Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. März 2003
Aktenzeichen: 20 W (pat) 6/01

Tenor

Die Beschwerde der Patentinhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Das Patent 44 41 413 wurde widerrufen, weil sein Gegenstand durch den Stand der Technik nahegelegt sei.

Die Beschwerdeführerin stellt den Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent mit den Patentansprüchen 1 bis 5 vom 11. März 2003 aufrechtzuerhalten, hilfsweise mit Patentanspruch 1 vom 11. März 2003 gemäß Hilfsantrag.

Der Anspruch 1 nach Hauptantrag lautet:

"1. Datenaustauschsystem mit einem Grundgerät zur Aufnahme eines tragbaren Datenträgers, mit Einrichtungen im Grundgerät zur Aufnahme und Abgabe von Daten aus dem und an den Datentäger sowie zur Verarbeitung von Daten, mit Einrichtungen auf dem Datenträger zur Aufnahme und Abgabe von Daten aus dem und an das Grundgerät sowie zur Verarbeitung von Daten, wobei auf dem Datenträger wenigstens eine Anwendung durch eine PIN gesichert ist und dieser PIN-gesicherten Anwendung eine Börse zugeordnet ist und auf dem Datenträger ein Kontrollfeld zur Registrierung von nicht PIN-gesicherten Anwendungen angelegt ist, ein Maximalwert für nicht PIN-gesicherte Anwendungen auf dem tragbaren Datenträger gespeichert ist und bei durch Vergleich zwischen dem Maximalwert und dem Kontrollfeld festgestelltem Überschreiten des Maximalwertes der Zugriff nur noch auf die PIN-gesicherte Anwendung begrenzt ist, wobei bei der nicht PIN-gesicherten Anwendung mittels einer Routine (REDUCE2)

undbei der PIN-gesicherten Anwendung mittels einer Routine (REDUCE) ein Buchungsbetrag von dem Betragsfeld (EF_Kredit) abbuchbar ist."

Der Anspruch 1 nach Hilfsantrag enthält zusätzlich noch das Merkmal einer Programmverzweigung, wonach

"diese Routinen, (REDUCE) oder (REDUCE 2), durch Programmverzweigung auswählbar sind."

In der mündlichen Verhandlung hat ua die bereits im Prüfungsverfahren zur Beurteilung der Patentfähigkeit in Betracht gezogene Literaturstelle Elektronik, 20/1993, Seite 58 eine Rolle gespielt.

II.

Das Patent ist nicht rechtsbeständig, sein Gegenstand nach den §§ 1 und 4 PatG nicht patentfähig.

1. Der Gegenstand des Hauptanspruchs nach Hilfsantrag ist dem Fachmann durch die Literaturstelle Elektronik aaO nahegelegt.

Sie weist auf die Möglichkeit hin, nicht kopierbare Chipkarten als "elektronisches Geld" zu benutzen (reSp Abs 3 und 4). Der Karteninhaber kann durch eine Online-Verbindung zum Zentralrechner der Bank und durch Eingabe seiner Geheimnummer über die Tastatur des Grundgerätes von seinem Bankkonto einen bestimmten Betrag auf die Karte umbuchen. Er kann dann mit ihr in Geschäften und an Automaten bargeldlos bezahlen. Dabei wird in einer PIN-gesicherten Anwendung durch PIN-Überprüfung innerhalb der Karte der entsprechende Betrag von ihrer Börse ab- und auf das Konto des Zahlungsempfängers aufgebucht.

Die Literaturstelle schlägt weiter vor, die Chipkarte als Multifunktionskarte auszulegen, wobei namentlich an die Aufnahme der Telefonfunktion gedacht ist (reSp Abs 5).

Da der Karteninhaber nicht jedesmal, wenn er mit seiner Multifunktionskarte telefonieren will, die Geheimnummer eingeben möchte, so wird der Fachmann schon unter diesem Gesichtspunkt bei dieser Funktion eine PIN-gesicherte Anwendung nicht in Betracht ziehen. Vielmehr wird er, um die Multifunktionskarte auch zum Telefonieren verwenden zu können, sie dahingehend programmieren, daß beim Telefonieren der Wertabzug des "elektronischen" Geldbetrages vom Börsenguthaben ohne Eingabe einer Geheimnummer stattfindet. Diese nicht PIN-gesicherte Anwendung wird der Fachmann auch für alle noch weiter denkbaren Anwendungen der Karte als elektronisches Zahlungsmittel im Auge behalten, für die, wie beim Telefonieren, in der Regel gleichfalls nur verhältnismäßig kleine Wertabzüge erfolgen. Daß er für höhere Geldbeträge die PIN-gesicherte Anwendung nach wie vor beibehält, verlangt die Sicherheit gegenüber Mißbrauch bei Kartenverlust: Die nicht PIN-gesicherte Anwendung bis zu einem Maximalwert des Wertabzuges hält den Verlust in erträglichen Grenzen.

Dies erreicht der Fachmann mittels eines Kontrollfeldes, das bei Überschreiten eines von der Chipkartenbörse abzubuchenden Maximalwertes den Zugriff auf PIN-gesicherte Anwendungen begrenzt. Abhängig von dieser Entscheidung verzweigt das Programm zu unterschiedlichen Befehlsfolgen (Routinen), die einen nicht PIN-gesicherten oder PIN-gesicherten Wertabzug von der Kartenbörse veranlassen.

Ob der Fachmann mit seinem in Betracht gezogenen Vorschlag letztlich Erfolg hat, ist keine Frage der Technik, sondern hängt davon ab, ob die Banken und die Betreiber von "Verkaufsautomaten", wie Kartentelefonen, Getränke-, Parkhaus-, Zigarren- und Fahrscheinautomaten letztlich sich auf diese Art elektronisches Geld als Zahlungsmittel einigen können (vgl hierzu auch reSp Abs 5).

2. Auf den Hauptantrag braucht nicht gesondert eingegangen zu werden, weil sein allgemeinerer Anspruch 1 den Gegenstand des Anspruchs 1 nach Hilfsantrag mitumfaßt.

Dr. Anders Obermayer Dr. Hartung Martensbr/Ju






BPatG:
Beschluss v. 17.03.2003
Az: 20 W (pat) 6/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/01f6bb7921a0/BPatG_Beschluss_vom_17-Maerz-2003_Az_20-W-pat-6-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.06.2019 - 06:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2005, Az.: 27 W (pat) 303/04 - BPatG, Beschluss vom 15. September 2005, Az.: 23 W (pat) 334/03 - OLG München, Beschluss vom 7. Juli 2014, Az.: 34 SchH 18/13 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 11. April 2005, Az.: L 16 B 197/04 KR - OLG Köln, Beschluss vom 12. August 2004, Az.: 6 W 81/04 - OLG Köln, Urteil vom 7. Juni 2002, Az.: 6 U 212/01 - KG, Beschluss vom 7. September 2011, Az.: 2 W 123/10