen: 27 W (pat) 343/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Markenstelle des Patentamts hat durch den angegriffenen Beschluss die Anmeldung der Marke AYURVEDA für "Schuhe und Schuhwaren" zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, das angemeldete Zeichen sei nicht unterscheidungskräftig. Der Begriff "Ayurveda" habe sich bei den an der Behandlung mit alternativen Heilmethoden interessierten Kreisen etabliert. Ayurveda finde auch im Bereich der Fußpflege, nämlich im Rahmen von Fußmassagen und den dazugehörigen Pflegeprodukten wie etwa speziellen Schuheinlagen, Anwendung. Daher stelle die Bezeichnung "Ayurveda" eine rein sachbezogene Angabe dar, die lediglich auf Eigenschaften der in dieser Weise bezeichneten Produkte hinweise, nämlich dass sich diese hinsichtlich ihrer Materialbeschaffenheit ayurvedischer Erkenntnisse bedienten. Über die tatsächlich zutreffende Bedeutung des Wortes hinaus sei dem Begriff "Ayurveda" jedoch kein Sinngehalt beizumessen. Das begehrte Zeichen sei zudem freihaltungsbedürftig, weil eine Eintragung dem berechtigten Bedürfnis der Allgemeinheit an der freien Verwendbarkeit des Begriffs widerspreche.

Hiergegen wenden sich die Anmelder mit der Beschwerde. Zur Begründung führen sie aus, es sei schon zweifelhaft, ob die angesprochenen Verkehrskreise überhaupt irgendwelche Assoziationen mit der Bezeichnung "Ayurveda" im Hinblick auf Schuhe und Schuhwaren verbinden könnten. Dem beanspruchten Begriff lasse sich aber weder eine eindeutige Angabe entnehmen, welches Merkmal der vorliegend beanspruchten Waren damit bezeichnet werden solle, noch dränge sich den angesprochenen Verkehrskreisen eine eindeutige Bedeutung zwanglos auf. Soweit die Markenstelle auf eine ayurvedische Schuheinlage Bezug genommen habe, handele es sich lediglich um eine einzige Referenz, die nicht auf ein Freihaltungsbedürfnis schließen lasse. Die Anmelder beabsichtigten nicht, Schuhe oder Schuhwaren mit dem begehrten Begriff zu bezeichnen, die im Sinne einer ayurvedischen Heilbehandlung eingesetzt werden könnten. Es handele sich vielmehr um einen gewissen Witz und eine besondere Ironie. Der Begriff sei auch unterscheidungskräftig, denn es bedürfe einer erheblichen Interpretationsleistung eines unbefangenen Durchschnittsverbrauchers, um den von der Markenstelle erläuterten Sinnzusammenhang überhaupt zu erkennen. Vielmehr handele es sich um eine reine Fantasiebezeichnung.

Die Anmelder beantragen, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Zutreffend hat die Markenstelle ausgeführt, dass der Eintragung absolute Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 Markengesetz entgegenstehen.

1. Die angemeldete Bezeichnung "Ayurveda" entbehrt für die angemeldeten Waren der Unterscheidungskraft.

Unterscheidungskraft im Sinne der in Frage stehenden Vorschrift ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Ware erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (BGH GRUR 2000, 502, 503 - St. Pauli Girl; GRUR 2000, 720, 721 - Unter Uns). Dabei ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, d.h. jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Die Unterscheidungskraft einer Marke ist zu bejahen, wenn ihr für die Waren oder Dienstleistungen, für die sie in Anspruch genommen wird, kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann und es sich auch sonst nicht um ein Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache handelt, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (stdg. Rspr., BGH GRUR 2002, 64, 65 - INDIVIDUELLE; 2002, 816, 817 - Bonus II; Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 8 Rn. 70 m.w.N.).

Hiervon kann vorliegend nicht ausgegangen werden. Der beschreibende Inhalt des Wortes "Ayurveda" steht vollständig im Vordergrund. Das Wort entstammt der indischen Sprache und wird von den angesprochenen Verkehrskreisen - das ist die Allgemeinheit, womit das Verständnis des durchschnittlich aufmerksamen informierten und verständigen Verbrauchers zugrunde zu legen ist - im Sinne seiner wahren Bedeutung verstanden. Das Wort bezeichnet seit langem, wovon auch die Anmelder ausgehen, eine mindestens 3500 Jahre alte, schriftlich festgehaltene Heilkunde Indiens. Dieser einzig denkbare Begriffsinhalt ist dem Durchschnittsverbraucher aufgrund des stetig steigenden Interesses der Allgemeinheit an alternativen Heil- und Behandlungsmethoden wenigstens in groben Zügen bekannt. Der Begriff "Ayurveda" weist als solcher zwar keine klaren Umrisse auf, zumal eine Vielzahl von ayurvedischen Produkten oder Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der ayurvedischen Heilkunst stehen, in unterschiedlichster Weise auf dem Markt präsent sind und ein einheitliches Bild eher erschweren. Dennoch wird der Begriff im Zusammenhang mit Schuhen und Schuhwerk entgegen der Auffassung der Anmelder von den angesprochenen Durchschnittsverbrauchern ohne weiteres Nachdenken und ohne besondere Überlegensanstrengung (vgl. dazu EuGH GRUR Int. 2001, 835, 837 (EG 37) Euro Health m.w.N.; Ströbele/Hacker aaO, § 8 Rn. 72) mit indischer Heilkunst bzw. mit Wohlbefinden im ganzheitlichen Sinne in Verbindung gebracht, und zwar im Sinne einer sofortigen klaren Assoziation. Das gilt sogar dann, wenn ihnen die Existenz der von der Markenstelle zitierten Schuheinlagen auf ayurvedischer Grundlage unbekannt ist. Denn den informierten Durchschnittsverbrauchern ist durch entsprechende populärwissenschaftliche Publikationen jedenfalls bekannt, dass gerade in der fernöstlichen Heilkunst die Füße bzw. die Fußsohlen im Rahmen von ganzheitlichen Heilbehandlungen, wie z.B. bei der Akupressur, der Akupunktur oder der Fußreflexzonenmassage, eine zentrale Rolle spielen und diese Erkenntnis seit langem die Grundlage für die spezielle Ausformung der weit verbreiteten sog. "Gesundheitsschuhe" bildet. Unter diesen Umständen liegt es ohne weiteres nahe, dass die Angabe der Bezeichnung "Ayurveda" für Schuhe und Schuhwaren so verstanden wird, dass es sich dabei um Schuhwerk handelt, das aufgrund spezieller Materialzusammensetzung und/oder Ausformung so gefertigt ist, dass es die ayurvedische Zielsetzung der ganzheitlichen Harmonisierung des Körpers und damit das Wohlbefinden ihrer Träger schlechthin unterstützt. In diesem Sinne ist der Begriff "Ayurveda" aber als rein beschreibend anzusehen, und zwar ungeachtet der Tatsache, dass die von den Anmeldern ins Auge gefassten Schuhe und Schuhwaren erklärtermaßen tatsächlich keinerlei Bezug zur ayurvedischen Heilkunst aufweisen oder auch nur aufweisen sollen.

Der Begriff "Ayurveda" ist zudem freihaltungsbedürftig gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Es handelt sich um ein unersetzliches Wort, dessen Eintragung als Marke die Allgemeinheit in nicht hinnehmbarer Weise von der Verwendung des Wortes für Schuhe und Schuhwaren ausschließen würde. Zu Unrecht stellen die Anmelder insoweit auf nur einen einzigen Fall der Verwendung des Begriffes für Schuheinlegesohlen im Internet ab, denn die Annahme eines Freihaltungsbedürfnisses setzt nicht voraus, dass das fragliche Zeichen bereits als beschreibende Angabe verwendet wird (Ströbele/Hacker, aaO, Rn. 232). Es genügt vielmehr die - auch künftige - Eignung für eine solche Verwendung (EuGH GRUR 1999, 723, 726 EG 30 - Chiemsee; BGH GRUR 1998, 813, 814 - CHANGE), an der, wie erörtert, keine Zweifel bestehen. Im übrigen stellt der den Anmeldern zugänglich gemachte Nachweis der Verwendung des fraglichen Begriffes im Zusammenhangmit Schuhen und Schuhwaren im Internet ein starkes Indiz für ein schon gegenwärtig bestehendes Freihaltungsbedürfnis dar.

Dr. Schermer Schwarz Prietzel-Funk Na






BPatG:
Beschluss v. 28.09.2004
Az: 27 W (pat) 343/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/109f41537bd9/BPatG_Beschluss_vom_28-September-2004_Az_27-W-pat-343-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.03.2021 - 10:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Bonn, Urteil vom 24. Oktober 2003, Az.: 11 O 58/03 - BGH, Beschluss vom 20. Dezember 2006, Az.: VII ZB 54/06 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2009, Az.: 27 W (pat) 136/08 - VG Darmstadt, Urteil vom 25. März 2011, Az.: 5 K 1496/09.DA - OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. Februar 2013, Az.: I-20 U 48/12 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2004, Az.: 11 W (pat) 303/03 - FG Köln, Urteil vom 7. Juli 2010, Az.: 2 K 2999/08