Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 7. Mai 2009
Aktenzeichen: II-10 WF 10/09

Tenor

Auf die Beschwerde des Antragstellers vom 23.03.2009 wird der Beschluss des Amtsgerichts Mönchengladbach - Familiengericht - vom 12.03.2009 abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:

Auf die Erinnerung des Antragstellers vom 20.02.2009 wird der Beschluss des Amtsgerichts Mönchengladbach - Rechtspflegerin - vom 13.02.2009 teilweise abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:

Die dem Antragsteller aus der Staatskasse zu zahlenden Gebühren und Auslagen werden auf EUR 810,99 festgesetzt.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei, Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

I.

Das am 24.03.2009 bei Gericht eingegangene Rechtsmittel des Antragstellers (Bl. 22 PKH-Heft) gegen den Beschluss des Amtsgerichts Mönchengladbach - Familiengericht - vom 12.03.2009 (Bl. 18f PKH-Heft) ist als Beschwerde gemäß §§ 56 Abs. 2 Satz 1, 33 Abs. 3 RVG zulässig und begründet.

Zu Unrecht hat das Familiengericht die Erinnerung des Antragstellers gegen die Absetzung der beantragten Einigungsgebühren im Festsetzungsbeschluss vom 13.02.2009 (Bl. 10 PKH-Heft) zurückgewiesen. Eine Einigungsgebühr nach RVG VV-Nr. 1000 ist angefallen und antragsgemäß festzusetzen.

Die Einigungsgebühr entsteht "für die Mitwirkung beim Abschluss eines Vertrags, durch den der Streit oder die Ungewissheit der Parteien über ein Rechtsverhältnis beseitigt wird". Ein solcher "Vertrag" ist vorliegend in der Sitzung vom 18.08.2008 (Bl. 83ff GA) geschlossen worden. Sowohl der Antragsteller als auch die Antragsgegnerin des Sorgerechtsverfahrens hatten ursprünglich begehrt, die elterliche Sorge jeweils auf sich allein zu übertragen und den Antrag der Gegenpartei zurückzuweisen. Im Termin zur mündlichen Verhandlung am 18.08.2008 haben die Beteiligten nach Erörterung der Sach- und Rechtslage sowie der Anhörung der Vertreterin des Jugendamtes und der Verfahrenspflegerin einen "Vergleich" geschlossen, wonach es u.a. beim gemeinsamen Sorgerecht verbleiben sollte (Bl. 85 GA). Sie haben sich damit auf die Beibehaltung des gemeinsamen Sorgerechts geeinigt und den bis dato andauernden Streit über die Übertragung des alleinigen Sorgerechts beendet. Durch die Protokollierung des "Vergleichs" steht fest, dass eine Einigung zustande gekommen ist. Von der Mitwirkung des Antragstellers als in der Sitzung anwesender Verfahrensbevollmächtigter der antragstellenden Partei ist auszugehen.

Entgegen der Auffassung des Bezirksrevisors und ihm folgend des angefochtenen Beschlusses steht der Annahme einer Einigungsgebühr nicht entgegen, dass das "elterliche Sorgerecht" nicht der Disposition der Parteien unterliegt. Zwar hat die frühere Rechtssprechung zur elterlichen Sorge teilweise die Entstehung einer Vergleichsgebühr abgelehnt, weil das Gericht bei seiner Entscheidung nicht an eine Einigung der Beteiligten gebunden war. Diese Rechtssprechung ist aber durch die Neufassung des § 1671 BGB überholt, der in Absatz 2 Nr. 1 ausdrücklich bestimmt, dass dem Antrag grundsätzlich stattzugeben ist, wenn der andere Elternteil zustimmt (vgl. Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, RVG, 18. Aufl., VV 1000 Rn. 66). Zudem folgt die Möglichkeit eines "Vergleichs" auch aus § 48 Abs. 3 RVG, der ausdrücklich einen Vertrag im Sinne der RVG VV-Nr. 1000 über die Sorge für ein gemeinschaftliches minderjähriges Kind aufführt. Diese Umstände rechtfertigen nach nunmehr herrschender Auffassung, der sich auch der Senat anschießt, die Annahme, dass auch in isolierten Sorgerechtsverfahren eine Einigungsgebühr anfallen kann (so auch OLG Celle OLGR 2009, 162; OLG Braunschweig OLGR 2009, 52; OLG Dresden OLGR 2008, 381; OLG Stuttgart OLGR 2008, 120; OLG Zweibrücken OLGR 2006, 936).

Der vom Bezirksrevisor zitierten Beschluss des OLG Düsseldorf vom 05.06.2007, 3 WF 33/07, führt zu keinem anderen Ergebnis. Darin wird eine Einigungsgebühr abgelehnt mit der Begründung, dass der Anfall einer Einigungsgebühr nach BGH JurBüro 2006, 360 (Beschluss v. 28.03.2006, VIII ZB 29/05) die Protokollierung eines als Vollstreckungstitel tauglichen Vergleichs nach § 794 Abs. 1 ZPO voraussetze, der aber in Sorgerechtssachen mangels Dispositionsbefugnis der Parteien nicht möglich sei. Die Rechtssprechung des BGH zum Protokollierungserfordernis ist jedoch überholt. Die Einigungsgebühr soll im Gegensatz zur Vergleichsgebühr nach § 23 BRAGO jegliche vertragliche Beilegung eines Streits honorieren und dadurch einen Anreiz schaffen, diesen Weg der Erledigung eines Rechtsstreits zu beschreiten. Unter der Geltung des RVG kommt es deswegen nicht mehr auf einen Vergleich im Sinne von § 779 BGB, sondern nur noch auf eine Einigung der Parteien an. Für die Festsetzbarkeit der Einigungsgebühr reicht die Glaubhaftmachung der Einigung aus. Die Protokollierung eines als Vollstreckungstitel tauglichen Vergleichs nach § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO ist nicht erforderlich. An seiner gegenteiligen Auffassung (JurBüro 2006, 360), auf die sich auch der Beschluss des OLG Düsseldorf II-3WF 33/07 stützt, hält der 8. Zivilsenat - wie er auf eine Anfrage des 2. Zivilsenats mitgeteilt hat - nicht mehr fest (vgl. BGH Beschluss v. 13.04.2007, II ZB 10/06, JurBüro 2007, 411).

II.

Der Kostenausspruch folgt aus § 56 Abs. 2 Sätze 2 und 3 RVG.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 07.05.2009
Az: II-10 WF 10/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0f127cd0ae2d/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_7-Mai-2009_Az_II-10-WF-10-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.04.2019 - 02:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 22. Dezember 2011, Az.: I-2 U 78/11 - LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 28. Oktober 2015, Az.: 3 Sa 126/14 - OLG Köln, Beschluss vom 16. April 1993, Az.: 6 U 185/92 - OLG Köln, Urteil vom 25. Mai 2012, Az.: 6 U 236/11 - BPatG, Urteil vom 15. März 2011, Az.: 4 Ni 18/09 - BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2001, Az.: 33 W (pat) 262/01 - OLG Hamm, Urteil vom 5. Dezember 2008, Az.: 9 U 89/08