Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 9. Dezember 1996
Aktenzeichen: 17 W 262/96

Tenor

Die Beschwerde wird mit der Maßgabe zurückgewiesen, daß der Wert für die gerichtlichen Gebühren des Mahnverfahrens und des Prozeßverfahrens auf 89.832,25 DM festgesetzt wird. Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat im Ergebnis keinen Erfolg.

Da ein Antrag nach § 10 Abs. 1 BRAGO bisher nicht gestellt ist,

geht der Senat davon aus, daß die von Amts wegen im angefochtenen

Beschluß erfolgte Wertfestsetzung lediglich die Gerichtsgebühren

betrifft. Nur hierüber ist vom Beschwerdegericht zu

entscheiden.

Gemäß § 15 GKG in seiner - hier maßgeblichen - seit dem 1. Juli

1994 geltenden Fassung ist für die Wertberechnung der

Gerichtsgebühren grundsätzlich der Zeitpunkt der die Instanz

einleitenden Antragstellung maßgeblich. Geht - wie im hier zu

entscheidenden Fall - das gerichtliche Mahnverfahren in das

Prozeßverfahren über, richtet sich der Streitwert für die Gebühr

nach GKG KV Nr. 1201 nach dem Wert des Gegenstandes, der in die

Streitinstanz gelangt ist. Diese Instanz wird in dem Zeitpunkt

eröffnet, in dem nach Widerspruch gegen den Mahnbescheid der Antrag

auf Durchführung des streitigen Verfahrens (§ 696 Abs. 1 Satz 1

ZPO) gestellt wird (OLG Düsseldorf, JurBüro 1992, 102; Hartmann,

Kostengesetze, 26. Auflage, Rn. 5 zu GKG KV Nr. 1201). Wird dieser

Antrag vorsorglich bereits mit dem Mahnantrag gestellt, beginnt das

Prozeßverfahren mit dem Widerspruch gegen den Mahnbescheid

(Hartmann, a.a.O.). Dabei ist der Umfang des Widerspruchs dafür

maßgeblich, inwieweit der im Mahnverfahren geltend gemachte

Anspruch Gegenstand des Prozeßverfahrens wird.

In der hier betreffenden Sache, in der der Kläger bereits mit

dem Mahnantrag den Antrag nach § 696 Abs. 1 Satz 1 ZPO gestellt

hatte und von der Beklagten Gesamtwiderspruch erhoben worden ist,

ist der Gegenstand des Mahnverfahrens - die Forderung wegen

Warenlieferungen zum Betrage vom 89.832,25 DM - uneingeschränkt in

das streitige Verfahren übergegangen. Die mit Schriftsätzen vom 28.

November 1995 und 18. März 1996 vorgenommenen Reduzierungen der

geltend gemachten Forderung haben den für die Wertberechnung der

Prozeßverfahrensgebühr maßgeblichen Streitwert nicht vermindert

(Hartmann, a.a.O., Rn. 26). Eine Teilerledigung des Gegenstandes

ist für die gerichtliche Verfahrensgebühr ohne Bedeutung.

Soweit das Landgericht für die Zeit ab 28. März 1996 einen

Streitwert von 3.361,25 DM festgesetzt hat, ist dieser Streitwert

für die Gerichtsgebühren unerheblich. Er hat nur für die

Verhandlungsgebühr des Prozeßbevollmächtigten der Klägerin nach §

33 Abs. 1 BRAGO Bedeutung. Angemerkt sei, daß sich die anwaltliche

Prozeßgebühr nach dem Umfang des dem Anwalt erteilten

Prozeßauftrages richtet.

Die Entscheidung über die Gebührenfreiheit des

Beschwerdeverfahrens und die Nichterstattung von Kosten beruht auf

§ 25 Abs. 4 GKG.






OLG Köln:
Beschluss v. 09.12.1996
Az: 17 W 262/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/003736f9507b/OLG-Koeln_Beschluss_vom_9-Dezember-1996_Az_17-W-262-96


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.08.2022 - 10:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AGH Celle, Urteil vom 29. August 2011, Az.: AGH 12/10 (II 10) - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2003, Az.: 33 W (pat) 58/03 - OLG Köln, Beschluss vom 3. Juni 2009, Az.: 6 W 60/09 - BPatG, Beschluss vom 1. Juli 2005, Az.: 14 W (pat) 20/04 - OLG Köln, Urteil vom 30. Dezember 1998, Az.: 6 U 104/98 - BPatG, Beschluss vom 9. Dezember 2004, Az.: 21 W (pat) 312/03 - LG Bielefeld, Beschluss vom 27. August 2013, Az.: 4 O 76/13