PayPal Konto gesperrt - Rechtsanwalt beauftragen

Von einer Sekunde auf die andere ist das PayPal Konto gesperrt. Die Umsätze Ihres Unternehmens brechen sofort und unmittelbar ein. Unsere Mandanten berichten uns darüber, dass bei einzelnen Onlineshops PayPal für über 90% des Umsatzes verantwortlich ist. Die Endkunden entscheiden sich immer häufiger für die Zahlung mit PayPal. Können die Endkunden nicht mehr mit PayPal zahlen, weichen diese unverzüglich auf Wettbewerber aus.
Mit jeder Minute, die das PayPal Konto gesperrt ist, geht Ihrem Unternehmen Umsatz verloren. Marktanteile schwinden, die Gewinnerwartungen müssen gesenkt werden. Ist Ihr Unternehmen vom Onlinegeschäft abhängig, so kann die Sperrung des PayPal Kontos sogar die gesamte wirtschaftliche Existenz Ihres Unternehmens bedrohen.
Daher kann es auch für Sie sinnvoll sein, sich bereits am Anfang der Auseinandersetzung rechtsanwaltlich fundiert beraten zu lassen. Sprechen Sie uns an.

Der Ablauf wenn das PayPal Konto gesperrt wird

Es gibt in der Regel zwei Arten der Kenntnisnahme, die bei der PayPal Konten Sperrung häufig anzutreffen sind: Die erste ist eine relativ inhaltslose Benachrichtigung von PayPal selbst per E-Mail, die zweite ist der direkte Umsatzeinbruch im Warenwirtschaftssystem des Unternehmens.
Beiden Arten ist gemein, dass die Betroffenen in der Regel keinerlei Informationen darüber haben, warum nun eigentlich ihr PayPal Konto gesperrt worden ist. Diese Situation ist für die Betroffenen äußerst unangenehmen und bereits der erste Auslöser dafür, sich rechtsanwaltliche Unterstützung zu sichern.

PayPal teilt keine Gründe mit, wenn das PayPal Konto gesperrt wird

Bei den meisten Problemen mit Onlinediensten liegt es an der Technik. Man bekommt eine Fehlermeldung, mit der Fehlermeldung kann nach einer Lösung gesucht werden und das Problem so behoben werden.
Problematisch bei PayPal ist jedoch, dass eine Mitteilung der Gründe für die Sperrung des PayPal Kontos von PayPal nicht erfolgt. So befinden sich die betroffenen Online-Händler in einer sehr schwierigen Position. Zum einen gestaltet sich die Kommunikation als äußerst schwierig, da bei PayPal kein persönlicher Ansprechpartner für derartige Fälle bereitgestellt wird. Zum anderen kann, da der Grund nicht bekannt ist, dieser auch nicht abgestellt werden, sofern der betreffende Händler nicht eine konkrete Vermutung bezüglich des Grundes hat.

Handlungsmöglichkeiten nach der Sperrung des PayPal Kontos

Gerade im Rahmen der Sperrung eines PayPal Kontos ist eine dezidierte und ausführliche Beschäftigung mit dem konkret vorliegenden Sachverhalt erforderlich. Grundsätzlich reichen die Handlungsmöglichkeiten von einer außergerichtlichen Aufforderung das Konto wieder zu entsperren, die Beantragung einer einstweiligen Verfügung gegen PayPal oder aber die Erhebung einer Klage im Rahmen eines Hauptsacheverfahrens. Insbesondere ein einstweiliges Verfahren ist, da für dieses eine Dringlichkeit vorliegen muss, abhängig von der Frage, wann konkret das Konto gesperrt worden ist. Ein zu langes Abwarten ist für diese Verfahrensart hinderlich.

Jetzt Kontakt aufnehmen - Möglichkeiten prüfen lassen

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf, um die Möglichkeiten in Ihrem Fall prüfen zu lassen. Im Rahmen einer Erstberatung können so bereits die ersten Weichen gestellt werden, unabhängig davon, ob später eine Vertretung vor PayPal (oder einem Gericht) erfolgen soll.

Rufen Sie jetzt unter der Telefonnummer 0511 93 63 92 62 an und vereinbaren eine Rückrufbitte oder nutzen Sie unser Kontaktformular.



Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.02.2020 - 23:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 30. November 2001, Az.: 6 U 87/01 - BPatG, Beschluss vom 29. September 2004, Az.: 29 W (pat) 136/02 - OLG Celle, Beschluss vom 20. Juni 2000, Az.: 8 W 52/00 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2008, Az.: 25 W (pat) 57/07 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2001, Az.: 32 W (pat) 223/01 - OLG Hamm, Urteil vom 3. Februar 2004, Az.: 4 U 122/03 - BGH, Urteil vom 7. April 2008, Az.: II ZR 181/04